Aktuelle Zeit: 22. Oktober 2018, 14:13


Mitglieder stellen sich vor

Hier kommen Themen rein, die nicht mehr benötigt werden, oder noch sortiert werden müssen.
  • Autor
  • Nachricht

Josua

;))

Beitrag31. Januar 2014, 22:22

Hallo Ihr Lieben,

ich bin's Jörg, mein Name, hier im Forum, ab jetzt Josua. Ich gebe mir diesen Namen, weil er mir gefällt, ok? Ich habe an der Petition (Markus Lanz) teilgenommen, nachdem ich einen Artikel von dem freien Journalisten, Stefan Niggemeier, gelesen hatte und im Anschluss, besagte Sendung, gesehen habe. Ich habe mich, im Anschluss, sehr aufgeregt. Nicht nur das, ich habe mir Sorgen gemacht um unsere Demokratie. Ich suchte zunächst ein öffentliches Forum, über Google, um irgendwo, einen Kommentar zu schreiben, bzw. mich beschweren zu können. Und kam, eigentlich, dadurch direkt zur Petition. Ich war, zudem, ungefähr der 6000. Als ich bemerkte, das immer mehr Menschen daran teilnahmen, war mir klar, das hier etwas historisches passiert. Etwas was ich mir gewünscht habe, schon seit mehr als zwei Jahren. "Wann wachen die Menschen in Deutschland auf?" Und plötzlich bemerkte ich, es passiert jetzt. Meiner Eingabe zur Folge, gab es zunächst keine Reaktion, von der Bildzeitung, die üblicherweise, sofort Schlagzeilen, über solche Ereignisse bringt. Erst als immer mehr Medien berichteten, tat dies die Bild auch, aber nicht im Hauptteil. Es findet ganz klar eine Manipulation der öffentlichen Meinung statt. Ich denke, das habt Ihr mittlerweile alle erkannt. Ach ja Tanja, ein kleiner Tip, die Aufregung danach und das Mobbing gegen links, was jetzt stattfindet. Und dann dieses völlig verdrehte Video von Jörges, Tage danach, gibt Anlass zur Vorsicht. Im Klartext, wir sind im Fokus.

Ist das klar genug? ;))
Offline

admin

Administrator

  • Beiträge: 36
  • Registriert: 31. Januar 2014, 18:44

Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 22:25

In diesem Thread könnt ihr euch vorstellen. Wer seid ihr, was macht ihr, wo kommt ihr her?

Nach einer Idee von Tanja Brouwers. Auszug aus Facebook-Diskussion:

Liebe Leute, ich habe gerade mal eine grundsätzliche Kritik anzumelden. Bisher habe ich mich gefreut, hier interessante Leute mit vielen Klarnamen zu treffen. Jetzt komme ich zwar in ein besser strukturierbares Forum, aber treeffe dort einen "troll", einen bussard, einen Max Mustermann. Etc. etc. Ganz ehrlich, das macht mir so keinen Spaß. Gute Vorschläge habe ich gelesen, aber es droht so in die übliche Foren-Dynamik abzurutschen.... die Zweitidentität im Internet, die ihren Kaffee mit den anderen im Netz zusammen trinkt. Nein, ich will niemanden zwingen, seinen Klarnamen offen zu legen, aber wo bleibt das engagierte Selbstbewusstsein, von dem so eine Initiative lebt? - Ich werde das drüben auch noch posten....

[...]

Ich bin da jetzt zwar mit TanjaBee, aber so heißt auch mein FB-Kurzname, und ich habe mit meinem Namen gezeichnet. Ich sage Euch auch noch, wieso ich die Decknamen (nicht nur wegen der "virtuellen Kaffeetrink-Identität"..) albern finde. Weil ich soundsoviele alberne Occupyer kenne, die sich damit wichtig machen, dass der Verfassungsschutz sie auf dem Schirm hat. Wahrscheinlich lacht der Verfassungsschutz über die, wer weiß.... Was wir hier betreiben, ist ein Plädieren auf unsere Grundrechte, dafür lässt es sich auch mit unserem Namen gerade stehen.

[...]

Dann richte bitte eine Vorstellungsecke ein. Im Moment sehe ich es psychologisch, und ich war schon in genug Foren, in denen diese virtuelle Dynamik passiert.... Getrolle, Gehacke,"l'art por l'art in digital" etc., weil man sich ja so gut hinter einem anonymen Profil verstecken kann.


Die Vorstellungsecke sei hiermit eröffnet!
Offline

admin

Administrator

  • Beiträge: 36
  • Registriert: 31. Januar 2014, 18:44

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 22:27

Da fang ich auch gleich mal an. Ich bin der admin und bin ein Bekannter vom Ingo. Da ich die technischen Möglichkeiten habe, wurde ich gebeten, mal eben ein Forum zu installieren, da die Möglichkeiten von Facebook und Blogspot vermutlich nicht ausreichen.

Gesagt, getan. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gleich die Domain publikumsrat.org registriert. Die würde ich dann selbstverständlich herausgeben, sobald ein Verein gegründet ist.

Soviel von mir. :)

Josua

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 22:34

ok, also nochmal----;)

Hallo Ihr Lieben,

ich bin's Jörg, mein Name, hier im Forum, ab jetzt Josua. Ich gebe mir diesen Namen, weil er mir gefällt, ok? Ich habe an der Petition (Markus Lanz) teilgenommen, nachdem ich einen Artikel von dem freien Journalisten, Stefan Niggemeier, gelesen hatte und im Anschluss, besagte Sendung, gesehen habe. Ich habe mich, im Anschluss, sehr aufgeregt. Nicht nur das, ich habe mir Sorgen gemacht um unsere Demokratie. Ich suchte zunächst ein öffentliches Forum, über Google, um irgendwo, einen Kommentar zu schreiben, bzw. mich beschweren zu können. Und kam, eigentlich, dadurch direkt zur Petition. Ich war, zudem, ungefähr der 6000. Als ich bemerkte, das immer mehr Menschen daran teilnahmen, war mir klar, das hier etwas historisches passiert. Etwas was ich mir gewünscht habe, schon seit mehr als zwei Jahren. "Wann wachen die Menschen in Deutschland auf?" Und plötzlich bemerkte ich, es passiert jetzt. Meiner Eingabe zur Folge, gab es zunächst keine Reaktion, von der Bildzeitung, die üblicherweise, sofort Schlagzeilen, über solche Ereignisse bringt. Erst als immer mehr Medien berichteten, tat dies die Bild auch, aber nicht im Hauptteil. Es findet ganz klar eine Manipulation der öffentlichen Meinung statt. Ich denke, das habt Ihr mittlerweile alle erkannt. Ach ja Tanja, ein kleiner Tip, die Aufregung danach und das Mobbing gegen links, was jetzt stattfindet. Und dann dieses völlig verdrehte Video von Jörges, Tage danach, gibt Anlass zur Vorsicht. Im Klartext, wir sind im Fokus.

Ist das klar genug? ;))

bussard

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 22:41

Tut mir leid, aber irgendwie finde ich das nicht wirklich zielführend. Glaubt denn hier wirklich jemand, man könne jetzt genau prüfen, wer hier wer ist ? Und wem nützt das ? Entweder wir finden hier eine gemeinsame Basis und ein gemeinsames Ziel, dann ist es gut. Also ich finde das Ziel dem ÖRR eine demokratische Legitimation zu geben ist ein gutes Ziel. Und das mache ich nicht davon abhängig, wer es denn unterstützt ! Hauptsache es wird von einer genügend großen Anzahl von Menschen unterstützt !

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 22:57

Hallo, Jörg,

ich verstehe nicht, wovor hier jemand in irgend einer Form Angst haben sollte.
Vielleicht liegt es ja daran, dass ich selbst schon einige Jahre als Journalistin hinter mir habe. Ich will damit sagen, dass ich den Zirkus und die Manipulation dort schon kenne. Das klassischste Dilemma, was mir jemals aufgefallen ist, war ein Berichterstattungsteam im Einsatz in Stuttgart, der Sender nannte sich damals "Boulevard-Sender", SAT 1, "Wir in BaWü". Vor Ort sagt mir das Publikum: "Was seid ihr eigtl. für ein bescheuerter Sender?", und im Sender heißt es von der amateurhaft agierencen Redakteurin: "Unser Publikum ist so doof, wir müssen Alles verflachen, sonst verstehen sie es nicht. Wir machen Boulevard!" :-)
Darf ich fragen, wieso Dir eine Erwähnung in der BILD so wichtig ist? Sind die Dir wichtig?
Lass uns im Fokus sein, ich freue mich drauf. Lass die Journaille doch ihr Tintenfass schleudern, na und? Oder die TV-Gesichter ihr Gequassel über den Äther verbreiten... wenn sie es so schlecht machen wie der Lanz oder der Jörges, auweia.

Wir schleudern zurück.

"Möge die Sonne der Gerechtigkeit auch in Zukunft auf die Süddeutsche scheinen" habe ich mal in einem Artikel in der Occupy-Zeitung Deutschland geschrieben, in Anlehnung an ein gleich betiteltes Mikis-Theodorakis-Lied. Das wiederum bei einer Griechenland-Solidaritätsdemo gesungen wurde. Ach, damit sind wir wieder bei der Wagenknecht und beim Jörges. Somit schließt sich der Kreis.

Ja, und richtig, hier passiert etwas Historisches.

Gruß, Tanja

an Jörg-Josua

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 23:09

Lieber bussard,

es geht darum, das wir nach wie vor Individuen sind. Niemand will hier irgend etwas prüfen oder kontrollieren. Doch es besteht genauso die Gefahr des anonymen Lemmingtums. Ein gemeinsames Ziel, mehr Offenlegung und somit durch die Transparenz mehr Demokratie, das sind sehr schöne Ziele. Nur schreibt sich das so ziemlich jede Partei (z.B. die Piraten, aber auch diese verknöcherte Betonkopf-Altpartei in Mexiko) auf die Fahne. Und dann werden diese Prinzipien nicht gelebt, sondern es wird, verdeckt, aus dem Hintergrund gesteuert. Informationsvorenthaltung funktioniert in der digitalen Welt noch viel einfacher als in der realen Welt.
Es wird uns außerdem Clicktivism vorgeworfen. Ein Klick, und schon ist die Empörung gezählt. Ein Post, und ich habe mich ausgekotzt. Dabei rutscht es immer ab ins Anonyme.
Wir werden teilweise sogar mit dem publikumsrat.de verwechselt, das nur mal so als Hinweis.
Dabei sind wir alle immer noch Menschen. Die sich hoffentlich noch abheben von der bunten Medienwelt.

Gruß,

Tanja

bussard

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag31. Januar 2014, 23:49

Liebe Tanja,

also momentan ist der Klick erstmal alles, was wir haben. Ich bin aber gerne bereit für ein gutes Ziel auch auf die Strasse zu gehen. Hab ich auch schon gemacht. Mir ist auch egal, welche Partei dann mit auf die Strasse geht. Ich sehe im Gegenteil eine Gefahr darin ,immer prüfen zu wollen, wer denn alles dabei ist. Nachdem Motto: Was, der ist auch dabei? Na dann bin ich raus !

Und davon gibt es viele.

Gruß

Bussard
Offline

admin

Administrator

  • Beiträge: 36
  • Registriert: 31. Januar 2014, 18:44

Ingo Groepler-Roeser

Beitrag31. Januar 2014, 23:57

Das Internet ist nunmal nicht die Strasse und Techniker können nur eine digitale Diskussion *bewirtschaften".
Grundsätzlich versuchen Tom und ich hier alles so schnell und komfortabel einzureichten, wie es uns in kurzer (Frei)Zeit auch möglich ist.
Daran keinen Zweifel.

IGR

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 00:01

Hallo, bussard,

Es geht darum, dass der Klick nicht wirklich ernst genommen wird. Nach Marens Petitionsstopp und ihrer Entschuldigung wäre in der Medienwelt, so wie sie bisjetzt sich gestaltet, die Petition ganz schnell Schnee von gestern.

Der nächste Aufreger folgt. Das Tagesgeschehen geht weiter.
Du "darfst" auch ruhig so anonym bleiben wie Du möchtest. Jeder ist individuell und entscheidet auch individuell.

Trotzdem sehe ich einen gewaltigen Unterschied zwischen dem Facebook-Forum und hier. Wir hatten drüben schon den Ansatz für ein Manifest, eine Linkliste, Umfragen zur Vereinsgründung und mehr. Was hier passiert weiß ich noch nicht so recht.

Gruß, Tanja

Gast

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 00:03

Hi Tanja,

ich bin ein intuitiver Mensch, meine Sinne verraten mir daher mehr, als mein Verstand wahrnimmt. Das mit der Bildzeitung ist nur ein Indiz. Wenn man bedenkt, dass das wichtigste Thema ein Übelkeit erregendes Dschungelcamp ist, dann denke ich, kein Wunder, das die Mehrheit der Menschen, in Deutschland, ebenso übelst verdummt werden. Ich denke das sollte sich ändern. Und dafür leiste ich gerne meinen Beitrag, zur Aufklärung. Bei ca. 230 000 Menschen, zumindest einem Teil davon, habe ich den Eindruck, ist das bilden von eigenen und freien Gedanken noch möglich.

Das macht Mut. Die Petition ist schon im Fokus der Öffentlichkeit, wichtig wird es sein, wie nach außen aufgetreten wird und wie das die Öffentlichkeit wahrnimmt. "Echte, wahrhaftige Demokratie, Meinungsfreiheit, nach den Bedürfnissen aller Menschen."

Wagenknecht und Lafontaine sind schon glänzende Redner und sind daher für mich ein Maß der Redekunst. Aber ich möchte mir kein linkes Schild umhängen lassen, stattdessen möchte ich als parteiloser, frei denkender europäischer Bürger wahrgenommen werden, der Rede und Meinungsfreiheit in Anspruch nimmt, ob man sie Ihm erteilt oder nicht.

Ideen und Strategien sollten unter uns erarbeitet werden auf sicheren Foren und Chaträumen. Es macht keinen Sinn, wenn man berechenbar ist. Und mit zu vielen unkoordinierten Gedanken nach außen tritt. Professionelles bündeln ist für mich überzeugender.

Ich freue mich auf dieses Forum ;))

bussard

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 00:08

Hallo Tanja,

also irgendwie wurden doch die 230.000 Klicks wahrgenommen auf openpetion , sonst wären wir jetzt nicht hier. Kannst ja den link für das Facebook Forum mal posten, dann schau ich mir das mal an.

Gruss

bussard

Josua

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 00:15

Hi Tanja,

ich bin ein intuitiver Mensch, meine Sinne verraten mir daher mehr, als mein Verstand wahrnimmt. Das mit der Bildzeitung ist nur ein Indiz. Wenn man bedenkt, dass das wichtigste Thema ein Übelkeit erregendes Dschungelcamp ist, dann denke ich, kein Wunder, das die Mehrheit der Menschen, in Deutschland, ebenso übelst verdummt werden. Ich denke das sollte sich ändern. Und dafür leiste ich gerne meinen Beitrag, zur Aufklärung. Bei ca. 230 000 Menschen, zumindest einem Teil davon, habe ich den Eindruck, ist das bilden von eigenen und freien Gedanken noch möglich.

Das macht Mut. Die Petition ist schon im Fokus der Öffentlichkeit, wichtig wird es sein, wie nach außen aufgetreten wird und wie das die Öffentlichkeit wahrnimmt. "Echte, wahrhaftige Demokratie, Meinungsfreiheit, nach den Bedürfnissen aller Menschen."

Wagenknecht und Lafontaine sind schon glänzende Redner und sind daher für mich ein Maß der Redekunst. Aber ich möchte mir kein linkes Schild umhängen lassen, stattdessen möchte ich als parteiloser, frei denkender europäischer Bürger wahrgenommen werden, der Rede und Meinungsfreiheit in Anspruch nimmt, ob man sie Ihm erteilt oder nicht.

Ideen und Strategien sollten unter uns erarbeitet werden auf sicheren Foren und Chaträumen. Es macht keinen Sinn, wenn man berechenbar ist. Und mit zu vielen unkoordinierten Gedanken nach außen tritt. Professionelles bündeln ist für mich überzeugender.

Ich freue mich auf dieses Forum ;))

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 00:20

Hallo, gast,

(sorry, aber mit wem spreche ich jetzt?)

Zitat: "Ideen und Strategien sollten unter uns erarbeitet werden auf sicheren Foren und Chaträumen. Es macht keinen Sinn, wenn man berechenbar ist. Und mit zu vielen unkoordinierten Gedanken nach außen tritt. Professionelles bündeln ist für mich überzeugender."

Nur darf dieses professionelle Bündeln nicht einfach von irgendwo aus dem Verborgenen gesteuert werden. wer legt fest, wer was wo wie professionell bündeln darf?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe einfach schon 2,5 Jahre Occupy hinter mir. Die Diskussion um entgleisende FaceBook Threads, das Erstellen von eigenen Foren, Sperren von Foren "de la meng" für bestimmte Leute.
In solchen Momenten passiert das Gegenteil von dem, was man sich anfangs "auf die Fahne" geschrieben hat.

Gruß, Tanja

hborn45

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 00:32

hallo forianer,

auch ich habe mich unter einem, meinem vielfach benutzten, alias registriert: hborn45, was nichts anderes sagt als, auf englisch: herbert, geboren 1945. außerdem wohne ich in köln und war einer der ersten unterzeichner und kommentatoren der lanz/wagenknecht petition. so, jetzt wisst ihr schon mal etwas konkretes von mir.

auch ich bin schon seit langem von der qualität des deutschen tv-angebots, ob nun privat oder ör - erstere schaue ich so gut wie überhaupt nicht - mehr als frustriert ebenso wie über die tatsache, dass die wenigen noch sehenswerten sender, wie z. b. arte, 3sat und phoenix, mit so viel kleineren budgets arbeiten müssen als die anderen 'tv-huren' (sorry, für die wortwahl), die sich unterwürfig dem massengeschmack anbiedern und nahezu jeden bildungsauftrag und niveauanspruch vermissen lassen.

schön, dass es hier nun eine plattform zum kritischen austausch gibt, die vielleicht auch mal über den 'inner circle' gleichgesinnter hinaus meinungsbildend wirken kann.

ich freue mich, daran mitwirken zu können bzw. dürfen.

herbert
Offline

admin

Administrator

  • Beiträge: 36
  • Registriert: 31. Januar 2014, 18:44

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 01:18

TanjaBee hat geschrieben:...
Trotzdem sehe ich einen gewaltigen Unterschied zwischen dem Facebook-Forum und hier. Wir hatten drüben schon den Ansatz für ein Manifest, eine Linkliste, Umfragen zur Vereinsgründung und mehr. Was hier passiert weiß ich noch nicht so recht.

Gruß, Tanja


Hi Tanja, gerade wenig Zeit.
Na, so, wie ich es in Facebook bereits gesagt und mir auch gedacht hatte, müssen wir über die FB-Grenze hinaus kommen. Nicht alle, die bei FB sind, sind alle, die sich dafür interessieren!
Von hier aus kann man durchaus den Real-Life-Kontakt ausbauen.
Abgesehen davon ist das Forum besser (Gliederung, Mitgliederinteressen etc...)

frdl. IGR

Josua

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 01:27

Hi Tanja,

sorry für den Gast, ich habe nicht gemerkt, das ich offline war, erst als ich als "Gast" geoutet wurde. Natürlich sollten Bündelungen nicht aus dem Verborgenen geregelt werden. Wie, wer, was, ob überhaupt, ist hier frei diskutierbar, oder?
Die Strukturen auf FB oder hier werden doch gut angenommen. Nur wenn man Strukturen oder Abläufe vorgibt oder sich dazu konkret äußert, wird man sehen ob sie angenommen oder abgelehnt werden.

Also wie ist Deine Meinung dazu, was sollte hier oder auf FB passieren, welches sind Deine Vorstellungen?

;))

Hannah

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 01:38

Hallo und guten Abend
ich möchte mich auch kurz vorstellen. Angemeldet habe ich mich mit einem Nick, der ein Teil meiner Vornamen ist. Aber es gibt keinen Grund, mich dahinter zu verstecken. Ich lebe im Sauerland und arbeite als Interviewerin in der Markt und Sozialforschung, wobei der Schwerpunkt auf der Sozialforschung liegt. Im Rahmen meiner Tätigkeit bekomme ich fast täglich mit, wie weit wir in vielen Bereichen von wirklich demokratischen Verhältnissen entfernt sind und leider sind daran die Medien maßgeblich federführend.

Die Sendung mit Sarah Wagenknecht habe ich gesehen und dass mein Fernseher heil blieb, liegt daran, dass ich mich einigermaßen im Griff habe. Allerdings habe ich, mangels Kenntnis anderer Möglichkeiten gleich im Anschluß an die Sendung folgendes im Facebookaccount von Herrn Lanz hinterlassen:
_______________________
Guten Abend Herr Lanz
Ich bin eine Zuschauerin, die ihre Sendungen früher einmal sehr gerne sah. Aber inzwischen muss ich sagen, es gehört eine ganze Menge Überwindung dazu, sich eine Stunde oder mehr mit ihrer Talkrunde anzutun.
Finden sie eigentlich ihre unsägliche Art, Fragen zu stellen um dann die Antworten zu verdrehen oder abzuwürgen in irgendeiner Form smart?
Ich würde ihnen sehr empfehlen, einmal einen ehrlichen Freund oder Freundin, jemanden der objektiv ist, vor ihre Sendung zu setzen. Vielleicht würden sie ja dann eine aufrichtige Rückmeldung bekommen. Natürlich könnten sie sich ja auch mal selbst beobachten. Aber ihr Ego scheint bereits so degeneriert zu sein, dass sie in Punkto Stil völlig schmerzfrei sind.
Hätte ich mich nicht für einige ihrer Talkpartner interessiert, hätte ich mir den heutigen Abend besser erspart.
Ich hoffe, sie werden eines baldigenTages dem deutschen Fernsehpublikum erspart bleiben, denn es ärgert mich schon sehr, dass auch meine Gebühren zu ihrem Gehalt beitragen.
________________

Zur Abstimmung auf Open Petition habe ich einige Tage danach durch einen Hinweis im Forum von Spiegel-online gefunden. ;)

Dieser Fragestil und diese widerwärtige Art, unliebsame Gäste zu bedrängen ist ja nicht neu. Frau Wagenknecht ist nicht die erste, die sich gegen Lanz erwehren muss, aber in diesem Fall hat er sich zu sehr ins Zeug gelegt und für viele Zuschauer, wie auch für mich, wurde der Bogen bis zum Zerreissen überspannt.
Wobei ich natürlich zudem auch sehe, dass Herr Lanz nur immer so weit gehen wird, wie der Sender die Leine lässt und aus diesem Grund finde ich auch die Idee die diesem Forum zugrunde liegt einen guten Versuch, etwas zu bewegen.

Josua

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 01:43

Ach ja, ich finde es Super wie Admin, Ingo and friends, diese Seite in wenigen Stunden, aus dem nichts aufgebaut haben. Dafür ein dickes Lob und Dankeschön von mir. Bemerkenswert, was hier passiert. Freu Dich doch mal ein bisschen Tanja, jetzt haben wir 2 Seiten, ist doch toll oder?

Ganz liebe Grüsse ;))

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 02:11

Hallo, Jörg, Josua, okay, :-)

es hat bei mir wahrscheinlich noch mit anfänglichem Misstrauen zu tun. Es war so schön vertraut in dem anderen Forum, nun schwappt die Welle von 230 000 Bloggern hier 'rein. Und dann nennen die sich "troll" etc.

Gleichzeitig schaltet die FAZ online seit 3 Tagen kene Kommentare (zum Thema) mehr frei. Da habe ich mir soviele Gedanken gemacht, wie ich einen meiner Ex-Kollegen per Kommentar aus der Reserve locken kann und die machen die Schotten dicht.
Aus Facebook heraus kann man so schön mal eben 'rüberswitchen zu der FB-Seite von der Zeitung, bzw. von dem Sender - von hier aus geht das nicht so einfach. Und man wird tatsächlich in die Klischeerolle der verschworenen "Netzgemeinde" geschoben.
Naja, schau'n wer mal...

Gruß, Tanja

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 02:21

Nachtrag: So werden wir verunglimpft:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/m ... 69915.html

Kommentar (nicht frei geschaltet):
Da scheinen die Vertreter der Journalistenriege mächtig Angst bekommen zu haben,
wenn die Petitionsunterzeichner als "Netzjunkies" oder deren Engagement als das
"ritualisierte Echauffieren einer selbstherrlichen Netzcommunity" abqualifiziert
werden.

Ja, das Publikum 'erdreistet' sich, auf mehr Demokratie in den öff.-rechtl.
Sendern zu pochen! Und nutzt dazu digitale Plattformen.
Hat die FAZ-Redaktion übrigens erörtert, wieso sie schon seit Jahren im Netz
präsent ist u.dort sich auch - hoffentlich - dem Dialog mit der "Netzgemeinde"
(real existierende Leser der FAZ) stellt? Über den Ausknopf am Fernseher hinaus
(den es für die GEZ-Gebühren nicht einfach so gibt) besteht die Möglichkeit, sich
dort frei u.hoffentlich unzensiert zu äußern. Oder gar alternative Medien zu
betreiben: http://www.nachdenkseiten.de/?p=20257
Viel Spaß beim Lesen!

---------------
Es wäre so schön gewesen....

Thomas Laas

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 03:06

Hallo zusammen.
Ich freue mich, dieses Forum gefunden zu haben. Ich bin überzeugt von der Idee eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks und auch von der Umlagefinanzierung. So wie es jetzt ist, kann es allerdings nicht weiter gehen. Mein vorläufiger Ideenstand: mehr Nutzerbeteiligung muss her. Das Programm gehört radikal reduziert. ÖRR sollte dem Nachrichtenwesen, der politischen Information und Willensbildung dienen. Unterhaltung gehört in die werbefinanzerten Sender oder ins Pay-TV. Dementsprechend müssen die Umlagebeiträge gesenkt werden... Das verstehe ich als Diskussionsgrundlage für die konkretere Fassung eines ÖRR, der mehr Demokratie und Bürgerbeteiligung auch an politischen Prozessen und Entscheidungen ermöglicht.

Ich selbst habe den Fernseher vor drei Jahren aus der Wohnung verbannt (dieses ganze Dailysoapwerbeclipinfoentertainmentgedudele macht einen ja ganz bekloppt im Kopp) und nutze den ÖRR fast ausschließlich via Radio und Internet. Ich freue mich auf einen regen Gedankenaustausch in diesem Forum und hoffe auf ein gerüttelt Maß an Toleranz und Gelassenheit in der Diskussion, sodass auch mal kontroverse Positionen aufeinandeprallen dürfen.

*Gruß*
Thomas

hinterwald

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 04:14

ich bin "hinterwald" (sorry, aber das ist mein nom de plume seit mehr 10 jahren) oder IRL hardy. wer oder wie (durchgeknallt) ich bin, kann man auf meinem blog nachgucken (wenn's denn jemand interessiert), das wäre der "qixiot" (http://hinterwaldwelt.blogspot.de/) und ich habe eben - weil die erste petition so unerfreulich abgebrochen wurde - meine erste eigene gestartet.

https://www.openpetition.de/petition/on ... abschalten

ich bin ein leidenschaftlicher anhänger des ÖR, gerade des wortradios (mein "seriöserer" blog, den ich seit 7 jahren betreibe, findet sich hier: http://www.tv3.de/medienverlag/news-aus ... resse.html) und nicht scharf auf menschen, die von morgens bis abends über dei GEZ jammern - ich sehe das nämlcih 180° anders: für mich ist der ÖR ein instrument der bildung und das letzte bollwerk gegen die komplettverblödung einer gesellschaft, die vor 30 jahren so dumm war - wie adenauer früher - zu glauben, die "geistig moralische wende" durch einen freifahrtschein für reklamesendungen für hirschsperma einleiten zu können.

wo uns das hingebracht hat sehen wir ja: das ÖR verkommt zu einer luxuskopie der privaten, die demokratie wird unterminiert und alerte nullchecker werden mit _unserem_ geld alimentiert, damit sie uns ins gesicht spucken, wenn sie das verhalten pubertierender möchtegerns im fernsehen zelebrieren und das "unterhaltung" oder "polittalk" nennen.

ich plädiere also dafür, das ZDF als unnötigen kropf ganz abzuschalten, deren unterhaltungssendungen in seine spartenkanäle zu verlagern und nur noch die ARD, die dritten kanäle und die kultursender zu unterhalten.

wer braucht schon das ZDF?

wie ich zu dem rummel, der um die autorin der ersten petition gemacht wurde, habe ich eben "bei mir zuhause" (in der hinterwaldwelt) gebloggt: ich bin nicht im geringsten an diesem mist interessiert, interviewanfragen für die leidmedien werde ich behandeln wie weiland malcolm mcLaren das managment der sex pistols.

also mit einem höchstmaß an freundlichkeit ;-)

ich bin schon älteren baudatums und wie das so ist mit alten menschen, wir neigen eher dazu, das was wir denken, unverblümt auszusprechen, wir denken nicht mehr an die gefahren für unsere "karriere". es kann also heiter werden, sollte jemand versuchen, mir so schleimig wie der spiegel oder die zeit zu kommen.

ich hoffe, das reciht als vorstellung. was die ziele dieses forums angeht: nur zu.

das zdf erlaubt sich gerade 230.000 menschen ins gesicht zu spucken.

es wird zeit, daß wir uns empören und hessels posthum glücklich zu machen.

grüße in die runde

TanjaBee

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 11:04

Hallo, Hinterwald,

ich habe mich gefreut, direkt zum Frühstück so ein fulminantes Statement lesen zu können.


ich bin schon älteren baudatums und wie das so ist mit alten menschen, wir neigen eher dazu, das was wir denken, unverblümt auszusprechen, wir denken nicht mehr an die gefahren für unsere "karriere". es kann also heiter werden, sollte jemand versuchen, mir so schleimig wie der spiegel oder die zeit zu kommen.

ich hoffe, das reciht als vorstellung. was die ziele dieses forums angeht: nur zu.

das zdf erlaubt sich gerade 230.000 menschen ins gesicht zu spucken.

es wird zeit, daß wir uns empören und hessels posthum glücklich zu machen.



Unverblümt meine Meinung auszusprechen, das ist auch mein Ding und da werde ich mich nie ändern.
Ich bin sehr gespannt und freue mich darauf, auch in einem keineswegs öffentlichen Forum gute Gespräche führen zu können.
Ich schaue auch schon so gut wie kein TV mehr, aber das kann die Lösung nicht sein, v.a, wenn wir für einen "Bildungsauftrag" bezahlen sollen, der in dem Sinne nicht existiert. Den sollte das Publikum bilden, wenn wir schon mal bei dem Wort bleiben.

Gruß,

Tanja Brouwers

weniger Bloggerin, dafür kritische Ex-Journalistin

zedikmen

Re: Mitglieder stellen sich vor

Beitrag1. Februar 2014, 12:14

Hallo,

ich bin Zeliha aus Frankfurt.
Ich freue mich auf dieses Erwachen der Menschen und die damit verbundene Fortführung des initialen Protestes zum Kern der Missverhältnisse. Ich hoffe, dass dieser Elan sich zu einer berechtigten, ernst zu nehmenden Bewegung entwickelt. Vielen Dank Maren Müller, dass Du wütend genug warst diese Petition ins Rollen zu bringen.

An dem 'Lanz vs. Wagenknecht'-Abend habe ich vorher zufällig auf die Sendung Maybritt Illner reingezappt und mir das üble Konstrukt der CSU-Verschwörung hinsichtlich der Überflutung des Landes mit Rumäniern, die unser Sozialsystem ausrotten werden, so gut es ging reingezogen. (wäre ich doch bloß zum Sport gegangen...) Der Quoten-Rumänier tat mir in dieser Runde echt leid: ein Tierarzt mit guten Deutschkenntnissen, aber fast sprachlos gegenüber der skizzierten CSU-Weltuntergangsszenarien.
Abgesehen davon, fragte ich mich was dieser Trubel sollte. Denn das EU-Abkommen zur Aufnahme von Rumänien und Bulgarien wurde 2005 unterzeichnet und 2007 waren beide Länder schon in der EU. Warum nun diese Polemik jetzt und nicht schon seit Beschlussfassung und sogar noch vorher?
Im FB habe ich einen Bitstrips-Cartoon hinterlassen, bei dem ich die Flimmerkiste abschieße... es sollte aber nicht besser werden an dem Abend: Herr Lanz umwarb schon seine Gäste und als ich S.W. und Philipp Möller sah, dachte ich mir, dass es sicherlich doch noch ein interessanter Fernsehabend werden könnte. Denn auch wenn ich kein Parteimitglied irgendeiner Partei bin, gibt's einige Positionen der Linken für die ich mich interessiere und die meinen eigenen Ansichten nah sind. Auch das neue Buch von Philipp Möller interessierte mich. Empört über die Sendung, habe ich im FB gepostet, dass ich nun gern den Lanz abknallen würde.
Am nächsten Tag hat mir ein Freund den Link der Petition zukommen lassen, welche ich sehr gern unterschrieben habe und entsprechend auch aktiv beworben habe.

Auch ich stimme Tanja zu, dass dieses Forum und die Bürgerbewegung sich nicht zu einer anonymen Truppe entwickelt. Wenn Bild, Verfassungsschutz etc. es darauf ankommen lässt, ist es ganz leicht die Identitäten der 230.000 zu ermitteln.
Auch bin ich überzeugt davon, dass wenn man sich für etwas engagiert, von dem man überzeugt ist, dann kann man erhobenen Hauptes dazu stehen.

Vor ein paar Jahren habe ich gemeinsam mit anderen Frauen eine Initiative gestartet und entsprechende Erfahrungen mit den Medien sammeln können. Ich werde diese sukzessive mit Euch teilen. Somit bin ich gern Unterstützerin und Teil dieser seit Ewigkeiten hinfälligen Bewegung.

Viele Grüße,
Zeliha
Nächste

Zurück zu Papierkorb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste

cron