Aktuelle Zeit: 19. Juni 2018, 20:25


Türkische Grenzer erschießen syrische Flüchtlinge

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5945
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Türkische Grenzer erschießen syrische Flüchtlinge

Beitrag9. März 2016, 13:13

NDR-Rundfunkrat
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg


Programmbeschwerde wegen Nachrichtenunterdrückung: Türkische Grenzer erschießen syrische Flüchtlinge

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

shocking: Da gibt es Meldungen, türkische Grenzer hätten mindestens neun syrische Flüchtlinge beim illegalen Grenzübertritt erschossen, kommerzielle Nachrichtensender, Printmedien und Internet-Seiten berichten auch darüber

http://www.n-tv.de/politik/Tuerkische-G ... 50396.html
http://www.focus.de/politik/ausland/akt ... 36355.html
http://www.ad-hoc-news.de/aktivisten-me ... s/48721203
http://www.ariva.de/forum/Tuerkische-Gr ... 315?page=0
https://www.neues-deutschland.de/artike ... leppo.html

und von ARD-aktuell kein Wort? Obwohl sogar als Quelle die von Chefredakteur Dr. Gniffke so regelmäßig beigezogene „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ zu zitieren wäre, die aus ihrem Hinterhofquartier im britischen Coventry für die Qualität der Nachricht garantierte?

Da müssen wir doch gleich eine Programmbeschwerde wegen Nachrichtenunterdrückung einreichen. Obwohl wir davon ausgehen, dass Dr. Gniffke unsere Einwände zurückweisen und behaupten wird, ARD-aktuell habe am 5. März keinen Platz mehr in seinen sämtlichen Formaten gehabt - und ausreichend schon kritisch genüg über die Türkei berichtet. Wobei er dann auf die Reportage über Polizeigewalt gegen Protestierer wegen der Zwangsübernahme der Oppositionszeitung Zaman verweisen wird. Mehr Kritisches über Kanzlerin Merkels Wunschpartner Türkei bei der inhumanen Flüchtlingsabwehr ist von der Tagesschau auch wirklich nicht zu erwarten, oder?

Und Berichte darüber, dass Erdogans uniformierte Gehilfen unbewaffnete syrische Kriegsflüchtlinge an der Grenze abknallten, sind offenbar auf dem Tagesschau-Index für Verbotenes, Regierungsabträgliches...

Wir fordern den Rundfunkrat auf, sich dieser Beschwerde anzunehmen.

Mit höflichen Grüßen
V. Bräutigam, F. Klinkhammer
-
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5945
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Türkische Grenzer erschießen syrische Flüchtlinge

Beitrag1. April 2016, 14:28

NDR-Rundfunkrat
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg


PS vom 9.3.2016 - Neun erschossene Syrer - NDR-Stellungnahme v. 30.3.16

Sehr geehrte Damen und Herren,

merkwürdig: ARD-aktuell erfährt von den erschossenen Grenzern, wendet sich an das Istanbul-Studio und stellt fest, dass es über den Vorgang nichts zu melden gibt: Weder aus türkischen noch aus anderen "gesicherten Quellen".

Bisher haben wir von Dr. Gniffke gehört, für ihn seien dpa und die syrische Beobachtungsstelle in England (die mit Einschränkung) zuverlässige Quellen für die Nachrichtengebung von ARD-aktuell. Auf die allein will er diesmal aber partout nicht zurückgreifen, sondern er möchte eine Bestätigung durch türkische Medien haben. Besser lässt sich nicht dokumentieren, wie inniglich er im Interesse der Berliner Regierung nunmehr die Medien unter der Fuchtel Erdogans schätzt. Immer hübsch bemüht um Gleichklang mit Kanzlerin Merkel, die zur Zeit versucht, ihren schrecklichen amoralischen Flüchtlingsdeal abzusichern und Sultan Erdogan nicht weiter zu verärgern.

Erschütternd geringgradig auch die journalistische Qualifikation, die in der Stellungnahme zum Ausdruck kommt: "Die Freie Syrische Armee, die dort auf syrischer Seite kämpft, würde sogar von der Türkei unterstützt." Gniffke hat – vorgeblich oder tatsächlich? – bis heute nicht bemerkt, dass die Freie Syrische Armee immer von Erdogan und seinen Gehilfen gesponsert wurde. Dass die "Syrische Beobachtungsstelle" die Erschießung der neun Syrer nicht mehr erwähnt hat, soll nun der Beweis sein, dass es den Vorgang nie gegeben hat. Dr. Gniffke scheint bis heute nicht aufgefallen zu sein, dass die "SOHR" entsprechende Nachrichten nie wiederholt.

Nach unserer Auffassung liegt ein Programmverstoß wegen Nachrichtenunterdrückung und der Unterordnung unter Berliner Regierungsinteressen vor.

Mit freundlichen Grüßen

F. Klinkhammer und V. Bräutigam


Stellungnahme der Redaktion:
Stellungnahme-Syrer_geschwärzt.pdf
(267.44 KiB) 108-mal heruntergeladen

Zurück zu Archiv Bräutigam & Klinkhammer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast