Seite 1 von 1

Notiz

BeitragVerfasst: Do 4. Jan 2018, 21:43
von Maren
Unsortierte Meldungen und alternative Quellen zum Konflikt:

Rainer Rupp: Was ist los im Iran? Die Hintergründe der Proteste und die westlichen Narrative (I)
Rainer Rupp: Was ist los im Iran? - Die Regime-Change-Pläne von israelischen und US-Geheimdiensten (II)
Peter Frey: Der Iran und die Besorgten
Jens Bernert: Desinformationen bei ARD und DF
Jens Bernert: Iran-Bilder aus Bahrain
Dirk Müller: Was wirklich hinter den Protesten im Iran steckt
Zlatko Percinic: Die Volksmodschahedin - eine iranische Terrororganisation unter westlichen Fittichen
Leserkommentar: https://www.heise.de/forum/Telepolis/Ko ... 5428/show/

Demo in Berlin organisiert von Javad Dabiran.
https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... -Iran.html

Dabiran ist offiziell der Deutschland-Sprecher der NWRI, einem Exilparlament mit Sitz nahe der französischen Hauptstadt Paris. Sie gilt laut diversen Verfassungsschutzberichten der Vergangenheit hauptsächlich als Unterorganisation der extremistischen MEK. Mitglieder in Deutschland treten aus Imagegründen auch eher in Zusammenhang mit der NWRI in der Öffentlichkeit auf, als mit den Insignien der Volksmujahedin. In Artikeln in denen er unkritisch zitiert wird, wird das Wunschdenken der MEK/NWRI auf die Mehrheit aller Iraner projiziert und das Weltbild dieser Organisation als allgemeiner Konsens vermarktet. Der deutsche Medienkonsument erfährt so gut wie nichts von den Hintergründen.
http://www.iranicum.com/2014/03/iran-ne ... erser/3367

„How can the U.S. train those on State’s foreign terrorist list, when others face criminal penalties for providing a nickel to the same organization?“ https://www.newyorker.com/news/news-des ... en-in-iran

MEK - Volksmodschahedin: https://de.wikipedia.org/wiki/Volksmodschahedin

Re: Notiz

BeitragVerfasst: Do 18. Jan 2018, 19:44
von Maren
Eine Antwort auf eine ewige Frage: Sind Proteste in Iran genuin oder vom Ausland initiiert?

Vom 28. Dezember 2017 bis zum 3. Januar 2018 fanden in vielen Städten und Orten der Islamischen Republik Iran Proteste gegen die dortigen Machthaber statt, die bisweilen aufgrund der wirtschaftlichen Situation als ökonomisch motiviert, aber auch als regierungs- oder gar systemkritisch beschrieben worden sind. Obwohl diese kritische Proteste längst abgeflaut und schließlich beendet sind und sie an jenen Tagen ohnehin insgesamt höchstens 42.000 der über 80 Millionen in Iran lebenden Menschen auf die Straße brachten, erhalten sie in den hiesigen Medien anhaltend eine ungleich größere Aufmerksamkeit als beispielsweise die viel größeren und länger andauernden Proteste der letzten Jahre in manchen lateinamerikanischen Ländern.


Es lohnt sich, die verlinkten Informationen im Artikel von MultiPerspektifisch anzuschauen.