Aktuelle Zeit: Sa 25. Mär 2017, 14:39


Wiederherstellung: Überparteilich - Unparteiisch

Dieses Forum umfasst vorläufig ältere und aktuelle Themen, die sich mit Ideen zur Reformierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten befassen.
  • Autor
  • Nachricht

mdk

Wiederherstellung: Überparteilich - Unparteiisch

BeitragMi 11. Jun 2014, 23:52

als erstes sollte man mal fordern alle Parteivertreter aus den ÖR zu entfernen,
um so den Anspruch der "Überparteilichkeit" wieder herzustellen.

Aktuell haben wir eine Multiparteiigkeit.
Allein mit Lanz ist mit da zuviel FDP drin.
Aber dem nicht genug, alle Parteivertreter müssen gehen!!!

Dann gibts es erst eine bereigte Grundlage.

Matthias Knoth

www.mobilenote.de

mdk

Re: Wiederherstellung: Überparteilich - Unparteiisch

BeitragMi 11. Jun 2014, 23:58

sorry kleine Korrektur:

um so den Anspruch der "Überparteilichkeit" wieder herzustellen.

um so den Anspruch der "Nicht-Überparteilichkeit" wieder herzustellen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4346
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Wiederherstellung: Überparteilich - Unparteiisch

BeitragFr 13. Jun 2014, 21:27

Mein Vorschlag wäre, dass die Besetzung der Gremien künftig von den Entsendeorganisationen (Parteien) öffentlich ausgeschrieben wird. Das wäre gelebte Demokratie und nebenbei auch ein probates Mittel sich echte Kompetenz anstatt Abnicker im Sinne politischer Partikularinteressen zu organisieren. Die öffentliche Ausschreibung des "Piratensitzes" im WDR-Rundfunkrat hat gezeigt, dass es geht. (Prof. Dr. Christoph Bieber (Ordentliches Mitglied) ist Inhaber der Johann-Wilhelm-Welker Stiftungsprofessur für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft an der Universität Duisburg-Essen. 1998 promovierte Bieber zum Thema „Computervermittelte Kommunikation und politische Öffentlichkeit – Politische Projekte im Internet.”
Peter Finkelgruen (stellvertretendes Mitglied) ist Redakteur und Autor. Ab 1963 war er Rundfunkredakteur und Sprecher bei der Deutschen Welle, 1981 Auslandskorrespondent der Deutschen Welle in Israel und von 1982 bis 1988 Leiter des Jerusalembüros der Friedrich-Naumann-Stiftung. Bis 2011 war Finkelgruen Vorstandsmitglied im P.E.N.-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland.)

Zurück zu Reformideen/lose Sammlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron