Aktuelle Zeit: Fr 28. Jul 2017, 13:00


Sammlung wichtiger Informationsquellen

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSo 4. Okt 2015, 19:02

IMI-Studie 2013/10

Die „Stiftung Wissenschaft und Politik“ und der Syrien-Konflikt
Die SWP im Krieg
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMo 12. Okt 2015, 18:51

Syrien - Wie es eine mehr als zweifelhafte Umfrage auf das Tagesmenü der Politischen und Medialen Propaganda für Millionen Deutsche schafft.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragDo 29. Okt 2015, 13:32

Meldungen der Vergangenheit zur inzwischen wieder vielbemühten Freien Syrischen Armee (FSA):

Der Standard.at, vom 30. September 2013
Der Freien Syrischen Armee droht der Kollaps
Spaltungen und neue Allianzen: Die Rebellen formieren sich neu, Islamisten gewinnen die Oberhand und stellen den verbliebenen Oppositionellen ein Ultimatum…


Die Welt, vom 13.12.2013
Syrische Revolution des Anfangs gibt es nicht mehr

Für Idriss und die FSA war allein die Gründung der neuen großen Militärunion ein Affront. Ehemalige Verbündete sind dadurch weggebrochen. Die militärische Situation der FSA ist ein Fiasko. Einstmals war sie die stärkste Rebellenfraktion. Heute ist sie beinahe zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Nur die Unterstützung der USA hält sie am Leben. Rund 80 Prozent aller befreiten Gebiete werden heute von Islamisten kontrolliert. Zahlenmäßig und waffentechnisch ist die FSA der Islamischen Front, JAN, ISIL oder auch den kurdischen Volksverteidigungskräften (YPG) weit unterlegen. Eine Konfrontation kann sich Idriss mit keiner dieser Gruppen leisten.

Tagesschau, vom 22.01.2014
(...) Bemerkenswert daran ist, dass sich Idriss (Befehlshaber der FSA) äußerte, nachdem er Berichten zufolge aus einer Kommandozentrale in Nordsyrien geflohen war. Sie war Ende des gerade zurückliegenden Jahres kurzerhand überrannt worden. Nicht von Einheiten des Assad-Regimes, sondern von rivalisierenden Untergrundkämpfern. Anscheinend die bisher letzte Station im Niedergang der FSA (...).

Deutschlandradio Kultur, vom 28.07.2014:
Freie Syrische Armee: “Ein Schatten einstiger Bedeutung”
(...) Die sogenannte Freie Syrische Armee, die ursprünglich aus Deserteuren der syrischen Armee gebildet worden ist, stellt nur noch einen Schatten ihrer einstigen Bedeutung dar. Sie ist weitgehend aufgerieben worden im Kampf einerseits gegen das Regime und andererseits im Ka mpf gegen den Islamischen Staat (...)


FAZ, vom 20.11.2014
(...) Mehr denn je droht die Freie Syrische Armee zwischen den Truppen von Assad und den Dschihadisten zerrieben zu werden (...) Die Freie Syrische Armee (FSA) kämpft um ihr Überleben. In ihren einstigen Hochburgen Aleppo und Idlib ist es Einheiten des Regimes von Baschar al Assad, Kämpfern der Nusra-Front und den Dschihadisten des „Islamischen Staats“ in den vergangenen Wochen gelungen, die gemäßigte Oppositionstruppe erheblich zu schwächen. Den Regimegegnern endgültig den Todesstoß versetzen aber könnte der Syrien-Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, der örtliche Waffenstillstände vermitteln will (...)

Frankfurter Rundschau, vom 21. März 2015
(...) Der dritte und mindestens ebenso wichtige Grund ist die Lage in Syrien. Mit wem soll man denn reden, wenn nicht mit dem Regime? „Man kann eigentlich nur noch von drei ernstzunehmenden Kräften in Syrien sprechen: der Regierung, IS und Al-Nusra. Die Freie Syrische Armee spielt kaum noch eine Rolle“(...)

TAZ, vom 4. 5. 2015
(...) Wer ist jetzt noch im Sinne der Revolution von 2011 in Syrien aktiv? Kaum jemand; die FSA liegt am Boden (...)
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSa 21. Nov 2015, 13:06

Wie ist der IS entstanden, welche Ideologie verfolgt er und mithilfe welcher staatlichen Strukturen versucht er, sich in Gebieten Syriens und des Irak zu etablieren? Welchen Einfluss hatte der Westen bei seiner der Entstehung?
Offline

Barish

  • Beiträge: 8
  • Registriert: Fr 12. Jun 2015, 15:06

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragDo 3. Dez 2015, 18:17

Teils vom Schriftwechsel, der hier veröffentlicht wurde angeregt:

viewtopic.php?f=44&t=1028

sind hier zwei sehr aufschlussreiche Berichte, einmal einer vom Schwester-Sender der ARD, ZDF:

https://www.youtube.com/watch?v=4s5_8JF5-4Y

und

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... -in-Syrien

einmal eine fast ein-stündige Dokumentation des US-Senders PBS - sehenswert:

http://www.pbs.org/wgbh/frontline/film/ ... ads-syria/

Es ist bezeichnend, dass nicht einmal der fünf-minütige Bericht Uli Gacks, der direkt einen Eindruck ebensolcher Rückkehrer nach Homs gibt, eine Rolle spielte für die Stellungnahme von ARD-Aktuell. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieser war es bereits fast einen Monat her, dass sowohl dieser als auch die sehr wuchtige und ausführliche Doku Martin Smiths veröffentlicht wurde.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMo 1. Feb 2016, 21:07

Irische Nobelpreisträgerin Maired Maguire berichtet aus Syrien
Maired Maguire erhielt 1976 für ihren Beitrag zur Lösung des Nordirland-Konfliktes den Friedensnobelpreis

Eine Delegation war in Syrien gewesen, um sich einen Überblick über die Lage dort zu verschaffen, was dabei gesehen und besprochen wurde, ist durchaus interessant.
Die Einladung kam vom Patriarchen Gregorious III von der Melkite Griechischen Kirche,

Interessant ist dabei, dass die syrischen Moslems und Christen seit über 1436 Jahren friedlich miteinander leben.
Ein paar Auszüge daraus:

In Qara leben Christen und Moslem Seite an Seite und die Moslems halfen, die Kirchen nach der Besatzung der Daesh wieder aufzubauen. In Syrien sahen wir, dass die christliche und moslemische Beziehung mehr sein kann als gegenseitige Toleranz, sie kann tiefe Liebe sein. Wir lernten auch, dass die Syrer sich nicht als Sunni, Shia, Christen, Alawiten definieren, sondern in erster Linie als Syrer, die stolz auf ihren säkularen Staat sind, der aus so vielen verschiedenen Religionen und Traditionen besteht. Wir erfuhren dies in dem Dorf Qara, als wir den Bürgermeister und die Stadträte, das Rote Kreuz, die Kirche, die Moschee und die Menschen besuchten, und Zeuge der Koexistenz der Moslems und Christen wurden. Sie sagten uns, dass der syrische Konflikt kein Krieg der Religionen ist oder ein Bürgerkrieg, wie die Westmedien es darstellen. Es ist ein Stellvertreterkrieg, der durch eine Intervention von außen in Gang gesetzt wurde und von fremden Kämpfern aus über 80 Ländern ausgefochten wird, was ihr eigenes Städtchen durch die Invasion und teilweise Zerstörung durch die Daesh (IS) Kämpfer erfuhr.

In Syrien zu reisen und das syrische Volk zu hören, ist eine ganz andere Geschichte zu hören, als sie im Westen erzählt wird. Der westliche Mainstream fährt fort, Präsident Bashar al-Assad zu dämonisieren und fährt mit ihrer Regime-Wechsel-Politik fort, wie er es im Irak, Libyen und Afghanistan tat. In Syrien sprachen wir mit Politikern aller Parteien, mit Imamen, Christen, den Bürgermeistern und den Leuten auf der Straße. Manche unterstützten heftig ihren Präsidenten, manche waren kritisch, aber alle stimmten überein, dass er im Moment der Schlüssel für Syriens Überleben ist. Selbst seine Gegner sagen, dass er etwa 70 % der Syrer hinter sich hat. Ein erzwungener Regime-Wechsel würde Chaos mit sich bringen und den Sieg der Fundi-Extremisten, die Syriens Nachbarn Libyen und Jordanien untergraben, wie die Anarchie in Libyen Instabilität für Tunesien und Ägypten brachte.

Unsere Delegation erfuhr vom Großmufti von Syrien (der bekannt ist für seine friedliche Haltung und Liebe des Christentums), dass er immer noch kein Visum für England bekommt, und er bat um unsere Hilfe in der Sache. Er sagte, er würde seine Reise selbst bezahlen, um England und andere Länder zu besuchen und über die Situation in Syrien zu reden und Frieden und Versöhnung zu fördern. Er lädt geistliche Führer aller Glaubensrichtungen ein, Syrien zu besuchen und sich selbst die Situation anzusehen. (Während unseres Besuchs unterstützte der Erzbischof von Canterbury den Kriegsruf Englands zur Bombardierung Syriens, was unsere Delegation sehr enttäuschte beim Besuch so vieler religiöser Führer, die alle nach friedlicher und gewaltloser Lösung der Krise rufen und ihre religiösen und geistlichen Brüder und Schwestern in der Welt auffordern, sie zu untestützen.)

Weiter Interessant dabei auch die Liste, die die Delegation fordert, ob sie gehört wird, …

Punkt 2:

Zweitens fordern wir die internationalen Medien auf, mit der Flut von Falschinformationen über Syrien aufzuhören. Die einseitigen Berichte bedeuten, dass die große Mehrheit der Syrer, die eine friedliche Veränderung wünschen, keine Stimme in der Welt erhält, obwohl ihre Sorgen und Ängste von vielen unter uns geteilt werden. Die Stärke Syriens und auch seine Schwäche ist das reiche Mosaik an Religionen und ethnischen Gruppen. Sie alle müssen gehört werden und in der internationalen Berichterstattung berücksichtigt werden. Lügen-Berichte können das Muster der syrischen Gesellschaft zerstören, aber auch das unsere, wo immer wir sind.

weiter lesen kann man hier:

http://t1p.de/hqsv Übersetzt von Einar Schlereth

Quelle: http://www.countercurrents.org/maguire280116.htm
Offline

Barish

  • Beiträge: 8
  • Registriert: Fr 12. Jun 2015, 15:06

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSa 20. Feb 2016, 15:30

Ali Ahmad Said Esber, besser bekannt als "Adonis", einer der namhaftesten Dichter arabischer Sprache, war die Tage in unserem Land und hat den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück entgegengenommen.

Seine Dankesrede findet sich schriftlich hier:

http://friedenspreis.osnabrueck.de/uplo ... nis_01.pdf
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 52
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 20:52

Der Grund für den Syrien-Krieg: Energiepolitik

BeitragSo 20. Mär 2016, 17:38

Nun kommt die Katze so langsam aus dem Sack, welches die wahren Gründe für die massiven Flüchtlingsströme aus Syrien sind.
Dazu zwei überaus faktenreiche Artikel:

Zum Flüchtlingsabkommen zwischen EU und Türkei
Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 18.03.2016
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/18/tuerkei-deal-deutschland-koennte-grossteil-der-fluechtlinge-aufnehmen/

Warum die Araber uns [die USA] in Syrien nicht wollen
Von Robert F. Kennedy Jr., erschienen in NachDenkSeiten, 17.03.2016
http://www.nachdenkseiten.de/?p=32213

Hier sind einige wesentliche Kernaussagen:

Der Syrien-Konflikt ist ein Krieg um Erdgas-Pipelines.
Die USA und die Golfstaaten wollen Zutritt zum Energiemarkt der EU erlangen und Russland verdrängen.
Russland will seine Marktanteile erhalten. Der Iran konkurriert mit Katar um den Absatzmarkt in der EU.
(Anmerkung d.A.: Vor diesem Hintergrund betrachte man auch den Konflikt um die Ukraine, durch die eine wichtige Erdgas-Pipeline von Russland nach Mitteleuropa verläuft.)

Die deutsche Regierung führt Pläne aus, die man in Stiftungen amerikanischer Oligarchen ersonnen hat.
Hier ist wieder einmal der Milliardär George Soros zu nennen, der sich ebenfalls in der Ukraine stark engagiert.
(Anmerkung d.A.: In den 1990er Jahren war George Soros Berater des damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin, in dessen Amtszeit das Land in eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe geriet.)

Der Soros-Plan sieht die Umsiedlung von 300.000 bis 500.000 syrischen Flüchtlingen aus der Türkei vor.
Dieser Plan wurde schon vor längerer Zeit ausgearbeitet und ist mit der amerikanischen Regierung abgestimmt. Die Umsetzung ist jedoch wegen des ungeordneten Vorgehens außer Kontrolle geraten. Nun will man mit der Kontingentlösung einen geordneten Ablauf erreichen.
(Anmerkung d.A.: Die Einwanderungspolitik in Deutschland wird nun also von amerikanischen Stiftungen gestaltet. Dagegen hält es die deutsche Regierung für unnötig, der eigenen Bevölkerung Rechenschaft abzulegen und eine Diskussion über das Thema Einwanderung zu führen - was in einer Demokratie eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Bis heute gibt es keine offizielle Verlautbarung über die Herkunftsländer der Migranten, die seit dem letzten Sommer zu uns gekommen sind.
Seit wann haben die führenden Politiker von CDU, CSU und SPD von dem Soros-Plan gewusst und daran mitgewirkt ? Hat man uns da ein Theaterstück vorgeführt ?)


Die deutsche Regierung sieht die Türkei als wichtigen Partner bei der Verdrängung Russlands.
Und das, obwohl die Türkei ganz maßgeblich am Aufbau des Islamischen Staates beteiligt war und damit ein erhebliches Risiko für unsere Sicherheit geschaffen hat.
Auch hier - wie schon in der Ukraine-Krise - verliert man in Berlin jede Scheu, mit einer Regierung eng zusammenzuarbeiten, die einen Krieg gegen einen Teil der eigenen Bevölkerung führt, die Menschenrechte und die Pressefreiheit missachtet.


Die CIA und der militärisch-industrielle Komplex der USA haben seit dem Ende des 2. Weltkrieges eine Schattenpolitik betrieben.
Mit verdeckten Operationen wurden im Nahen Osten zahlreiche Staatsstreiche und Kriege angezettelt. Dies hat in der islamischen Welt zu einer Radikalisierung und Anti-Amerikanismus geführt.
Die amerikanische Bevölkerung weiß kaum etwas vom geopolitischen Geschehen und wird mit fadenscheinigen Erklärungen in die Irre geleitet.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

White Helmets

BeitragFr 20. Mai 2016, 19:04

White Helmets ist ein anderer Name für die Organisation “Syrian Civil Defence”. Sie wurde 2013 von den USA gegründet. Japan Grossbritannien und die USA warfen $300.000 zusammen, engagierten den ehemaligen britischen Elitesoldaten James Le Mesurier und schulten zwei Tage lang 25 junge Syrer, die sie gut bezahlten mit Hilfe des türkischen "elite natural-disasters response team" im Bergen Verschütteter und Erster Hilfe.

James Le Mesurier betreibt eine Firma mit Namen "Mayday Rescue" und Sitz in Dubai. Unter dem Punkt "How to help" auf der Seite der Firma findet man folgenden Text:

"Mayday akzeptiert keine Freiwilligen an ihren Außenstellen oder Ausbildungsstätten. Allerdings besteht die Chance sich an einem der wichtigsten Dinge zu beteiligen die wir tun, für weltweite Politikänderungen einzutreten und dabei die am meisten gefährdeten Communities zu schützen."

Klickt man auf den Link, so landet man ohne Umwege direkt bei den "White Helmets". Auch die Finanziers der Mayday-Aktivitäten nennt uns Le Mesurier freimütig auf der Website:

"Finanziert werden die Mayday Programme durch großzügige Zuschüsse der Regierungen von:

United Kingdom – Conflict Security and Stability Fund.
Japan – Japan International Cooperation Agency
Kingdom of Denmark – Ministry of Foreign Affairs
Kingdom of The Netherlands – Ministry of Foreign Affairs"

Unter dem Punkt "What We Do" wird dezidiert nur das Weisse-Helmelm-Programm in Syrien genannt. Dort habe man zur Zeit 110 Teams mit insgesamt 2.700 Helfern im Einsatz. Allerdings, so Mayday, prüfe man zur Zeit die Möglichkeiten von, so wörtlich

"Zivilschutz basierten Stabilitätsprogrammen in anderen arabischen Ländern, unter anderem im Irak und im Jemen".

Im Frühjahr 2014 wurde dann die US-amerikanische PR-Agentur "Purpose" von einem oder mehreren Geldgebern beauftragt, eine PR-Kampagne gegen die Assad-Regierung und für die Rebellen in Syrien zu starten. Das Ergebnis war "The Syria Campaign", ein Internetportal, das auf diffizile Weise Propaganda für die syrischen Rebellen und gegen die syrische Regierung betreibt. "The Syria Campaign" erhielt laut eigener Website eine Anschubfinanzierung durch die "Ayman Asfari Stiftung". Ayman Asfari ist ein Milliardär, der sein Geld in der Öl- und Gasbranche gemacht hat. Als Telefonkontakt gibt die Organisation eine Nummer in Beirut und eine in New York an, dort wo auch "Purpose" seinen Sitz hat. Ruft man die Nummer in New York an, meldet sich dort nur ein Anrufbeantworter.

Die erste grosse Aktion von "The Syria Campaign" war die Torpedierung der syrischen Präsidentschaftswahlen am 3. Juni 2014. Obwohl zum ersten Mal in der syrischen Geschichte mehr als ein Kandidat zur Wahl standen, erklärte "The Syria Campaign" diese Wahlen für ilegitim und wirkte beispielsweise solange auf Facebook ein, bis diese sämtliche bezahlte Wahlwerbung auf ihren Seiten unterband.

Von Anfang an entwickelte "The Syria campaign" eine gewaltige Medienpräsenz für ihr Projekt "The White Helmets". Die Aktionen der weissen Helme wurde geradezu mythologisiert und verherrlicht. Angeblich, so behaupten die Weisshelme, seien sie überparteilich und würden unabhängig von der Zugehörigkeit der Kriegsparteien, jedermann helfen. Tatsache aber ist, dass die unparteiischen Lebensretter nur in den Rebellengebieten Idlib und Aleppo tätig sind.

Ihre primäre Funktion ist die Propaganda. Sieht man sich einmal ihre Internetseite, ihren Facebook- und Twitteraccount etwas näher an, so stellt man fest, das dort sachliche Information völlige Fehlanzeige ist. Die Nähe zu "The Syria Campaign" wird überdeutlich durch die angegebene Kontaktadresse. Die lautet nämlich "info@thesyriacampaign.org".

Es lässt sich festhalten, dass die ARD sich bei ihrem Bericht auf von Interessen gesteuerte PR statt auf seriöse Nachrichtenquellen stützt. Besser als es Rick Sterling, einer der Gründer des "Syria Solidarity Movement" in El Cerrito, Kalifornien, auf der Website "Dissident Voice" schreibt, von der auch viele Informationen für diesen Post stammen, kann man es kaum ausdrücken:

"Die Manipulatoren setzen auf emotionale Bilder und Nachrichten, nicht Fakten. Sie sind abhängig von bereitwilligen Partnern in den Mainstream-Medien, die die einfachen Charakterisierungen, wer oder was gut oder schlecht ist verstärken. Sie sind abhängig von einem Publikum das keine Fragen stellt oder eigene Untersuchungen anstellt. In diesen Zeiten der rasanten Verbreitung von visuellen und Textinformationen über Social Media, ist das Potenzial für Betrug riesig."


Quelle: Spiegelkabinett
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4905
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragDo 30. Jun 2016, 16:10

Papst Franziskus: Die Syrische Regierung hat keine Chemiewaffen eingesetzt
https://www.youtube.com/watch?v=wvmIid5_Kao

Das Heute-Journal sendet Propaganda von Al-Kaida
https://www.youtube.com/watch?v=3ok4YqxYeI8

ARD Studio Kairo Chef Volker Schwenck macht im
Weltspiegel Werbung für Terroristen.
Dazu Peter Scholl-Latour:
Wir stehen auf der Seite von Al-Kaida.
Die Deutsche Presse ist nicht frei.
https://www.youtube.com/watch?v=Fcyitje9XPI

US geführte Anti-IS Koalition bombardiert ein Krankenhaus
https://www.youtube.com/watch?v=bt9pZZo__Wk

Takfiri Terroristen - Verstoß gegen Genfer Konvention
https://www.youtube.com/watch?v=LOZP4y2GgoQ

Der Syrienkrieg erklärt in 5 Minuten
https://vimeo.com/171482956

Quelle: http://freethepress.yolasite.com
Offline

Bücherleser

  • Beiträge: 97
  • Registriert: Sa 1. Feb 2014, 11:50

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMo 5. Dez 2016, 10:44

Gibt es objektive Informationen über die russische Bloggergruppe "Conflict Intelligence Team"?
Hier scheinen sie sehr bemüht, das tatsächliche Geschehen bei der Bombardierung von Schulen in Idlib durch die Analyse verschiedener Videos und Zeugenaussagen zu ermitteln:

https://citeam.org/airstrikes-on-school ... t-we-know/
Offline

Bücherleser

  • Beiträge: 97
  • Registriert: Sa 1. Feb 2014, 11:50

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMo 5. Dez 2016, 10:53

Die ZEIT veröffentlichte zu dieser Gruppierung vor einem Jahr diesen Artikel:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... ettansicht
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 52
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 20:52

Buchempfehlung zum Syrienkonflikt

BeitragSo 5. Mär 2017, 20:46

Leukefeld, Karin
Flächenbrand
Syrien, Irak, die arabische Welt und der Islamische Staat

ISBN 978-3-89438-577-4
PapyRossa Verlag, 2015-16, 262 S.


Die Journalistin und Publizistin Karin Leukefeld berichtet seit mehr als 15 Jahren aus dem Mittleren Osten. Sie wohnte viele Jahre lang in Bagdad und berichtet seit 2005 aus Syrien.
In ihrem Buch gibt sie eine sehr kenntnisreiche Darstellung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse in Syrien.
Überaus wichtig und aufschlussreich sind ihre detaillierten Ausführungen zur Entstehung des aktuellen Konfliktes. Dies schließt die Situation in den Nachbarstaaten sowie die Interessenlage von ausländischen Akteuren wie der Golfstaaten, der USA und der EU mit ein.

Außer den geopolitischen Zusammenhängen schildert Karin Leukefeld auch viele Begebenheiten aus dem Alltagsleben der syrischen Bevölkerung, die ein anschauliches Bild vermitteln.
Sie ist eine der wenigen Ausnahmen unter den deutschen Journalisten, da sie sich über mehrere Monate im Jahr vor Ort aufhält – wohingegen andere Kommentatoren aus dem fernen Kairo die Lage in Syrien so darstellen, wie sie sie aus zweifelhaften, nicht geprüften Quellen übernehmen.

Zurück zu Berichterstattung zu Syrien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast