Aktuelle Zeit: Do 29. Jun 2017, 02:27


ARD - Anfrage zu zertifizierten/ausgebildeten Dolmetschern im Sendebetrieb

Bevor Beschwerden formuliert werden, kann es mitunter sinnvoll sein zunächst Fragen zum Verständnis zu stellen, Quellen zu hinterfragen oder einfach Hinweise zu geben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4778
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

ARD - Anfrage zu zertifizierten/ausgebildeten Dolmetschern im Sendebetrieb

BeitragDo 16. Jul 2015, 21:33

Norddeutscher Rundfunk
Chief Executive Officer der ARD
Herr Lutz Marmor
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg



Anfrage zu zertifizierten/ausgebildeten Dolmetschern/Übersetzern im Sendebetrieb


Sehr geehrter Herr Marmor,

während der Recherche zu einer Programmbeschwerde erfuhren wir von einem Zuschauer, dass laut einer (angeblichen) Aussage eines Mitgliedes des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten keine zertifizierten bzw. ausgebildeten Dolmetscher beauftragen.

Da dieser Mitarbeiter auch nach einer entsprechenden telefonischen Anfrage beim BDÜ nicht aufzufinden war und somit diese Aussage lediglich auf Hörensagen beruht, möchten gerne direkt in Erfahrung bringen, ob diese Behauptung auf Tatsachen beruht.

Im Zusammenhang mit dem Ukrainekonflikt gab es diverse Fälle unsauberer Übersetzungen der wörtlichen Rede von Menschen vor Ort und insbesondere Verlautbarungen oder Ansprachen Wladimir Putins wurden innerhalb der Berichterstattungen mitunter sehr kreativ übersetzt, wie es Muttersprachler oft gegenüber der Publikumskonferenz beklagten.

Mehrere unserer Beschwerden befassten sich z. B. mit falschen bzw. aus dem Zusammenhang gerissenen Übersetzungen diverser Ausführungen des ehemaligen Finanzministers von Griechenland, Yannis Varoufakis.
Eine Beschwerde dazu wurde von ARD-aktuell zu unserer Zufriedenheit beschieden.

Dieser Bericht zum Beispiel unterschlägt bei der Übersetzung aus dem Englischen ein wesentliches Stück:

Der englische Satz von Varoufakis, der eingeblendet und dann ins Deutsche übersetzt gesprochen wird, lautet in der Einblendung: "Our NO is a majestic, big YES to a democratic, rational Europe!"
Die Sprecherin unterschlägt einen wesentlichen Begriff in der gesprochenen deutschen Übersetzung:
"Unser NEIN ist ein stolzes JA zu einem demokratischen Europa!" Der Begriff "rational" fällt unter den Tisch. Aus "majestic" und "big" wird nur "stolz", was das Gesagte nicht korrekt übersetzt.

Gerade das Finden einer rationalen Lösung war aber, neben einer sozialen und demokratischen Lösung, ein wesentliches Anliegen von Varoufakis: Zwischen allen "seelischen und politischen Befindlichkeiten und Beschränkungen" der Politiker, eine „rationale“ im Rahmen des bestehenden Systems für das derzeit zu lösende Problem zu entwickeln. Das IRRATIONALE des Verhaltens ist gerade einer seiner Hauptkritikpunkte, der bei der Übersetzung dieses kurzen Textes einfach unter den Tisch fällt. Für nicht des Englischen mächtigen Publikums (aber auch für Blinde) wird somit ein wesentlicher Begriff dieses ohnehin kurzen Tweets unterschlagen.

Nun mag dieses Beispiel für Sie und Ihre KollegInnen vielleicht wieder nur eine kleinteilige Verfehlung sein, jedoch macht die Häufigkeit diesbezüglicher kleinteiliger Vorkommnisse Sorgen.

Falsche oder unvollständige Übersetzungen können im medizinischen Bereich über Leben und Tod entscheiden - in Bezug auf eine möglichst wahrhaftige Nachrichtengebung sind Beziehungskrisen zwischen Medien und Rezipienten und ggf. ein nachhaltiger Vertrauensverlust mögliche Folgeschäden.

Verfasser von Botschaften haben eine klar definierte Mitteilungsabsicht. Der Übersetzer/Dolmetscher hat diese dem Publikum der Zielsprache so zu vermitteln, dass die Botschaft des Autors in der beabsichtigten Weise verstanden wird. Dabei ist es vollkommen ohne Belang, welche Sicht vom Dolmetscher/Übersetzer oder seinem Auftraggeber auf die zu vermittelnde Botschaft vertreten wird. Seine Funktion besteht lediglich darin Verständigung zu ermöglichen.

Wir möchten Sie herzlich bitten, bei einer Antwort auf diese Anfrage auf die sonst übliche „entschiedene Zurückweisung“ zu verzichten. Es gibt eine berechtigte Anfrage und der gehen wir nach.

Nochmals die Frage: Ist es korrekt, dass in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, in diesem Falle innerhalb der ARD-Familie, keine zertifizierten bzw. ausgebildeten Dolmetscher/Übersetzer, die einer entsprechenden Berufs- und Ehrenordnung folgen, beschäftigt bzw. beauftragt werden? Falls dieser Vorwurf zutrifft, wären wir für eine entsprechende Begründung dankbar.

Einer Antwort sehen wir in jedem Fall erwartungsvoll entgegen.

Zum Zwecke der Transparenz werden wir diese Anfrage sowie die Antwort der Programmverantwortlichen auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlichen.


Mit freundlichen Grüßen

Maren Müller
Vorsitzende


Ergänzung/Anmerkung: Uns ist klar, dass für die Übersetzung eines Tweets kein ausgebildeter Dolmetscher beauftragt werden muss, das Beispiel diente lediglich der Verdeutlichung der Wichtigkeit korrekter Übersetzungen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4778
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: ARD - Anfrage zu zertifizierten/ausgebildeten Dolmetschern im Sendebetrieb

BeitragMi 5. Aug 2015, 14:27

Stellungnahme der Redaktion von ARD-aktuell auf unsere Anfrage zu ausgebildeten/zertifizierten Dolmetschern

Wie in der Anfrage klar verständlich formuliert wurde, war dieser Tweet von Varoufakis nur EIN Beispiel unter anderen, um das Anliegen zu veranschaulichen. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, was Varoufakis auf seinem eigenen Blog an Verlautbarungen veröffentlicht. Es ging in der Anfrage explizit um saubere Übersetzungen in den Angeboten öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten für nicht sprachkundiges Publikum, daher ist der letzte Absatz der Stellungnahme in das Reich der Redundanzen zu verbannen.

"Kleinstteilige" Verfehlungen werden relevant, wenn sie sich häufen - ein weiteres Beispiel aus dieser Kategorie:

Chronik der laufenden Ereignisse auf der Seite um 09:01 Uhr mit der Überschrift: Politik per Twitter.

Der Tweet in englischer Sprache von Herrn Varoufakis wird etwa in der 4. Sekunde für 2 Sekunden sehr kurz eingeblendet. Dann wird sie "blurred" wie die Engländer sagen (verwischt) und ein Kasten mit einer deutschen Übersetzung über das Bild des Tweets gelegt, der den letzten Satz "Funny how radical this concept sounds!" des Tweets weitgehend überlagert. Dieser letzte kurze Satz wurde in der deutschen Übersetzung weggelassen.

blurred.JPG
blurred.JPG (61.83 KiB) 1720-mal betrachtet


Der englische Text:
Democracy deserved a boost in euro-related matters. We just delivered it. Let the people decide. (Funny how radical this concept sounds!)


Übersetzung ARD - moma:
Demokratie verdiente einen Schub in Europa in Euro-Fragen. Wir haben ihn gerade geliefert. Lasst die Menschen entscheiden.


Der von moma weggelassene Satz lautet in der deutschen Übersetzung:
"(Komisch, wie radikal dieser Gedanke klingt!)"


Diese leicht sarkastische Bemerkung Varoufakis bringt das ganze Dilemma der Diskussionen um das Referendum auf den Punkt: Simple demokratische Maßnahmen, wie das Referendum über ureigene und existenziell wichtige Angelegenheiten des griechischen Volkes, waren explizit in den Augen jener, die sich im Vollbesitz demokratischer westlicher Werte wähnen, "radikal". Die Erwähnung, dieses kurzen Satzes hätte vielleicht - mit der richtigen Betonung - bei dem einen oder anderen Zuschauer Scham ausgelöst. Scham darüber, dass durch die wenig wohlwollende und gänzlich empathiebefreite Berichterstattung, die guten und freundschaftlichen Beziehungen zu unseren griechischen Nachbarn getrübt werden oder gänzlich den sprichwörtlichen Bach herunter gehen könnten.

Es gab in den letzten Monaten einige Beschwerden über fehlerhafte Übersetzungen bzw. die Manipulation der wörtlichen Rede, die natürlich bei weitem nicht alle die ARD betrafen. Darunter Äußerungen, die angeblich der russische Präsident Putin getätig haben soll, von deutschen Medien tausendfach kopiert und verbreitet. Noch heute reiten TalkmasterInnen und Journalisten auf angeblichen Äußerungen herum, ohne sie kontextual oder gar sprachlich vernünftig einzuordnen.
Das ist kein befriedigender Zustand, der lediglich dazu geeignet ist Ressentiments zu schüren.

Umso erfreulicher ist der Umstand, dass die ARD über rennomierte Dolmetscher verfügt.
Dateianhänge
ARD Dolmetscher.pdf
(322.95 KiB) 161-mal heruntergeladen

Zurück zu Anfragen, Hinweise zum laufenden Programm

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron