Aktuelle Zeit: Sa 16. Dez 2017, 23:42


Freier Journalist - 20.10.2014

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5491
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Freier Journalist - 20.10.2014

BeitragDo 4. Dez 2014, 19:00

1.) Gibt es von Ihrer Seite Beispiele dafür, dass ARD/ZDF oder große Print-Medien wie Spiegel, Stern, oder die ZEIT nicht auf Kritik von Seiten Ihres Vereins reagiert haben?

ARD und ZDF reagieren immer vorbildlich. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass die jeweiligen Satzungen und Rundfunkstaatsverträge das so vorschreiben. Auf der anderen Seite formulieren wir unsere Beschwerden auch
angemessen und förmlich. Print-Medien sprechen wir nicht an, wir senden höchstens ab und zu Pressemitteilungen.

2.) Am Mittwoch wird ja in Hamburg der Hanns-Joachim-Friedrichs Preis verliehen. In diesem Zusammenhang soll es auch eine Podiumsdiskussion geben. Hätten Sie gezielte Fragen an beispielsweise Frau Atai, die zu den Preisträgern gehört? Wenn ja: Welche?

Der Preis wird ja unter anderem für Tugenden der persönlichen Zurückhaltung, der akribischen Ernsthaftigkeit und des unbedingten Willens zur Aufklärung verleihen. Atai jedoch steht für das Gegenteil. Atai steht für absolut faktenfreie Berichterstattung, sie polemisiert, wertet ab und positioniert sich vehement. Sie konstruiert Informationen gezielt und stets parteisch. Der Hanns-Joachim-Friedrichspreis wird durch diese Preisträgerin entwertet. Eine Frage habe ich nicht. Die Antwort würde mich vermutlich nicht zufriedenstellen.

3.) Ich habe gehört WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich wird auch da sein. Sie war ja auch mehrere Jahre Korrespondetin in Moskau und ist nun verantwortlich für das Studio, das ja vom WDR geleitet wird. Wie bewerten Sie die Arbeit der Journalisten dort?

Ein Großteil unserer Beschwerden wird durch die Moskau-Korrespondenten des WDR verursacht.
viewforum.php?f=30
Sonia Seymour Mikich hatte zu ihrer Moskau-Zeit noch keine großartige Veranlassung gegen Russland zu polemisieren. Heute sind die Journalisten offenbar dazu angehalten Feindbilder aus dem Kalten Krieg zu bemühen. Das ist eine zutiefst unerfreuliche Entwicklung, die das Vertrauensverhältnis zum Publikum strapaziert.

4.) Wir haben das Thema mehrfach in der Sendung besprochen. Und ich kann Ihnen versichern, dass die Redaktion wirklich alles versucht hat, die Runden so ausgewogen wir möglich zu besetzen. ABER: Gerade von russischer Seite jemanden zu finden, der unparteiisch ist, ist eigentlich nicht möglich.

Warum sollten Russen unparteiisch sein? Wir sind es doch auch nicht. Wie unsere Moderatoren - von Beckmann bis Plasberg - mit russischen Gästen umgehen ist skandalös. Man kann diese Episoden jederzeit im Netz prüfen.

Zurück zu Pressemitteilungen, Bekanntmachungen, Interviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast