Aktuelle Zeit: Mi 13. Dez 2017, 14:11


Presseschau

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragFr 13. Okt 2017, 14:42

Unter den AfD-Anhängern ist der Anteil der Arbeiter inzwischen höher als bei allen anderen Parteien. Die Meinungselite hält soziale Gerechtigkeit aber weiter für überbewertet.


Interessante Analyse in drei Teilen auf Telepolis...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 15. Okt 2017, 11:17

ORF verliert Elefantenrunde

Die Diskussionsrunde nach der Nationalratswahl wandert ins Privatfernsehen, genauer gesagt zu ATV, Servus TV, Puls 4 und Schau TV.


Weiterlesen auf digitalfernsehen.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 15. Okt 2017, 21:18

GEZ-Gebühren für die ARD? Wieso nicht gleich Provisionen von der Allianz?
14. Oktober 2017 von Tom Wellbrock

Es muss natürlich nicht die Allianz sein. Jede andere Versicherungsgesellschaft, die Riester-, Rürup-, private Lebens- und Rentenverträge sowie vermeintliche „betriebliche Altersvorsorge“ anbietet, könnte der ARD (oder dem ZDF) ebenfalls üppige Provisionen zahlen. Oder andere „Aufwandsentschädigungen“. Aber beginnen wir doch mit dem Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.


Weiterlesen auf dem Blog der Neulandrebellen...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 16. Okt 2017, 20:06

Die Konformismusmaschine

Wenn »unsere« Augen und Ohren in Russland also die Doppelstandards ablegten, zu denen sie systematisch erzogen und für deren Anwendung sie prämiert werden, dann wären unsere Medien andere.


Weiterlesen auf jungewelt.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 18. Okt 2017, 19:43

Die Ministerpräsidenten der Länder befassen sich mit der Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Die Kritik an den Expansionsplänen wächst. Jetzt pochen Film- und Fernsehproduzenten auf ihre Rechte. ... Doch im Internet haben die Anstalten bisher keine freie Hand. Denn alles, was sie im Netz tun, hat zwingend auch Aus- und Rückwirkungen auf die Angebote privater Sender und Verlage. Als Maxime gilt, privatwirtschaftlich finanzierte Medien so wenig wie möglich in der Entfaltung ihrer Geschäftsmodelle zu behindern.


Weiterlesen auf welt.de...

Hinweis I: Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Sender ist es, der öffentlichen Meinungs- und Willensbildung zu dienen. Im Rundfunkstaatsvertrag gibt es keine Aussage dazu, welche Auswirkung ihre Angebote auf die Angebote Dritter nicht haben dürfen.

Hinweis II: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und privater Rundfunk sind der freien individuellen und öffentlichen Meinungsbildung sowie der Meinungsvielfalt verpflichtet. Beide Rundfunksysteme müssen in der Lage sein, den Anforderungen des nationalen und des internationalen Wettbewerbs zu entsprechen. Im Zuge der Vermehrung der Rundfunkprogramme in Europa durch die neuen Techniken sollen Informationsvielfalt und kulturelles Angebot im deutschsprachigen Raum verstärkt werden. .... Den privaten Veranstaltern werden Ausbau und Fortentwicklung eines privaten Rundfunksystems, vor allem in technischer und programmlicher Hinsicht, ermöglicht. Dazu sollen ihnen ausreichende Sendekapazitäten zur Verfügung gestellt und angemessene Einnahmequellen erschlossen werden.
(Präambel Rundfunkstaatsvertrag)
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 19. Okt 2017, 18:50

Weniger ARD wagen
Weiterlesen auf faz.net...

„Massive Fehlentwicklung“ Medienminister Robra rügt Öffentlich-Rechtliche als zu teuer
Weiterlesen auf mz-web.de...

Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra will eine ARD ohne Tagesschau, Hollywood-Filme und Kanzlerduell.
Weiterlesen auf faz.net...

Das ZDF als nationaler Sender, die ARD als Schaufenster der Regionen, so stellt man sich in Magdeburg die Zukunft vor. Aus Berlin und von der ARD gibt es Widerspruch.
Weiterlesen auf tagespiegel.de...

Als nationaler Sender reiche das ZDF aus, sagte der Minister im MZ-Interview. Die ARD solle stattdessen „ein Schaufenster der Regionen“ werden. Formate mit bundespolitischem Anspruch wie das Kanzlerduell vor der Bundestagswahl gehörten ins ZDF, das Gleiche gelte für Hollywood-Filme. Auch die Tagesschau wäre dann „in dieser Form überflüssig“, sagte Robra. Sachsen-Anhalts Medienminister will stattdessen Platz für eine ausführliche Berichterstattung aus den Regionen. Presseähnliche Texte will Robra den Sendern komplett verbieten. Darauf drängen seit langem die Zeitungsverleger.


Weiterlesen auf mz-web.de...

Die zentralen Einrichtungen der ARD (Hauptstadtstudio, ARDaktuell) wären im Wesentlichen nicht mehr erforderlich. ... Presseähnliche Angebote ohne Sendungsbezug sind untersagt. Niemand von uns hat daran gedacht, dass dann jemand schlussfolgern könnte, dass Angebote mit Sendungsbezug dann presseähnlich sein dürfen. ... Es gab einen Kompromiss zwischen der ARD und den Zeitungsverlegern, nach dem zwei Drittel der Online-Angebote audiovisuell und auditiv sein sollten und nur ein Drittel Text. Dieser Kompromiss ist bedauerlicherweise in der ARD gescheitert.


Weiterlesen auf mz-web.de...

Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks und ARD-Vorsitzende, zu Wort. "Die Tagesschau als erfolgreichste und unabhängige deutsche Nachrichtensendung sowie Das Erste insgesamt sind ein Garant für den aus den Regionen gespeisten freien bundesweiten Diskurs in unserem föderalen Land." ... ARD-Programmdirektor Volker Herres bezeichnete Robras Ideen als „abstrus“ und warf ihm vor, als Mitglied des ZDF-Fernsehrates Partei für den Sender zu ergreifen.


Weiterlesen auf tagesspiegel.de...

Das sei nicht mehrheitsfähig, sagt Björn Böhning (SPD), Chef der Senatskanzlei in Berlin. Allein durch die Abschaffung der „Tagesschau“ würde der Informationsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen „extrem geschwächt“, so Böhning. Robras Vorstoß erinnere ihn an die Idee eines „Zentralen Deutschen Fernsehens“ aus Adenauers Zeiten.


Weiterlesen auf faz.de...

Hinweis I: Offensichtlich nimmt Rainer Robra in möglichst allen Fragen eine gegensätzliche Position ein. Wenn er dabei bleibt, wird sich in der Medienpolitik nichts bewegen, da hier die Länder alle Beschlüsse einstimmig fassen müssen. Das dient weder dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch den Verlagen. Davon werden die großen Medienunternehmen wie Apple, Google, Amazon, Facebook und Microsoft profitieren, die ihre Medienangebote massiv ausbauen und immer weiter Marktanteile in Deutschland gewinnen.

Hinweis II: Rainer Robra macht offensichtlich nur Vorschläge, um sich den Rückhalt der Verlage zu sichern. Die sind schon dankbar dafür, wenn der Telemedienauftrag für die Sender nicht ausgeweitet wird.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragFr 20. Okt 2017, 19:00

ARD-Freienrat konstituiert sich

Ins Leben gerufen wurde er auf dem zweiten ARD-Freienkongress im April in Stuttgart. Nun hat sich der Freienrat am Wochenende in Berlin konstituiert und als ersten Beschluss den Veranstaltungsort für den nächsten Kongress der ARD-Freien bestimmt. Dieser wird am 21. und 22. April 2018 in Bremen stattfinden. Stoff für Diskussionen gibt es sicher genug. Ein medienpolitischer Schwerpunkt wird die Strukturreform bei ARD und ZDF sein.

Quelle: Verdi
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 21. Okt 2017, 14:45

Was der NDR glaubt, nicht senden zu können

Der Preis, den man für einen Echo Jazz bezahlen muss: Ein 3sat-Dokumentarfilm porträtiert die Saxofonistin Anna-Lena Schnabel und zeigt, wie das Fernsehen Musik zensiert.

Kritik am öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist gerade wieder aktuell; vielleicht auch deshalb, weil es an Sternstunden fehlt? Die Anstalten argumentieren dagegen mit "Publikumsinteresse" und dem uns "Vermittelbaren". Als wären wir Zuschauer alle krank, als müsste uns täglich das Fieber gemessen werden. Etwas Anspruchsvolles traut man uns gar nicht mehr zu.


Weiterlesen auf zeit.de...

Danke an MrMadMarkus für den Hinweis.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 21. Okt 2017, 21:44

Diskussion mit einem radikalen Wagenknecht-Kritiker über Grenzen für Kritik, offene Grenzen und offene Haustüren

Beitrag auf dem Blog von Norbert Häring..

Kommentar: "Dass ein „Linker“ es schafft bei der Beschreibung der Ursachen der „Flüchtlingskrise“ nicht ein einziges Mal die westlichen Kriege zu erwähnen, ist unglaublich. Was er als Ursachen noch beschreibt (eine systemimmanente „Überflüssigkeit“ von Menschen) ist sicherlich richtig – aber das Verschweigen der militärischen Interventionen machen ihn unglaubwürdig. Solche Leute machen mir Angst – ob ihres Fanatismus, ihrer Realitätsverkennung, ihrer Blindheit, ihres Hasses, ihrer Abgehobenheit. Dass so ein „Linker“ mit einer Wagenknecht und ihrer Bodenständigleit, ihrem Realismus nichts anfangen kann, ist vollkommen klar."
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 22. Okt 2017, 12:56

Die ARD und das Schlossgespenst

Die Ministerpräsidenten tagten. Sie wollten ARD und ZDF zu Reformen bewegen, behaupteten sie. Wo tagten sie? Auf Schloss Halberg, dem Sitz des Intendanten des Saarländischen Rundfunks. Das ist schon mal ein guter Witz.


Weiterlesen auf Tichys Einblick...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 23. Okt 2017, 19:22

Reform von ARD und ZDF vertagt

Die Ministerpräsidenten verschieben das „große Paket“ zur Novellierung des Rundfunkstaatsvertrages auf nächstes Jahr. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), versprach aber am Freitag, dass dies Anfang nächsten Jahres nachgeholt werde.


Weiterlesen auf fr.de...

Die Regeln zur EU-Datenschutzgrundverordnung und der Anpassung an das Wettbewerbsrecht sollen bereits bis Dezember in den 21. Rundfunkänderungsstaatsvertrag aufgenommen werden. Die zentralen Zukunftsfragen, auf die die Politik drängt, werden jedoch erst in den 22. Änderungsvertrag einfließen. Offiziell wollen sich die Ministerpräsidenten im März 2018 zu den Spar- und Reformvorschlägen äußern. Bis dahin muss auch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs ein Votum abgeben.


Weiterlesen auf tagesspiegel.de...

Hinweis: Warum sollte Sachsen-Anhalt seine Blockadehaltung zu Anfang 2018 aufgeben? Schließlich will man angesichts der Landtagswahlen im Frühjahr 2021 weder eine Beitragserhöhung zum 1.1.2021 noch eine Erweiterung des Telemedienauftrags, da sich sonst die regionale Presse gegen die Regierung stellen könnte.

Eindeutig ist die Haltung der Länder bei der sogenannten Sieben-Tage-Regel, welche die Verweildauer öffentlich-rechtlicher Angebote im Netz regelt. Sie soll weitgehend fallen. Für reine Eigenproduktionen (Talkshows zum Beispiel) gilt sie ohnehin nicht, nun soll sie auf Programme ausgeweitet werden, an denen auch andere – vor allem Produzenten – Rechte halten. Wie die Rechte abgegolten werden, wollen ARD und ZDF im November mit den Produzenten besprechen. Das Ergebnis dieser Beratung wollen die Bundesländer abwarten und es dann in den im Januar zu beschließenden 22.Rundfunkänderungsstaatsvertrag aufnehmen.


Weiterlesen auf faz.de...

Ein "Weiter so" ist kein Programm
Auftrag, Beitrag, Ertrag: Die Reformvorschläge von ARD und ZDF reichen der Politik nicht. Was muss jetzt passieren?


ARD, ZDF und Deutschlandradio strahlen aktuell 21 Fernseh- und 66 Radioprogramme aus, im Internet sind es mittlerweile mehr als 120 Mobil- und Desktopangebote. Das Sortiment macht klar, was sich der über Jahre und Jahrzehnte stets wachsende öffentlich-rechtliche Sektor zur Handlungsmaxime genommen hatte: Omnipotenz und Omnipräsenz.


Weiterlesen auf tagesspiegel.de...

Hinweis I: Die 21 Fernsehprogramme sind bis hin zum Namen im Rundfunkstaatsvertrag festgeschrieben.

Hinweis II: Im Rundfunkstaatsvertrag ist auch die Höchstzahl der terrestrisch zu verbreitenden Hörfunkprogramme festgeschrieben. In § 11 c Abs.2 heißt es: „Die Gesamtzahl der terrestrisch verbreiteten Hörfunkprogramme der in der ARD zusammengeschlossenen Rundfunkanstalten darf die Zahl der zum 1. April 2004 terrestrisch verbreiteten Hörfunkprogramme nicht übersteigen. Das Landesrecht kann vorsehen, dass die jeweilige Landesrundfunkanstalt zusätzlich so viele digitale terrestrische Hörfunkprogramme veranstaltet wie sie Länder versorgt.“

Hinweis III: In den Rundfunkstaatsverträgen bzw. Mediengesetzen zu den ARD-Anstalten sind auch die jeweiligen Radioprogramme vorgegeben.

Hinweis IV: Online ist den Sender erlaubt, was über Telemedienkonzepte genehmigt wurde. Die Rechtsaufsicht – also die jeweilige Landesregierung - muss die Telemedienkonzepte genehmigen.

Fazit: Wenn es weniger Programmeangebote geben soll, kann dies die Politik vorgeben.

Die Forderung aus Sachsen-Anhalt nach einer vollständig neuen Ausrichtung der ARD findet in den anderen Bundesländern - zumindest offen - keine Unterstützung. Vorstoß von Rainer Robra findet keine Befürworter.


Weiterlesen auf mz-web.de...

Auf konkrete Reformen bei ARD und ZDF haben sich die Ministerpräsidenten noch nicht verständigt, doch die bisherigen Sparvorschläge seien noch nicht ausreichend. Die Sieben-Tage-Regelung in den Mediatheken soll derweil gelockert werden.


Weiterlesen auf dwdl.de...

Nach Auffassung von ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert gehen die von ARD und ZDF vorgelegten Sparmaßnahmen nicht weit genug. In der "SZ" sprach er von "Reförmchen" und erneuerte seinen Vorschlag, auch Private am Rundfunkbeitrag zu beteiligen. In der "Süddeutschen Zeitung" wiederholte Albert noch einmal seine Forderung nach einer Beteiligung privater Fernsehsender am Rundfunkbeitrag. Sein Haus sei "davon überzeugt, dass relevante Inhalte gefördert und finanziert werden sollten - und zwar unabhängig davon, wer sie sendet oder produziert - und nicht einzelne Sender oder Institutionen"


Weiterlesen auf dwdl.de...

Mit der Ankündigung, die Sieben-Tage-Regelung für die Verweildauer von Sendungen in den Mediatheken zu lockern, dürften die Privaten dagegen nicht sonderlich glücklich sein, auch wenn schon heute viele Sendungen weitaus länger verfügbar sind als nur eine Woche. Die jetzigen Richtlinien setzten den öffentlich-rechtlichen Sendern jedoch unnatürliche Grenzen, sagte Malu Dreyer am Freitag. Die Verweildauern sollen "zeitgemäß ausgedehnt" werden.


Weiterlesen auf dwdl.de...

Hinweis: Die Grenze von 7 Tagen Verweildauer gilt nur für Telemedienangebote, für die die Sender kein Telemedienkonzept erstellt haben. Da die Sender für ihre jeweiligen Onlineangebote ein Telemedienkonzept erstellt haben, gilt die gesetzliche 7-Tage-Verweildauer nicht. Man kann so also – ohne Folgen – abschaffen, da die Sender weiterhin Telemedienkonzepte haben werden.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 24. Okt 2017, 18:25

Verdeckt rassistische Wertung von Menschenleben bei ARD-Aktuell?

Am Samstag, den 14. Oktober kam es in der somalischen Hauptstadt Mogadischu zu einem entsetzlichen Terroranschlag. Als dort ein LKW in die Menschenmenge fuhr und anschließend auf einer großen Kreuzung seine Sprengstoffladung zündete, starben mindesten 300 Menschen und viele Hunderte wurden zum Teil schwer verletzt. Einer der schwersten Terroranschläge, die die Welt bisher erlebt hat.


Wie ARD-aktuell mit dieser verstörenden Tragödie umging und welche Wichtung die Redaktion unverdrossen und bar jeglicher Kritikkultur boulevardesken und anderen randständigen Themen angedeihen lässt, beschreibt Wolfgang Jungmann in seinem Blog Spiegelkabinett. Lesenswert.
Offline

MrMadMarkus

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Sa 26. Aug 2017, 19:47

Re: Presseschau

BeitragMi 25. Okt 2017, 12:04

Das nennt man auch „Rassismus der geringen Erwartung“. D.h. man legt an nicht-weiße/-westliche Völker unbewußt niedrigere Maßstäbe an. Wenn die einander gegenseitig unterdrücken oder umbringen, dann erregt das wenig Aufmerksamkeit und Empörung weil „wir“ von „denen“ kein gar kein „zivilisiertes“ Verhalten erwarten.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 25. Okt 2017, 20:19

"US-Konzerne kommen vor Lachen nicht in den Schlaf“

Ihre Keynote bei der Gipfel-Veranstaltung der Medientage München nutzte Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin der Mediengruppe RTL Deutschland, für die Formulierung von sieben Forderungen für einen aus ihrer Sicht fairen Wettbewerb - und war dabei sehr meinungsstark.


Weiterlesen auf dwdl....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 26. Okt 2017, 19:14

Print schrumpft unaufhaltsam

Auf rund 2,8 Millionen verkaufte Exemplare pro Ausgabe kommen die überregionalen Tageszeitungen in Deutschland derzeit. Das geht aus aktuellen Daten der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) für das dritte Quartal 2017 hervor. Anfang des Jahrzehnts waren es noch etwa 1,6 Millionen mehr. Die Auflage der Bild ist beispielsweise gegenüber dem zweiten Quartal 2010 um 43 Prozent geschrumpft. Bei Axel Springer dürften sie indes nicht allzu beunruhigt sein, zumindest nicht in finanzieller Hinsicht. Der Axel Springer Verlag schafft es, die Print-Einbußen mit dem digital zu kompensieren, wie ein Blick auf die Geschäftszahlen des Bild-Mutterkonzerns zeigt.


https://de.statista.com/infografik/1037 ... utschland/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragFr 27. Okt 2017, 20:06

Wie war das noch mit der Meinungsfreiheit, die westliche Medien wie eine Monstranz vor sich hertragen? Meinungsfreiheit gilt im Westen nur dann, wenn man die richtige Meinung hat. RT und Sputnik gehören offenbar nicht dazu. Doch dieses Thema geht uns alle an, da amerikanische Internetkonzerne in nahezu allen Bereichen des Netzes eine monopolartige Stellung haben. Wenn Twitter repräsentativ für die Branche ist, dann muss man spätestens seit gestern wohl folgern, dass das Netz amerikanisch ist. Eine mächtigere Waffe im Kampf um die Köpfe der Menschheit hat es noch nie gegeben. Kein Cäsar, kein Kublai Khan, kein Napoleon, kein Hitler und kein Stalin hatten je die Macht, global die Kommunikation zu kontrollieren.


Beitrag von Jens Berger in den Nachdenkseiten
Offline

MrMadMarkus

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Sa 26. Aug 2017, 19:47

Re: Presseschau

BeitragSa 28. Okt 2017, 17:16

Maren hat geschrieben:Wie war das noch mit der Meinungsfreiheit, die westliche Medien wie eine Monstranz vor sich hertragen? Meinungsfreiheit gilt im Westen nur dann, wenn man die richtige Meinung hat. RT und Sputnik gehören offenbar nicht dazu. ...



Vermutlich ist das eine Reaktion auf Trump:

YouTube Silences Yet Another Exposé of Arab Incitement

“I can send you all the material from YouTube and Facebook with their own terms basically being amorphous, but clear, that anything they disagree with will be shut down,” Abelow said. “Going public is the only thing to hurt their PR image, but I highly doubt it will make them change their direction. I call this the ‘post-Trump purge.’ Silicon Valley blame themselves for allowing information to be spread that allowed the masses to vote for Trump and they are doing all this to make sure their platforms (Google/YouTube/Facebook etc) are not used to make that happen again.”


http://www.israellycool.com/2017/10/03/ ... ncitement/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 28. Okt 2017, 19:12

Die Dienstbarkeit der Intellektuellen
von Kurt Gritsch

Noch 2010 stand Libyen auf Rang 53 im Human Development Index, der anhand von Faktoren wie Zugang zu medizinischer Grundversorgung, Bildung und Lebenserwartung die Entwicklung und den Wohlstand von Ländern misst. Libyen war das am besten platzierte afrikanische Land, vor dem EU-Mitgliedsstaat Bulgarien. In Syrien konnten Menschen noch ihrer Arbeit und Ausbildung nachgehen, und die Ukraine war trotz aller inneren und äußeren Spannungen ein Staat mit Brückenfunktion zwischen Ost und West.

Inzwischen befindet sich Libyen, aktuell auf Rang 102 abgestürzt, im freien Fall. Der Staat wurde mit maßgeblicher Hilfe der NATO zerstört, lokale Warlords haben die Kontrolle übernommen. Der UNHCR, das Flüchtlingswerk der UNO, hat in zahlreichen Berichten dokumentiert, was auch die nach Europa Geflohenen immer wieder sagen: Libya is hell.


Weiterlesen auf Rubikon....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 29. Okt 2017, 20:14

Tagesschau und die Nachricht hinter der Nachricht
von Peter Frey

Die am 27.Oktober 2017 von der Tagesschau zum Thema gebrachten Nachricht, ihr Umfang und die Art und Weise ihrer Darstellung, erfüllt in meinen Augen ohne Zweifel den Tatbestand der Volksverhetzung und Anstiftung zum Krieg. [1] In einer Demokratie, deren parlamentarische Körperschaften mehr als nur eine dünne Fassade zur vermeintlich unermüdlichen Pflege von Demokratie und Freiheit wäre, hätte man der Tagesschau zumindest bis auf weiteres die Sendelizenz entziehen müssen. Eben weil sie in wiederholter grober Weise die für sie gültigen Normen eines Öffentlich-Rechtlichen Senders verletzt hat.


Weiterlesen auf Peds Ansichten....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 30. Okt 2017, 20:11

Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in Katalonien?
von Ernst Wolff

Mit der Unabhängigkeitserklärung durch das katalanische Parlament hat der Konflikt zwischen den Separatisten in Barcelona und der spanischen Zentralregierung in Madrid am vergangenen Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem es einige Wochen lang so ausgesehen hatte, als ob beide Seiten bemüht seien, die Wogen zu glätten, droht die Auseinandersetzung nun in offene Gewalt umzuschlagen.

Da schon jetzt feststeht, dass keiner der Kontrahenten als Sieger aus diesem Konflikt hervorgehen wird, stellt sich die Frage: Wem nützt er? Die Antwort ist schwer zu glauben: Der größte Nutznießer der gegenwärtigen Entwicklung ist niemand anderes als der Schuldige an der Misere – die Finanzindustrie.


Weiterlesen auf goldseiten.de....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 1. Nov 2017, 19:48

Bessere Sendezeiten für Dokumentarfilme gefordert

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat zur Eröffnung des 60. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm bessere Sendezeiten für Dokumentarfilme gefordert.

"Gerade heute, im Zeitalter digitaler Informationsfluten, brauchen wir den Dokumentarfilm mit seiner aufwendigen Recherche, seiner Erzählkunst und den atmosphärisch starken Bildern mehr denn je", sagte die CDU-Politikerin am Montagabend. Die öffentlich-rechtlichen Sender müssten dem Genre mehr Raum zu zuschauerfreundlichen Sendezeiten einräumen.


Weiterlesen auf digitalfernsehen.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 2. Nov 2017, 20:23

Und wenn der Sprengsatz explodiert?
Die No-Billag-Initiative brächte die SRG zum Einstürzen. Sie würde in Zukunft jegliche öffentlich finanzierten Medien verhindern. Dagegen sprechen demokratische wie wirtschaftliche Gründe. Vor allem aber verhindert die Initiative, dass darüber diskutiert wird, wie sich der Service public an die laufende Digitalisierung anpassen könnte, wie öffentliche und private Medien zusammenarbeiten könnten, um den technologischen Wandel zu bewältigen. Auf der No-Billag-Website tickt ein Timer, ähnlich wie vor einer Sprengung.


Weiterlesen auf www.woz.ch...
Offline

MrMadMarkus

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Sa 26. Aug 2017, 19:47

Re: Presseschau

BeitragFr 3. Nov 2017, 10:54

„Wir fühlen uns diskreditiert“ – Redakteure von ARD und ZDF beklagen „Staatsfunk“-Kampagne der Zeitungsverlage

Von der Achse des Guten:

Parallel zum #metoo-Aufschrei aller Grabsch-Opfer des Planeten gibt es jetzt auch eine #wenot-Kampagne. Dabei handelt es sich nicht um eine Erklärung der - mutmaßlich wenigen - anständig gebliebenen Männer, die niemals eine Frau sexuell belästigt haben wollen. Die
Frankfurter Erklärung der Agra („Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse von ARD, ZDF und Deutschlandfunk“) beklagt vielmehr, dass den Staatssendern seit einiger Zeit auch in Mainstream-Medien attestiert wird, Staatsfunk zu betreiben. Das, findet die Agra, sei „komplett abwegig“. Wer derlei Irres schreibe, stelle sich – ganz schwerer Colt! - „ in die Nähe von Rechtspopulisten“. Nota bene: Bei diesem Mediengezänk geht es den Zeitungsverlagen nicht um die Funktion der Öffentlich-Rechtlichen als Echokammern der Regierung. Es geht allein um Geschäftsfelder, auf denen sich die Privaten von den Öffis unziemlich belästigt fühlen.


http://meedia.de/2017/11/02/wir-fuehlen-uns-diskreditiert-redakteure-von-ard-und-zdf-beklagen-staatsfunk-kampagne-der-zeitungsverlage/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 4. Nov 2017, 21:06

Asoziale Netzwerke - Brauchen wir Alternativen zu Facebook, Twitter und YouTube?
von Wolfgang Romey

Beim sozialen Netzwerk Yahoo gab es 2013 einen großen Datendiebstahl. Wie sich jetzt herausstellte, betraf der Diebstahl wesentlich mehr Nutzer als bisher bekannt: zirka drei Milliarden sind betroffen. Sind Ihre Daten mit dabei? Zu den betroffenen Datensätzen gehören E-Mailadressen, Namen, Geburtsdaten und schlecht gesicherte Passwörter. Yahoo ist ein anschauliches Beispiel dafür, dass theoretisch alle Nutzerdaten, die wir bewusst oder unbewusst auf den vielen Plattformen hinterlassen, auch in die falschen Hände kommen können.


Weiterlesen im Rubikon....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 5. Nov 2017, 11:32

Wie sich der politische Journalismus in Politikberatung verwandelte

Ist es die Aufgabe politischer Journalisten, ständig zu erklären, was jetzt zu tun ist? Müssen sie täglich hinausposaunen, was "wir" jetzt am dringendsten brauchen? Wie Merkel die Krise noch meistern kann? Wie Jamaika zum Erfolg wird? Der politische Journalismus bietet heute ein solches Übermaß an Politikberatung, dass man bisweilen den Eindruck hat, die Redaktionen fungierten als Planungs- und Krisenstäbe des Kanzleramts und der Parteien.
Von Wolfgang Michal


Weiterlesen auf kress.de...
VorherigeNächste

Zurück zu Pressemitteilungen, Bekanntmachungen, Interviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron