Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 08:41


Presseschau

  • Autor
  • Nachricht
Offline

MrMadMarkus

  • Beiträge: 37
  • Registriert: Sa 26. Aug 2017, 19:47

Re: Presseschau

BeitragMo 6. Nov 2017, 13:48

Maren hat geschrieben:Asoziale Netzwerke - Brauchen wir Alternativen zu Facebook, Twitter und YouTube?
von Wolfgang Romey ...

Weiterlesen im Rubikon....


Der Angriff des Meldemobs

Hamed Abdel-Samad ist es passiert und auch Malca Goldstein-Wolff und ich können ein Lied davon singen. Unsere Accounts wurden ohne Angaben von Gründen gesperrt und erst nach juristischer Hilfe wieder freigeschaltet. Bei allen Sperrungen erklärten Fundamentalisten öffentlich ihre Freude darüber. Sie hatten im Vorfeld sogar dazu aufgerufen, die Sperrungen der Accounts auf Twitter und Facebook durch massenhaftes Melden der Beiträge zu erwirken.

Das vom 18. Deutschen Bundestag verabschiedete Netzwerkdurchsetzungsgesetz jedoch stärkt den Mob. Durch dieses Gesetz nämlich werden soziale Netzwerke unter empfindlicher Strafandrohung in die Position einer privatisierten Exekutive gezwungen, um als Beliehener des Staates in Abwesenheit einer Rechtssprechung pro­phy­lak­tisch Aussagen zu löschen, die angeblich gegen das deutsche Gesetz verstoßen sollen. Das ist zwangs-privatisierte milde Zensur, denn im Zweifel werden kritische Aussagen einfach zu unangemessenen Meinungen erklärt, gelöscht und die Nutzerinnen und Nutzer gesperrt, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. Das sind durch Strafandrohung an Privatunternehmen delegierte Redeverbote, die dazu führen, dass der Meldemob zum Angriff bläst!






https://tapferimnirgendwo.com/2017/11/05/der-angriff-des-meldemobs/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 6. Nov 2017, 20:30

Professor vrs. Professor

Bernhard Pörksen:
Zum anderen blockieren die Lügenpresse-light-Vorwürfe eine Debatte, die tatsächlich, auch unabhängig von der aktuellen Diskussion um die Zukunft von ARD und ZDF, nötig ist. Sie handelt von der Frage, welchen Wert guter Journalismus für die Gesellschaft hat und wie er sich in Zeiten, in denen die Einnahmen wegbrechen, die Anzeigen in Richtung der Digital-Giganten abwandern und manche Zeitung um ihre Existenz kämpft, finanzieren lässt.

Auf diese Frage hat die Gesellschaft keine Antwort, ja, sie sucht sie nicht einmal; dies eben auch deshalb, weil sie sich zunehmend von dem Pseudoproblem faszinieren lässt, dass uns angeblich übermächtige Medienmacher die falsche Weltsicht antrainieren und der breiten Masse die Richtung vorgeben.


Weiterlesen auf zeit.de/kultur...

Ulrich Teusch:
In jedem politischen System, auch in einer Demokratie, gibt es Herrschaft, Macht und Interessen. Medien sind immer Teil solcher Herrschafts-, Macht- und Interessengefüge. Sie agieren nicht im luftleeren Raum. Sie sind viel zu wichtig, als dass man sie sich selbst überlassen könnte. Über weite Strecken widerspiegeln sie die in Rede stehenden Machtverhältnisse. Viele Bürgerinnen und Bürger haben das begriffen; manche Sozialwissenschaftler, unter ihnen Pörksen, tun sich offenbar schwer mit solchen Einsichten.


Weiterlesen auf dem Blog von U. Teusch augenaufunddurch.de...

Hinweis: Dass Prof. Pörksens "Systemvertrauen" so groß ist, liegt unter anderem daran, dass er ein Teil des Systems ist. Kein Medienwissenschaftler strapazierte in den letzten drei Jahren das Thema "Medienkritik" mittels Podien, Talkrunden, Experteninterviews und Meinungsbeiträgen so inflationär auffällig wie Pörksen. Die Meinungsbildner gehen mit einem solch unkritischen Multiplikator stets auf Nummer sicher. Das Dumme ist nur: Es fällt auf.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 7. Nov 2017, 17:33

Medienpolitik verhindert bessere Mediatheken von ARD und ZDF

Die digitale Schranke: Die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen taugen nichts! Dieser Vorwurf ist ungerecht, denn bisher wurden alle Vorstöße der Sender durch die Politik verhindert. Auch wenn – wie die Sender auf Anfrage von ZEIT ONLINE mitteilen – in der ARD-Mediathek derzeit etwa 200.000 Audio- und Videobeiträge stehen, beim ZDF 36.000 Videos und auf den Seiten des Deutschlandradios 80.000 Audios: Die Inhalte bleiben Nutzern oft verborgen. Zum einen fehlen praktisch allen Mediatheken ausgeklügelte Suchfunktionen. Außerdem strafen Algorithmen – vor allem von Google – Quellen ab, die ihre Inhalte nicht dauerhaft ins Netz stellen. Und auch bei Wikipedia sind Links auf Quellen verpönt, die nicht verlässlich im Netz bleiben.


Weiterlesen auf zeit.de...

Hinweis: Die Sender organisieren sich den Widerspruch gegen längere Verweildauern auch dadurch, dass sie die Produzentinnen und Produzenten zumeist nicht angemessen vergüten.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 9. Nov 2017, 19:15

Gefällige Nachrichtenkanäle

"InfoMonitor September 2017 über die deutsche Nachrichtenberichterstattung im Monat der Bundestagswahl. Schwarz klar vorn, AfD und FDP überpräsent, Die Linke und alternative Parteien zu wenig oder gar nicht präsent. Hier kommen die Unionsparteien CDU/CSU zusammen auf 519 Auftritte (CDU 397 Auftritte, CSU 122 Auftritte) und die SPD auf 397 Auftritte. Auf dem 3. Platz landet die im Bundestag bis dahin nicht vertretene AfD mit 134 Auftritten, gefolgt von den Grünen mit 132 Auftritten und der bis dahin ebenfalls außerparlamentarischen FDP mit 77 Auftritten. Die zu diesem Zeitpunkt drittgrößte Partei im Bundestag und stärkste Oppositionspartei, Die Linke, erhielt hingegen nur 73 Auftritte (7. Platz), während es für sonstige außerparlamentarische Parteien lediglich für zwei Auftritte reichte. "Gegenüber dem Vormonat verbesserte sich die Position der AfD in der Rangfolge der Parteienpräsenz von Platz 6 auf Platz 3", heißt es im InfoMonitor für September 2017.


Weiterlesen auf heise.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 11. Nov 2017, 12:20

Warum gibt es in den Nachrichtensendungen von ARD und ZDF kaum Berichterstattung über Theater, Kino, Ausstellungen, Oper und Literatur?

Es gibt in Deutschland jährlich ungefähr 35 Millionen Besucherinnen und Besucher in 126.000 Theateraufführungen und 9.000 Konzerten. Es gibt rund 140 öffentlich getragene Theater, 220 Privatbühnen, 130 Opern-, Sinfonie- und Kammerorchester, 70 Festspiele, 150 Theater- und Spielstätten ohne festes Ensemble, 1100 Tournee- und Gastspielbühnen ohne festes Haus und eine unübersehbare Vielzahl freier Gruppen …

Warum gibt es davon so wenig in den Nachrichtensendungen, insbesondere in der Prime Time, zu hören bzw. zu sehen, während der Sport seinen festen Anteil hat und die Börse vor acht ihren festen Platz. Was spricht gegen Kultur vor acht oder einen Kulturblock in jeder Nachrichtensendung, wie heute oder heutejournal?

Beitrag auf dimbb.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 12. Nov 2017, 13:19

Der gewollte Krieg
Wie Saudi-Arabien den Mittleren Osten destabilisiert.

von Jochen Mitschka

In einer überraschenden „Säuberungsaktion“ befreit sich der Kronprinz offensichtlich von allen eventuellen Gegnern, die seinem Traum, König zu werden, gefährlich werden könnten. Der Vorwand „Geldwäsche“ und „Korruption“ ist insofern lächerlich, als das Land einer Familie „gehört“, die absolutistisch agiert und deren komplette Regierungsführung insofern nur aus Korruption besteht, da sie den Menschen keinerlei politische Rechte einräumt. Interessant dürfte sein, dass zum Beispiel auch der größte Spender für Hillary Clintons Präsidentschaftskandidatur, Prinz Al-Waleed bin Talal, zu denen gehört, die im königlichen Gefängnis, dem Luxushotel Ritz, gefangen gehalten werden. Er ist übrigens auch der zweitgrößte Anteilseigner an Twitter, falls sich jemand wundert, warum die ganze Geschichte nicht trendet.


Weiterlesen im Rubikon....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 13. Nov 2017, 19:45

Anne Will debattiert mit ihren Gästen niveauvoll über Sexismus. Allerdings hat sie ein Problem: die Schnittbilder des eigenen Teams. Für den perfekten Talkshowabend war eigentlich alles angerichtet. Eine Moderatorin in Top-Form, die die richtigen Fragen stellte. Gäste, die klug und niveauvoll argumentierten. Und dazu ein Thema, das Menschen weltweit bewegt: Sexismus.

Dass das eben mitunter doch nicht reicht, um eine Sendung zu produzieren, die im besten Fall eine politische Debatte mit prägt, musste Anne Will am Sonntagabend erfahren – und es war nicht ihre Schuld. Bedanken darf sich die Moderatorin bei ihrer Regie. Ausgerechnet beim sensiblen Thema Sexismus zielte die Kamera mehrmals auf die nackten Beine von Verona Poth, fuhr sie genüsslich von unten nach oben ab – und führte das Thema der Sendung ("Die Sexismus-Debatte – Ändert sich jetzt etwas?) so ad absurdum.


Weiterlesen auf abendblatt.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 14. Nov 2017, 20:46

#MeToo

Was gerade passiert, ist eindeutig rechtswidrig


"Die ganze #MeToo-Debatte, die die Medien aufgreifen mit Nennung von Ross und Reiter ist eigentlich unzulässig, muss man ganz klar sagen", findet Medienrechtsanwalt Christian Schertz. Nicht die Medien, sondern die Behörden seien gefragt, sagte er im Dlf.


Christian Schertz im Gespräch mit Stefan Koldehoff (DLF)
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 15. Nov 2017, 11:15

Scharfe Kritik: Dutzende Funktionäre treten aus Macrons Partei aus

Hundert bisherige Mitstreiter des französischen Präsidenten Emmanuel Macron haben Austrite aus seiner Bewegung „La République en Marche“ (LREM) angekündigt. In einem am Dienstag vom Rundfunksender Franceinfo veröffentlichten Brief beklagen sie autoritäre Strukturen, die an das „Ancien Régime“ der absolutistischen Herrscher Frankreichs erinnerten, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. Der Protest kommt kurz vor dem ersten Parteitag von LREM am Samstag.

In dem Brief der „100 Demokraten“ heißt es, Macrons Bewegung habe seit seinem Amtsantritt im Mai ihre Prinzipien verraten. Statt Basisdemokratie habe sich eine „Herrschaft der Eliten“ durchgesetzt. In dem Brief ist von „Arroganz“ der LREM-Verantwortlichen die Rede sowie von „Drohungen“ und „Einschüchterungsversuchen“ gegenüber engagierten Mitgliedern.


Beitrag auf dwn.de (Abo)...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 16. Nov 2017, 20:11

Die Krise des deutschen Journalismus – Teil 2: Die ZAPP Redaktion – Das Asow-Regiment der ARD
von Dirk Pohlmann.

Das NDR Medienmagazin „ZAPP“ hat in seiner neuesten Ausgabe den 7 Minuten Beitrag „Wie Frieden für Propaganda missbraucht wird“ über die Druschba Friedensfahrt 2017 nach Russland veröffentlicht.

Ich habe an dieser Fahrt auf der Kaukasus Route nach Tschetschenien teilgenommen und werde aus meinem selbstgedrehten Material dazu im Winter einen eigenen Film schneiden. Ich habe also Hintergrundwissen, sowohl über die Fahrt, als auch über die Protagonisten sowie über Journalismus – theoretisch und durch 30 Jahre Berufspraxis.

Aus meiner Sicht ist der ZAPP-Beitrag grottenschlecht, ein Tiefpunkt des deutschen TV-Journalismus. Er ist aber trotzdem nicht unnütz. Das miese Fernsehstück, auf den die Mehrheit der kommentierenden Zuschauer ähnlich wie ich reagiert, kann hervorragend als schlechtes Beispiel dienen. An ihm lässt sich idealtypisch erklären, warum der öffentlich-rechtliche Rundfunk dringend reformiert werden muss.

Die Liste der Mängel ist lang, aber sie ist nicht langweilig. Es lohnt sich, bis zum Ende durchzuhalten. Versprochen!


Weiterlesen auf KenFM.de...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 18. Nov 2017, 17:57

Journalistische Übergriffigkeit: Politikberatungsjournalismus

Bei den Jamaika-Sondierungen ist er allgegenwärtig, aber auch sonst regiert er gerne mit: Wie sich der politische Journalismus in Politikberatung verwandelte. In den Talkshows zeigt sich die Entwicklung besonders anschaulich. Denn seit einiger Zeit gesellen sich dort zu den üblichen politischen Gästen (Wolfgang Bosbach, Sahra Wagenknecht) „Journalisten“, die gern die Debatte an sich reißen. Ihre Sätze beginnen mit „Man müsste“, „Man sollte“ oder „Man darf jetzt auf keinen Fall“, wobei sie ungeniert politische Strategien und Verhaltensregeln für Parteien und Kanzlerkandidaten entwerfen.


Weiterlesen im Blog von Wolfgang Michal...
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 19. Nov 2017, 12:47

Paradise Papers: Für dumm verkauft

Unser Steuersystem fördert die Großkonzerne, zerstört Kleinunternehmer und rasiert den Durchschnittsbürger.

Der Aufschrei nach der Veröffentlichung der Paradise Papiers war groß, gefolgt von … nichts. Ja, genau nichts ist passiert. Die nächste Bombe ist geplatzt und es passt zur fortschreitenden Demaskierung der globalen Eliten und wir sehen keine Demonstrationen oder Konsequenzen.


Großartiger Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich auf telepolis.de....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 23. Nov 2017, 22:18

Uns droht das Wahrheitsministerium: Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz bedroht die Meinungsfreiheit durch „Overblocking“
von Dr. Wolfram Weimer

Es wird Ernst mit dem neu erklärten Eifer gegen vermeintliche „Fake News“, „ausländische Desinformation“ und „Hasskommentare“. Das von Justizminister Heiko Maas so eifrig durchgedrückte Zensur-Gesetz ist mit einer Übergangsregelung in Kraft und wird ab 1. Januar 2018 dann voll wirksam rechtskräftig. Das Machwerk nennt sich technokratisch verschleiernd „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Und es wird jedem, der an freier Meinungsäußerung und einer offenen Kultur der Debatte interessiert ist, Sorgen machen.


Weiterlesen auf medienpolitik.net...
Vorherige

Zurück zu Pressemitteilungen, Bekanntmachungen, Interviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast