Aktuelle Zeit: Fr 18. Aug 2017, 06:52


Presseschau

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 31. Jul 2017, 22:09

Forderung der Produzenten: „Der Rundfunkbeitrag muss steigen“

Sonst muss die deutsche Film- und TV-Wirtschaft darben, warnt Christoph Palmer, Geschäftsführer der Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen.

Hinweis: Die Gesamteinnahmen von ARD und ZDF liegen bei über 9 Mrd. Euro. Die ARD gibt ca. 700 Mio. Euro an Produzenten, das ZDF ca. 500 Mio. Euro. Im Jahr 2016 haben ARD, ZDF und die Dritten ca. 900 Mio. Euro für Sport, insbesondere Fußball, gezahlt. Die Gesamtausgabem für die Altersversorgung lagen 2015 bei über 1 Mrd. Euro.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 1. Aug 2017, 20:57

Willkommen zur Fake-News-Woche in den klassischen Medien.

#Nachdenkseiten
.....kurz vor den Bundestagswahlen schürt man die Angst vor Wahlmanipulationen aus dem Netz und betreibt ganz nebenbei Imagepflege in eigener Sache. Denn von Fake News aus den klassischen Medien ist in diesen Dokumentationen erstaunlicherweise nicht die Rede.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 2. Aug 2017, 21:30

Am späten Montagabend versteckte die ARD zwei Dokumentationen zu einem in diesem Bundestagswahlkampf besonders heißen Thema: politische Fake News im Internet. Beide Dokus sind durchaus sehenswert, scheitern aber am verfehlten Selbstanspruch gepachteter Wahrheit.

https://www.heise.de/tp/news/Fake-News- ... 87656.html
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 3. Aug 2017, 19:52

Dr. Gniffke liebt Rubikon

Selbst die Krisen-PR des Dr. Gniffke, Chefredakteur von ARD-aktuell, entlarvt: Doppelstandards und Ausflüchte gehören zum Alltagsgeschäft und werden nicht reflektiert.

Ein Rubikon-Beitrag von Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer

Welche Sortier-Methoden Chefredakteur Dr. Kai Gniffke bei der Quellenauswahl für die Nachrichtenarbeit seiner Hauptabteilung ARD-aktuell anwendet oder anwenden lässt, ist nicht bekannt. Er macht allerdings kein Geheimnis daraus, dass er bestimmte Anbieter nicht für „seriös“ hält. Einige Namen auf seiner langen Verschissliste gibt er gelegentlich preis, seine Auswahlgründe allerdings nicht. Journalistische Erwägungen mögen eine Rolle spielen, sachfremde aber allemal auch. Die fatalen Konsequenzen dieser Redaktionspolitik für Tagesschau, Tagesthemen, tagesschau.de, Nachtmagazin, tagesschau24, Wochenspiegel usw. sind nicht zu übersehen. Um diese Folgen für das Programmangebot der ARD-aktuell geht es uns hier ausnahmsweise aber nicht.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragFr 4. Aug 2017, 19:55

Herr Rundfunkrat fragt Herrn Fernsehrat (3)

Christoph Bieber: Guten Morgen, Herr Fernsehrat! Wir hatten voriges Mal ja mit deiner Forderung nach mehr Rundfunkdemokratisierung aufgehört.

Leonhard Dobusch: Guten Morgen, Herr Rundfunkrat. Ja, hatten wir. Und du hattest angekündigt, etwas zu internen Strukturen und zur Publikumsbeziehung sagen zu wollen.


Weiterlesen auf Übermedien
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 5. Aug 2017, 17:15

Datenreichtum und Kritik: Böll-Stiftung nimmt Onlinepranger Agentin vom Netz

Kritik gab es genug: Selbst feministische Kommentatorinnen von Spiegel Online über SZ bis zur Zeit beschlich beim Betrachten des Onlineprangers “Agentin.org” ein mulmiges Gefühl. Unter Leitung einer dreiköpfigen Redaktion hatte das Gunda Werner Institut der grünennahen Böll-Stiftung ein Wiki erstellt, in dem von ihr identifizierte Gegner der Genderideologie denunziert und in einem Kontext bis hin zu eindeutigen Rechtsextremisten dargestellt wurden. Dabei traf es nicht nur knallharte Reaktionäre oder Lebensschützer, sondern auch den liberalen Journalisten Harald Martenstein, den stets diskussionsfreudigen Blogger Hadmut Danisch, und auch absolute Randfiguren von regionalen Vereinen, die eine abweichende Meinung zur Familienpolitik vertraten. Für bekannte Journalisten wie Jan Fleischhauer (Spiegel), Volker Zastrow (FAZ) und Ulf Poschardt (Welt) waren schon leere Seiten angelegt. Ungeachtet dessen versuchte der Projektteilnehmer Andreas Kemper, das Projekt vom Verdacht des Prangers freizusprechen….


Saubere Rechercheleistung von Don Alfonso
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 6. Aug 2017, 14:43

Amerika21: Verfassungskonvent in Venezuela startet mit kontroversen Entscheidungen

Die "Nationale Verfassunggebende Versammlung" (ANC) nahm am Samstag ihre Arbeit auf. Eines der ersten Themen war die Gründung einer Wahrheitskommission, die unter anderem die Umstände der andauernden Proteste aufklären soll, die das südamerikanische Land seit Anfang April erschüttern und über 100 Menschen das Leben gekostet haben. "Dank (Ex-Präsident) Hugo Chávez konnte diese verfassunggebende Versammlung initiiert werden", sagte Ex-Außenministerin Rodríguez. Dank gebühre auch der geltenden Verfassung und dem amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro, so Rodríguez weiter.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 7. Aug 2017, 21:21

Tragen die Werbungtreibenden eine Mitschuld an Fake News und dem Chaos im Internet?

Wie sähe das Internet heute aus ohne den Einfluss der Werbungtreibenden? Was wäre, wenn sie sich anders verhalten würden, als sie es tun? Es gibt so viel, was die Werbungtreibenden sagen könnten. Doch sie ziehen es vor, lieber zu schweigen.


http://www.horizont.net/marketing/komme ... source=rss
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 9. Aug 2017, 09:08

In der Kritik

Dunja Hayali kontert Facebook-Pöbler mit vulgärem Kommentar

http://www.abendblatt.de/kultur-live/tv ... entar.html

Dunja Hayali gegen Emre: Hass gegen Hass

Dunja Hayali greift auf ihrem Facebook-Account die Sprache eines Pöblers auf. Richtig oder falsch? Die Debatte tobt
http://www.tagesspiegel.de/medien/dunja ... 56150.html

Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen

Journalistin Dunja Hayali antwortet einem ihrer Hater auf Facebook in dessen Tonfall - und erntet Beifall im Netz.
http://www.fr.de/kultur/netz-tv-kritik- ... -a-1327643

Hinweis I: Es ist schon legendär, wie diese Frau es schafft immer wieder im Gespräch zu sein und sei es mit absurden Aktionen wie dieser. Schlimmer als die Aktion selbst ist nur, dass die Presse diese Belanglosigkeiten immer wieder pusht.
Hinweis II: Auf keinem Fall sollte man die Sprache des politischen Gegners übernehmen, auch nicht, um den gegnerischen Frame zu negieren. Dies führe nur zur Aktivierung und Stärkung des negierten Frames. Profis wissen das inzwischen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 9. Aug 2017, 09:41

Der Westen, der IS und die Moral III

Die Rebellen, ob islamistisch oder angeblich gemäßigt, verfügten über „bis zu neun Meter lange Raketen“: „Diese Werkzeuge des Todes fallen nicht zufällig auf Schulen und Krankenhäuser. Die Ziele sind gewollt! Es war kein Zufall, dass sie Kinder getroffen haben, die gerade aus der Schule kamen oder am Morgen auf dem Schulhof standen, in ihre Klassenzimmer gehen wollten. Etwas Ähnliches beobachten wir bei den Kirchen und Moscheen.“

Hat man in den großen deutschen Medien je von diesen Kriegsverbrechen der sogenannten Rebellen gehört? Hat sich die Bundeskanzlerin, die so gerne Assad und Putin verurteilte, jemals dazu geäußert? Nein! Wer das von deutschen Politikern und Medienleuten erzeugte, weithin unkritische Bild vom syrischen Krieg korrigieren und ergänzen möchte, lese dieses Buch.

http://www.berliner-zeitung.de/politik/ ... i-28129820
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 10. Aug 2017, 20:57

Die Ende Juli 2017 veröffentlichten „Poison Papers“ sind eine Sammlung von Korrespondenzen und wiederentdeckten Dokumenten, die bis in die 1920er Jahre zurückreichen. Sie zeigen, dass sich sowohl die chemische Industrie als auch die zuständigen Regulierungsbehörden der außerordentlichen Toxizität vieler chemischer Produkte trotz anderslautenden Beteuerungen durchaus bewusst waren – und wie beide Seiten zusammengearbeitet haben, um diese Informationen vor der Öffentlichkeit zu verbergen.


https://www.heise.de/tp/features/Poison ... 96738.html
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 12. Aug 2017, 13:04

Zitat eines Foristen bei Meedia zu diesem Meinungsbeitrag: http://meedia.de/2017/08/10/bei-der-ard ... -los-sind/

„Und das, obwohl Scholl dreist versucht hatte, einen Doping-Bericht zu verhindern.“

Ist das schon Fake- News oder fällt dies noch unter journalistisch dreiste Zuspitzung?


Obwohl Winterbauer schon gute Arbeit in Sachen Medienkritik geleistet hat - dieser Beitrag fällt unter die Rubrik Epic Fail. Die Kommentare darauf hat sich der Autor redlich verdient.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 14. Aug 2017, 20:39

Zu den abenteuerlichsten Storys des westlichen Mainstreams gehörte Anfang des Jahres jene von den angeblichen staatlichen Straflagern für Schwule in Tschetschenien. Gert-Ewen Ungar ging den Darstellungen mit einer Recherche vor Ort nach.


Besuch in Tschetschenien: Auf Tuchfühlung mit Homosexuellen in Grosny - ein Reisebericht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 14. Aug 2017, 20:56

Das Geschäftsgebaren von Studio71/funk/Google/Youtube

Wenn sich das von ARD und ZDF mit 45 Millionen Euro ausgestattete „Content-Netzwerk“ „funk“ mit Google und Youtube zusammen tun, dann werden einem zuerst 1.000,- Euro für den Auftritt in einer Sendung zugesagt und eine Woche später dann halt nicht mehr...
Ein Erlebnisbericht von Christopher Lauer
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 15. Aug 2017, 21:37

Zu häufig "der Selbstinszenierung der AfD gefolgt"

In der Berichterstattung über die AfD habe es sehr viele Fehler gegeben, sagte der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLf. Oft hätten Medien die falschen Dinge aufgebauscht. Journalisten sollten der AfD weder die Opferrolle gönnen, noch über jedes Stöckchen springen, was die AfD ihnen hinhalte.


Hinweis: ...und schon wird wieder ausführlich über die AfD gesprochen und morgen wird die aktuelle Expertenschelte wieder in jeder Zeitung dieses Landes zu lesen sein. Ist dieser Dauerwerbeblock nicht langsam auffällig in seiner Penetranz?
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 16. Aug 2017, 21:16

Vier Youtuber und die Kanzlerin

"Und sonst machen Sie immer nur Selbstdarstellung?"


DWDL: "Vor der Bundestagswahl hat sich Kanzlerin Angela Merkel von vier Youtubern live interviewen lassen. Das war über weite Strecken sehr harmlos - auch weil eben keine Profis am Werk waren. Da hatte Merkel allzu leichtes Spiel."

Link zum Interview
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4966
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 17. Aug 2017, 18:49

„Mein Auftrag: Rufmord“


Meedia: "Autor Stefan Schabirosky schildert darin seine Kampagne gegen den AWD und dessen Ex-Chef Carsten Maschmeyer. Bereits die ersten Auszüge legten nahe, dass sich einige Journalisten zu unfreiwilligen Handlangern Schabiroskys gemacht haben könnten. Nach der Lektüre des gesamten Buches fällt die Diagnose deutlicher aus: „Mein Auftrag: Rufmord“ dokumentiert ein beinahe flächendeckendes journalistisches Versagen. … Man darf gespannt sein, ob die im Buch kritisierten Journalisten die Vorwürfe im Detail entkräften können."

http://meedia.de/2017/08/16/die-bekennt ... rnalisten/
Vorherige

Zurück zu Pressemitteilungen, Bekanntmachungen, Interviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast