Aktuelle Zeit: 28. November 2020, 12:19


Inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie"

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6471
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie"

Beitrag11. Mai 2020, 21:46

Fragen an das ZDF zur "Heute"-Sendung vom 11.5.2020, 19.00 Uhr

Werte Damen und Herren,

in Ihrer "Heute"-Nachrichtensendung vom 11.5.2020, 19.00 Uhr, ist mir die fast inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie" aufgefallen, man konnte fast den Eindruck einer gezielten Kampagne gewinnen. Zugleich wurde immer wieder davor gewarnt, dass sich u.a. "Verschwörungstheoretiker" in Demonstrationen gegen die grundgesetzwidrigen Maßnahmen der Regierung(en) in der aktuellen Pandemie mischen könnten. In einem Korrespondentenbeitrag wurde dargelegt, dass auch "russische Bots" "Verschwörungstheorien" verbreiten würden. Als Quelle für letztere Behauptung wurde die Bundeskanzlerin genannt.

Zu meinem besseren Verständnis bitte ich um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Was ist eine "Verschwörungstheorie", was ein "Verschwörungstheoretiker"? Auf welcher Faktengrundlage stellen Sie ein Vorliegen von "Verschwörungstheorien" fest und wie können Sie dies nachvollziehbar belegen? Inwieweit können Sie feststellen, dass "Verschwörungstheoretiker" sich (in nennenswerter Zahl - ansonsten wäre die sehr häufige Wiederholung dieses Umstandes ja überzogen) an Demonstrationen beteiligen? Führen Sie z.B. Akten über einzelne Personen ("Verschwörungstheoretiker") bzw. deren Meinungen und überwachen Sie, ob diese z.B. an Demonstrationen teilnehmen? Falls nein, wie können Sie Ihre Behauptungen sonst belegen? Woraus ist für Sie ersichtlich, dass die an Demonstrationen teilnehmenden "Verschwörungstheoretiker" dort - abweichend vom Anliegen der jeweilgen Demonstration - ihre "Verschwörungstheorien" verbreiten? Wenn beispielsweise ein Mathematiker eine Friedenskundgebung besucht, ist es m.E. unwahrscheinlich, dass er dort mathematische Thesen darlegt - warum gehen Sie davon aus, dass es sich mit "Verschwörungstheoretikern" völlig anders verhält (Fakten)?

2. Warum halten Sie es für dringlich, mündige Bürger dieses Landes vor "Verschwörungstheorien" und "Extremisten" zu warnen? Halten Sie die Bürger für so inkompetent (bzw. dumm), nicht selbst abwägen und entscheiden zu können, welchen Ansichten sie folgen und welchen nicht? Worauf stützen Sie Ihre Einschätzung bezüglich der (fehlenden?) Urteilsfähigkeit der Bürger (Faktenbasis?). Möchten Sie die Bürger durch häufiges Wiederholen schwammiger Begriffe wie "Verschwörungstheorie" belehren bzw. "erziehen"? Wollen Sie die Bürger womöglich dazu bewegen, ihr Demonstrationsrecht generell nicht mehr wahrzunehmen, indem Sie sie verunsichern, sich u.U. in schlechte Gesellschaft zu begeben? Wer hat Ihnen dafür den Auftrag gegeben? Warum gehen Sie in scharfem Kontrast dazu in Ihrer Berichterstattung kaum auf inhaltliche Anliegen der Demonstrationen ein? Folgt man Ihrer Berichterstattung, kommt man zu dem Eindruck, dass sich Bürger zu Demonstrationen mit geheimnisvollen Forderungen, die nicht explizit (jedenfalls nicht detailliert) genannt werden, versammeln, um "Verschwörungstheoretikern", die ebenfalls nicht näher - schon gar nicht inhaltlich - erläutert werden, ein fragwürdiges (rechtswidriges?) Forum zu bieten. Ist es Ihre Absicht, diesen Eindruck zu vermitteln? Ist Ihnen bewusst, dass Sie selbst es sind, die durch mangelnde Information über inhaltliche Ziele (der Veranstalter) von Demonstrationen das Wuchern haltloser Spekulationen ("Verschwörungstheorien"?) aktiv fördern?

3. Worauf stützen Sie Ihre Behauptung, wonach "Bots" "Verschwörungstheorien" verbreiten würden (Fakten)? Die Verbreitung einer solchen Behauptung ist m.E. mit mindestens zwei Schwierigkeiten verbunden, nämlich einerseits mit dem Nachweis, dass es sich tatsächlich um "Bots" handelt, die bestimmte Meinungen automatisiert verbreiten, aber vor allem darin, dass es sich bei den verbreiteten Ansichten tatsächlich um "Verschwörungstheorien" handelt (siehe oben!). Ein solcher Zirkelschluss wäre journalistisch unseriös. Wie belegen Sie also die Behauptung, dass "Bots" "Verschwörungstheorien" verbreiten (Fakten!)?

4. Mit welchen Fakten können Sie die Behauptung, dass es sich dabei (siehe Punkt 3) um "russische Bots" handelt, belegen? Haben Sie hierzu neben der bloßen Wiederholung einer Behauptung der Bundeskanzlerin, die hier zweifellos interessierte Partei, die kein Interesse an Kritik an möglicherweise überzogenen Maßnahmen haben kann, und nicht neutral ist, auch eigene Recherchen angestellt, um den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung gegenzuprüfen? Wie sahen Ihre diesbezüglichen Recherchen aus (Methodik?) und was haben sie konkret ergeben (Fakten?)? Halten Sie Aussagen von Regierungsmitgliedern per se für richtig, so dass es keiner weiteren Recherche bedarf? Inwieweit deckt sich das ggf. mit Ihren Verpflichtungen aus den Rundfunkstaatsverträgen?

Da Sie zweifellos nach den Grundsätzen journalistischer Arbeit wie der strikten Trennung von Information und Meinung, dem grundsätzlichen Gegenprüfen von Informationen anhand unabhängiger Quellen und des Prinzips, in Konflikten stets die Meinung aller Hauptbeteiligten zu hören und darzulegen, vorgehen, dürfte Ihnen die Beantwortung meiner Fragen nicht schwerfallen. Lassen Sie sich aufgrund des Umfangs der Fragen gern ein oder zwei Tage mehr Zeit, da mir hier Genauigkeit vor Geschwindigkeit geht. Bitte beschweren Sie sich nicht über den - zugegeben recht großen - Umfang meiner Fragen, weil dies maßgeblich durch die schwer nachvollziehbare Art Ihrer Berichterstattung verursacht wurde, d.h. die hier gestellten Fragen hätten eigentlich sämtlichst bereits in der Nachrichtensendung selbst beantwortet werden müssen - und zwar ohne besondere Aufforderung.

Ihrer Antwort sehe ich interessiert entgegen,

mit höflichem Gruß,

Dr. H. Demanowski, Berlin
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6471
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie"

Beitrag13. Mai 2020, 18:12

Am 13.05.20, 14:54 schrieb Zuschauerservice@zdf-service.de:

Sehr geehrter Herr Demanowski,

vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.

Das Coronavirus ist gegenwärtig das bei weitem wichtigste Thema unseres Programms. Über die Berichterstattung der Nachrichten hinaus stellt das ZDF dabei unterschiedliche Aspekte des Virusgeschehens dar und berichtet über Hintergründe und Zusammenhänge. Dies geschieht mit Blick auf unsere Zuschauer, die unmittelbar und ausführlich informiert sein möchten:

https://www.zdf.de/suche?q=corona&synth ... p=gruppe-b

Wenn wir in unseren aktuellen Sendungen Ereignisse und Themen beschreiben, ist es geradezu unvermeidlich, in der Sprache auch Zitate und Synonyme zu verwenden. Dies geschieht im Interesse der Zuschauer, denen wir Orientierung geben und für die wir aufklärend berichten wollen. Trotzdem haben Sie recht, wenn Sie auf Feinheiten der Wortwahl aufmerksam machen. Sprache ist ein weites Feld und voller Nuancen.

Ihre Kritik werden wir zum Anlass nehmen, das Thema weiter im Blick zu behalten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Zuschauerservice
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6471
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie"

Beitrag14. Mai 2020, 18:22

Verehrte Damen und Herren,

für die Bestätigung des Eingangs meiner Nachricht bedanke ich mich.

Der konkreten Beantwortung der darin gestellten Fragen sehe ich weiterhin interessiert entgegen.

Mit höflichem Gruß,

Dr. H. Demanowski
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6471
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie"

Beitrag2. Juni 2020, 20:37

Dr. Hans Demanowski
Berlin … den 02.06.2020


Zweites Deutsches Fernsehen
Intendant, persönlich

ZDF-Straße 1

55127 Mainz


Meine Anfrage an das ZDF vom 11. Mai 2020


Werter Herr Intendant,

leider muss ich mich der Mühe eines persönlichen Schreibens an Sie unterziehen, da Ihr Personal offenbar entweder nicht Willens oder nicht in der Lage ist, konkrete Fragen konkret zu beantworten. Lassen Sie mich einleitend hinzufügen, dass mein „Rundfunkbeitrag“ (übrigens, ohne dass ich jemals eine Einzugsermächtigung dafür erteilt hätte) Quartal für Quartal pünktlich von meinem Konto in voller Höhe abgebucht wird. Ich habe meinen Teil des Vertrages also erbracht, während Sie den Ihren schuldig sind.

Meine Fragen, die ich am 11. Mai 2020 an Sie gerichtet hatte, bezogen sich auf einen nach meinem Dafürhalten wenig faktenbasierten Beitrag in Ihrer „heute“-Nachrichtensendung. Sie wären bei Einhaltung journalistischer Mindeststandards durch Ihre Redaktion n.b. komplett überflüssig gewesen. Ich weise deshalb darauf hin, damit nicht der Eindruck entsteht, ich wäre vielleicht zu neugierig oder würde in überzogener Weise Detailrecherchen von Ihnen verlangen. Das trifft nicht zu. Meine Fragen beziehen sich sehr konkret auf konkrete Tatsachenbehauptungen, die in Ihrer Nachrichtensendung (nicht in einem Kommentar, nicht in einem künstlerischen Format o.ä. sondern als Nachrichteninformation) durch Ihre Angestellten gemacht wurden. Seriöse Journalisten können Tatsachenbehauptungen üblicherweise mit Quellen belegen. Nach diesen Quellen hatte ich mich hauptsächlich erkundigt.

Am 13. Mai habe ich eine nichtssagende „Antwort“ von Ihrem „Zuschauerservice“ erhalten, in welcher nicht eine einzige meiner Fragen beantwortet wurde. Statt dessen war ein Link enthalten, mit dem man mir wohl nahe legen wollte, mir die Antworten gefälligst selber zusammenzusuchen. Damit muten Sie Ihren Zuschauern also zu, die Fehlleistungen der Nachrichtenredaktion selber nachzubessern (und sich dabei womöglich noch weiteren Ungereimtheiten auszusetzen) – ist es wirklich das, was Sie unter Erfüllung Ihrer Pflichten aus den Rundfunkstaatsverträgen verstehen? Halten Sie den Inhalt der hinterfragten Nachrichtensendung, die Sie sich teuer bezahlen lassen, tatsächlich für eine auch nur ansatzweise journalistischen Standards entsprechende Leistung? Und entspricht die überhebliche Kommunikation aus Ihrem Hause tatsächlich Ihren Qualitätsansprüchen?

Nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich mit den Leistungen Ihres Senders – nicht nur an der hier bemängelten Stelle – außerordentlich unzufrieden bin! Natürlich wissen Sie, dass ich meine sich aus den Rundfunkstaatsverträgen ergebenden (Qualitäts-) Ansprüche Ihnen gegenüber nicht durchsetzen kann, da Sie politisch gut vernetzt sind und Zuschauer zwar bezahlen aber keine Forderungen stellen dürfen. Arroganz (vermeintlicher) Macht war schon immer ein schlechter Ratgeber. Deshalb wären Sie eigentlich gut beraten, das Fass des Unmutes über Ihre ständigen journalistischen Fehlleistungen, von denen ich nur eine einzelne hinterfragt hatte, nicht zum Überlaufen zu bringen. Momentan scheinen Sie allerdings meilenweit davon entfernt zu sein und sich „sicher“ zu fühlen. Dabei sollte Ihnen eigentlich bewusst sein, dass sich ein „öffentlich-rechtlicher“ Rundfunk, der sich immer öfter außerhalb seines Kernauftrages, nämlich der sachlichen und unvoreingenommenen Information, bewegt, hochgradig überflüssig ist.

Ihrer Rückäußerung – falls Sie es denn für notwendig halten – sehe ich deshalb interessiert entgegen, insbesondere was Qualitätsanspruch und Selbstverständnis Ihres Senders und die mittlerweile unübersehbare Lücke zwischen behauptetem Anspruch und trauriger Wirklichkeit angeht.

Weiter erwarte ich die nunmehr sehr kurzfristige, umfassende, konkrete und nachvollziehbare / nachprüfbare Beantwortung meiner Fragen vom 11. Mai! Sollte ich diese Antworten nicht erhalten, werde ich davon ausgehen, dass Sie dazu nicht in der Lage sind, weil Sie vorsätzlich Falschmeldungen verbreitet haben.

Mit höflichem Gruß,


Dr. Hans Demanowski
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6471
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Inflationäre Verwendung der Begriffe "Verschwörungstheoretiker" bzw. "Verschwörungstheorie"

Beitrag30. August 2020, 17:15

Zweites Deutsches Fernsehen
Intendant, persönlich
ZDF-Straße 1
55127 Mainz


Meine Nachricht vom 11.05.2020 / 02. Juni 2020 / Ihre Antwort vom 20.08.2020


Werter Herr Intendant,

auf meine ursprüngliche Anfrage vom 11. Mai 2020 ist mir nun nach mehrfacher Erinnerung, unter anderem per Einschreiben, mit Datum vom 20. August 2020 (!) eine etwas substantiellere Antwort übermittelt worden.

ZDF.pdf
(1.12 MiB) 147-mal heruntergeladen


Hierin definieren Sie – anhand von Wikipedia!? – gemäß meiner Anfrage den für Sie gültigen Begriff der „Verschwörungstheorie“. Hätten Sie statt Wikipedia seriöse Quellen bemüht, wäre Ihnen dazu auch aufgefallen, dass dieser Begriff vom US-Geheimdienst CIA in den 1960er Jahren geprägt wurde, um politisch Andersdenkende zu diffamieren. Ich bin der Meinung, dass die Herkunft eines solchen Begriffs für seine Einordnung unerlässlich ist. Das erlaubt vor allem Rückschlüsse auf die Intention seiner Nutzung in der Gegenwart. Nun, jetzt habe ich Ihnen Ursprung und Intention genannt und sicherlich sind Sie dankbar dafür.

Leider benutzen Sie in Ihrer Antwort den alten Taschenspielertrick einer Verschiebung der Koordinaten, indem Sie den sehr wesentlichen zweiten Teil meiner Frage übergehen, nämlich, auf welche konkreten Fakten Sie das Vorhandensein von „Verschwörungstheoretikern“ auf Ihnen politisch missliebigen Kundgebungen in so großer Zahl, dass Sie darauf einen sehr erheblichen Teil Ihrer Sendezeit verwenden, stützen. Die Breite, in der Sie sich diesem Thema (im aufgrund Ihrer Verzögerungstaktik mittlerweile Monate zurückliegenden Zeitraum) widmeten, die Häufigkeit, in der Sie diesen und ähnliche Begriffe verwendet haben, kann mit eventuellen Einzelfällen nicht begründet werden. Die Intensität Ihrer Berichterstattung wäre nur durch eine sehr große Zahl solcher „Verschwörungstheoretiker“ zu rechtfertigen. Deshalb hatte ich Sie gebeten, mir konkrete Fakten – nicht unbegründete Behauptungen und Spekulationen – dazu zu liefern. Das wären allermindestens Namen der „Verschwörungstheoretiker“, Hauptinhalte ihrer „Verschwörungstheorien“ und der nachprüfbare Nachweis, dass die jeweilige „Verschwörungstheorie“ eindeutig falsch ist. Solche Fakten können Sie offenbar nicht beibringen, was Ihre diesbezügliche Berichterstattung als Spekulation entlarvt. Mit spekulativen Behauptungen Ihnen politisch missliebige Personen (in großer Zahl) zu diskriminieren entspricht in keiner Weise Ihrem gesetzlichen Auftrag.

Sie behaupten in Ihrer Antwort auf meine zweite Frage, dass Sie lediglich „informieren“, nicht vor „Verschwörungstheoretikern“ etc. warnen würden. Das kann ich nicht nachvollziehen. Sowohl in Ihrer Berichterstattung, bei der Wahl Ihrer Interviewpartner als auch in Ihren Kommentaren weisen Sie immer und immer wieder (übrigens bis heute) darauf hin, dass, wer sich solchen Demonstrationen anschließt, sich in die Gesellschaft von „Verschwörungstheoretikern“, „Extremisten“ und Nazis begibt. Das kann man nur als Warnung verstehen. Sie haben natürlich recht, es steht nicht „Warnung“ darüber. Aber jedes einzelne Wort Ihrer entsprechenden Beiträge ist eine mehr als deutliche Warnung davor, sich nicht in „schlechte Gesellschaft“ zu begeben. Ihre diesbezügliche Antwort ist also hochgradig unaufrichtig.

Auf meine dritte und vierte Frage bezüglich der Behauptung, dass „Bots“ automatisiert verschwörungstheoretische Inhalte verbreiten würden und dass dies „russische Bots“ seien, antworten Sie, dass Sie dies nicht behaupten, sondern „darüber berichten“ würden. Ein Bericht ohne Behauptung wäre nach meinem Verständnis Schweigen, oder? Sie führen weiter aus: „Im Schaltgespräch … sagte der Korrespondent, dass alles offenbar angefeuert werde durch russische Bots, … darauf habe die Kanzlerin im CDU-Präsidium hingewiesen“. „Offenbar“ ist etwas anderes als „möglicherweise“. Sie behaupten dann, dass sich der Korrespondent die Aussage an keiner Stelle zu eigen gemacht habe. An dieser Stelle verzichte ich mit Mühe auf einen derben Ausdruck, möchte aber anmerken, dass es, wenn ein Korrespondent in einer Nachrichtensendung ausführt, „dass alles offenbar angefeuert werde durch russische Bots“, es sich sehr wohl um eine Tatsachenbehauptung handelt oder wenigstens zwingend als solche verstanden werden muss. Die Frage, warum der Korrespondent – oder ersatzweise der Sender – die Behauptung der Kanzlerin unhinterfragt und ungeprüft übernommen hat, haben Sie leider gar nicht mehr beantwortet.

Somit bleiben weiterhin folgende Fragen unbeantwortet:

Wen konkret bezeichnen Sie aufgrund welcher wie widerlegten „Verschwörungstheorien“ als „Verschwörungstheoretiker“? (Attila Hildmann ist mir bekannt, hierzu fehlt allerdings der Nachweis, dass seine Behauptungen falsch sind – wen bezichtigen Sie noch?).

Für wie viele Personen, die auch an entsprechenden Demonstrationen beteiligt gewesen sind, können Sie diesen Nachweis konkret führen, um die von Ihnen vorgenommene, sehr starke Schwerpunktsetzung zu rechtfertigen?

Warum verbreiten Sie ungeprüfte Behauptungen bezüglich „russischer Bots“ und ist für Sie die Bundeskanzlerin stets eine unabhängige/seriöse Quelle?

Ihre Hoffnung, in mir „auch künftig“ einen „durchaus kritischen Zuschauer“ zu haben, muss ich enttäuschen (wozu die hier vorliegende Geschichte meiner Anfrage sehr erheblich beigetragen hat), eine Antwort verlange ich dennoch, weil ich weiterhin Gebührenzahler bin und Sie insofern in meiner Schuld stehen.


Höflich,

Dr. Hans Demanowski

Zurück zu Sammlung externer Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste