Aktuelle Zeit: 19. Juli 2018, 23:08


DLF - Noch immer keine korrekte Berichterstattung über den Putsch in Kiew

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5981
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

DLF - Noch immer keine korrekte Berichterstattung über den Putsch in Kiew

Beitrag15. Juni 2018, 19:53

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhebe ich Programmbeschwerde gegen folgenden Beitrag:

http://www.deutschlandfunk.de/fussball- ... _id=420311

Zitat Gesine Dornblüth:

"2014 hat Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und Krieg in die Ostukraine gebracht." (...)

Hier lügt Dornblüth.
Durch den US-gestützten blutigen völkerrechts- und verfassungswidrigen Putsch in der Ukraine, erfüllte sich ein langgehegtes Bestreben der USA.

Bereits im letzten Jahrhundert, 1997, beschrieb der Präsidentenberater und Geostratege Zbigniew Brzezinski in seinem Buch "Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft (The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives):

"Wir müssen aus dem russischen Einflussbereich einen Staat nach dem anderen herausbrechen. Wenn wir die Ukraine haben, dann kollabiert Russland."

https://kritisches-netzwerk.de/forum/do ... herrschaft

Das Putschregime in der Ukraine wollte die russische Sprache verbieten und kündigte den Pachtvertrag mit Russland für deren Stützpunkt auf der Krim in Sewastopol. Aufgrund des Wunsches der überwiegend russischsprachigen Bevölkerung auf der Krim wurde dort mit Russlands Unterstützung ein Referendum abgehalten, das mit über 90 Prozent für die Eingliederung zu Russland ausging.

Das ukrainische Regime und der Westen sprechen dabei von einer "völkerrechtswidrigen Annexion"

Und nicht Russland hat "den Krieg in die Ostukraine gebracht, wie Dornblüth hier schreibt, sondern das Putschregime der Kiewer Junta unter dem illegalen Übergangspräsidenten Alexander Turtschinow. Dieser schickte am 15.4.2014 das Militär in die Ostukraine.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 96719.html

Einen Tag vorher war CIA-Chef Brennan in Kiew. Es darf als nahezu gesichert gelten, dass die CIA hier den Einsatzbefehl gab, dass das Kiewer Putschregime dann ihr Militär gegen die eigene Bevölkerung im Osten losmarschieren ließ, weil diese, vollkommen zu Recht, die illegale Junta in Kiew nicht anerkannte.

Schon im November 2013 enthüllte der Parlamentarier Oleg Tsarev in einer Rede im ukrainischen Parlament, wie die USA, auch über ihre Botschaft in Kiew den gewaltsamen Putsch auf dem Maidan und dem anschließenden Bürgerkrieg in der Ukraine geplant hatten.

Oleg Tsarev:

"Verehrte Kollegen,

in meiner Rolle als Repräsentant der ukrainischen Bevölkerung möchte ich Ihnen mitteilen, dass sich Aktivisten der Organisation "Volya" an mich gewandt haben, mit klaren Beweisen, dass auf unserem Territorium, mit direkter Beteiligung der US-Botschaft in Kiew, das "Tech-Camp-Projekt" realisiert wurde, um einen Bürgerkrieg in der Ukraine vorzubereiten. Das "Tech-Camp-Projekt" bereitet Spezialisten für den Informationskrieg vor, um staatliche Einrichtungen mit modernen Technologien wie Internet, Facebook und Twitter zu diskreditieren, um Proteste zu organisieren und staatliche Vorschriften zu auszuhebeln. Dieses Projekt ist unter der Verantwortung des US-Botschafters Geoffrey Pyatt in Kiew.
Nach dem Treffen mit der Organisation "Volya" habe ich gelernt, dass sie es geschafft haben, Anlagen des "Tech-Camps" zu implementieren, verkleidet als IT-Spezialisten.
Besonderheiten des Internets wurden gebrieft. Amerikanische Instruktoren erklärten, wie die sozialen Netzwerke genützt werden können, um die öffentliche Meinung zu manipulieren, zum Protest aufzuwiegeln, um gewaltsame Zusammenstöße auf dem Gebiet der Ukraine zu provozieren und die Bevölkerung aufzuwiegeln. Die amerikanischen Instruktoren zeigten Beispiele, wie man soziale Netzwerke für Proteste verwenden kann, wie bereits schon in Ägypten, Libyen und Tunesien. Gegenwärtig ist das "Tech-Camp" in der gesamten Ukraine aktiv. Fünf "Tech-Camp-Konferenzen" wurden bisher abgehalten. 300 Personen wurden bisher dafür trainiert. Das letzte "Tech-Camp" war am 14. November, im Herzen von Kiew, in der US-Botschaft. Sagen Sie mir, welches Land auf der Erde würde so etwas außerhalb der US-Botschaft erlauben? Das unterminiert die Legitimität der ukrainischen Regierung und der gesamten ukrainischen Bevölkerung.

Ich appelliere an die ukrainischen Autoritäten mit folgender Frage:
Ist es denkbar, dass die Behörden der US-Botschaft, die diese "Tech-Camp-Konferenzen" organisieren, ihre diplomatische Mission missbrauchen? Die UN-Resolution vom 21. Dezember 1965 verbietet die Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates, um dessen Unabhängigkeit und Souveränität zu schützen, im Einklang mit den Paragraphen 1,2 und 5. Ich bitte Sie, das als eine offizielle Anfrage zu betrachten und eine Untersuchung dieser Angelegenheit zu verfolgen. Danke."

https://www.youtube.com/watch?v=5gbVOr6n8Ww

Schlimmste Massaker verübten die von den USA unterstützten Soldaten der Kiewer Junta und die Neonazi-Freiwilligen-Bataillone im Donbass. Alle verschwiegen vom DLF.

https://de.ukraine-human-rights.org/mas ... rschossen/
https://humanrightsinvestigations.org/2 ... war-crime/

Der von mit kritisierte Beitrag verstößt gegen den Rundfunkstaatsvertag.

II. Abschnitt
Vorschriften für die Sendungen


§ 6 Gestaltung der Sendungen
(1) In den Sendungen der Körperschaft soll ein objektiver Überblick über das Weltgeschehen, insbesondere ein umfassendes Bild der deutschen Wirklichkeit vermittelt werden. Die Sendungen sollen eine freie individuelle und öffentliche Meinungsbildung fördern.

§ 7 Berichterstattung
(1) Die Berichterstattung soll umfassend, wahrheitsgetreu und sachlich sein. Herkunft und Inhalt der zur Veröffentlichung bestimmten Berichte sind sorgfältig zu prüfen.

Bitte bestätigen Sie mir den Eingang meiner Programmbeschwerde.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhard Moser
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5981
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: DLF - Noch immer keine korrekte Berichterstattung über den Putsch in Kiew

Beitrag25. Juni 2018, 21:20

Von: "Gremienbuero (Intendanz)" <gremienbuero@deutschlandradio.de>
Betreff: AW: Programmbeschwerde falsche Behauptungen zur Ukraine

Sehr geehrter Herr Moser,

wir bestätigen den Eingang Ihrer E-Mail im Gremienbüro von Deutschlandradio.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Deutschlandradio
Gremienbüro
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5981
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: DLF - Noch immer keine korrekte Berichterstattung über den Putsch in Kiew

Beitrag13. Juli 2018, 22:34

Von: "Gremienbuero (Intendanz)" <gremienbuero@deutschlandradio.de>

Betreff: AW: Programmbeschwerde falsche Behauptungen zur Ukraine

Sehr geehrter Herr Moser,

nachstehend sehen Sie bitte die Antwort von Herrn Intendant Stefan Raue.

Mit freundlichem Gruß

Gremienbüro

===================================

Sehr geehrter Herr Moser,

danke für Ihre Mail vom 18. Juni, in der Sie den Bericht „Politisches Tauwetter im Zeichen des Sports?“, der am 13. Juni 2018 im Deutschlandfunk gesendet wurde, kritisieren.

Gemäß der Deutschlandradio-Beschwerdeordnung antworte ich Ihnen als Intendant.

Sie schreiben, die Aussage, 2014 habe Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und Krieg in die Ostukraine gebracht, sei falsch. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat die Annexion der Krim jedoch mit überwältigender Mehrheit verurteilt und das sogenannte Referendum auf der Halbinsel für ungültig erklärt.

Den Link zum Originaltext finden Sie hier: http://www.un.org/en/ga/search/view_doc ... RES/68/262

Auch das Europäische Parlament hat die Annexion der Krim mehrfach verurteilt, zum Beispiel in dieser Entschließung vom 16.03.2017 zu den ukrainischen Gefangenen in Russland und der Lage auf der Krim:
http://www.europarl.europa.eu/sides/get ... PDF+V0//DE

Genau hier ist auch von „von Russland unterstützten Separatistentruppen in den ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk“ die Rede – wie in zahlreichen anderen Dokumenten des Europäischen Parlaments auch.

Dass Russland militärisches Gerät über die grüne Grenze in das Kriegsgebiet gebracht hat, ist vielfach belegt.

Einen der ersten Augenzeugenberichte finden Sie hier:
https://www.theguardian.com/world/2014/ ... ort-border

Daher komme ich nach der Prüfung zu der Einschätzung, dass der von Ihnen kritisierte Beitrag nicht gegen die Paragraphen 6 und 7 des Deutschlandradio Staatsvertrags verstößt.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Raue
Intendant Deutschlandradio

Zurück zu Sammlung externer Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste