Aktuelle Zeit: Mi 29. Mär 2017, 04:25


So versteht Kiew Pressefreiheit

Es ist das Thema, was momentan die Gemüter besonders bewegt. Um mehr Übersichtlichkeit zu schaffen, packt bitte euer entsprechendes Thema in dieses Forum.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Telekinese

  • Beiträge: 289
  • Registriert: Di 7. Okt 2014, 09:11

So versteht Kiew Pressefreiheit

BeitragFr 18. Sep 2015, 07:17

Die ukrainische Regierung verhängt Sanktionen auch für ausländische Journalisten und rudert unwillig und selektiv zurück, während nach Depardieu auch Berlusconi zur Bedrohung der Ukraine erklärt wurde.
Der Pressesprecher teilte in einem Tweet mit, man werde die BBC-Journalisten aus der Liste entfernen. Der NSDC, der die Liste zusammen mit dem Geheimdienst zu verantworten hat, teilte gestern mit, dass "Anton Chicherov, UK, Emma Wells, UK, Angel Manuel Sastre, Kingdom of Spain, Michael Rutts, Germany, Jose Antonio Rodriguez Pampliyeha, Kingdom of Spain, Steve Rosenberg, UK" von der Liste genommen würden.
Das schnelle, aber höchst selektive Nacharbeiten belegt allerdings die Haltung der ukrainischen Behörden, erst einmal alles zu zensieren und zu sanktionieren, was nicht genehm ist. Man befindet sich eben, wie Stets erklärte und auch die Nato und die EU gerne wiederholt, im Propagandakrieg (Freiwillige an die Informationsfront). Man beschuldigt Russland und ist natürlich selbst mittendrin (EU gründet ständige Medien-Arbeitsgruppe gegen Russland). Die britische Botschafterin zeigte sich erfreut, dass die Liste überprüft werden soll, aber sie äußerte offenbar keine grundsätzlichen Zweifel an der Sanktionierung von Journalisten. Poroschenko erklärte bei der Gelegenheit: "Die Pressefreiheit ist ein absoluter Wert für mich." Von der deutschen Regierung ist nichts zu vernehmen.

Quelle:
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46021/1.html

Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron