Aktuelle Zeit: So 22. Okt 2017, 17:44


Katrin Eigendorf

Es ist das Thema, was momentan die Gemüter besonders bewegt. Um mehr Übersichtlichkeit zu schaffen, packt bitte euer entsprechendes Thema in dieses Forum.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Katrin Eigendorf

BeitragMi 4. Feb 2015, 14:01

Hat offen bei ZDF heute-Sendung vom 03. Februar 2015 gelogen.

Eigendorf: “Kleinkinder werden auf Laster verladen, in der Hoffnung, sie in Sicherheit bringen zu können. Nur weg von hier. Die pro-russischen Kämpfer sind auf dem Vormarsch. Sie haben einen humanitären Korridor geöffnet. Doch sicher ist hier nichts mehr.”

Welchen Eindruck sie damit erwecken wollte, muss ich ja nicht erwähnen.

Sie hat offen gelogen, denn die Volksmiliz (prorussischen Kämpfer) sind nicht auf dem Vormarsch, sie sind bereits vor Ort und helfen den Menschen vor Ort und helfen den Menschen vor den Bombardierungen der ukrainischen Bataillone zu flüchten, tragen schwere Taschen und fahren durch die Stadt, um alle zu evakuieren.

Hier danken die Menschen den "Separatisten", sie sagen, dass sie helfen, durch die Straßen fahren und die Menschen abholen, sie unterstützen
https://www.youtube.com/watch?v=hs0cvfNCtoc

Hier kann jeder selber lesen was die Menschen sagen (deutsche Untertitel)
https://www.youtube.com/watch?feature=p ... G706U#t=71

Alle sagen das Gleiche, dass die ukrainsichen Bataillone sie beschießen, dass Poroschenko verrecken soll. Sagen, dass sie niemanden haben wohin sie flüchten können, sie haben kein Brot, nichts.

Erst am Abend hat sich Kiew dazu bereit erklärt die Stadt nicht mehr zu bombardieren und damit für die Flüchtlinge einen Korridor einzurichten.
https://www.youtube.com/watch?v=CLVvZQjwl_s


Hier erzählt die Frau von ihrem Leben und dass man sie seit Monaten von allem abgeschnitten hat. Von Strom, von Rente, Brot (deutsche Untertitel).
Interessant dabei wie Eigendorf das darstellt. Bei ihr klingt es so, als ob der "Vormarsch der prorussischen Kämpfer" dafür verantwortlich ist, dass es an allem fehlt. Dabei haben sie die Stadt erst vor ein paar Tagen eingenommen. Man beachte, dass erst nach dem sie die Stadt eingenommen, die Bombardierungen angefangen haben.
https://www.youtube.com/watch?v=3GjkjIaUlFg

"Kämpfer drängen die Menschen ihre Heimat zu verlassen" sagt Eigendorf.
Das Material haben sie wie es aussieht von hier
http://ru.euronews.com/2015/02/03/hundr ... evacuated/
Da wird einem deutlich wie das drängen aussieht. Ein "Seperatist" fleht darum, dass der Vater wenigstens den Sohn gehen lassen soll, sagt ihm, dass er aufhören soll zu trinken und seinen Kopf einschalten soll. Dass er sein Leben schon gelebt hat, aber der Junge noch leben soll.
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Re: Katrin Eigendorf

BeitragMi 4. Feb 2015, 14:36

Ok, hier hat ZDF dann wohl die anderen Bilder her.
https://www.youtube.com/watch?feature=p ... L9qik#t=63

Die Menschen sprechen davon, dass es ihnen zum ersten mal gelungen ist auszubrechen. Das alles mit Artilleriegeschossen belegt wurde, dass die Stadt zerstört wurde und dass die Separatisten ihnen helfen, dass wenn nicht sie gewesen wären, man nicht wissen würde wohin.

Das sagen alle, aber Eigendorf hat sich natürlich die Bilder ausgesucht auf denen weder kritisch über Poroschenko, noch positiv über die Separatisten gesprochen wird.
Am Ende des Videos sieht man, dass man wieder zu bombardieren angefangen hat, obwohl noch nicht alle Menschen evakuiert wurden.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5257
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Katrin Eigendorf

BeitragMi 4. Feb 2015, 16:46

Das hatte mir vorhin ein Zuschauer gesendet:

Die Szene vom Begräbnis des kleinen Jungen und das anschließende Interview mit seinem Vater (ZDF ab 4 Min. 04) stammen aus dem aktuellen Human Rights Watch-Video.

Die Szene stammt aus Donezk (Kirov District) vom 18. Januar. Herausgeschnitten bzw. weggelassen hat das ZDF auch eine weitere diesbezügliche Information des HRW-Sprechers: ab 3 Minute 05: Der Angriff, bei dem das Wohnhaus der Familie des kleinen Jungen getroffen wurde, ging laut Untersuchungen von HRW von der ukrainischen Armee aus (18.Januar, attack on Kirov District, 2015).

In der Propagandaschau wird auch Material zu diesem Fall gesammelt.
Eine entsprechende Beschwerde wird eingereicht.
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Re: Katrin Eigendorf

BeitragMi 4. Feb 2015, 18:36

Da steckt doch richtige Arbeit dahinter, um genau die Stellen rauszusuchen, die nicht positiv von den "Separatisten" berichten und die nicht negativ über Kiew, Poroschenko und die ukrainischen Bataillone berichten. Das Video und alle anderen sind voll davon. Man musste die Stellen richtig raussuchen und die Stelle die man wohl nicht vermeiden konnte, die den Separatisten positiv zeigt (er trägt die schweren Taschen der Oma), wird kommentiert mit: "Kämpfer drängen die Menschen ihre Heimat zu verlassen".

Dann sucht man sich auch noch Bilder aus anderen Tagen heraus und baut sie so ein, dass sie die Separatisten grausam zeigen.

Das ist doch krank.
Zuletzt geändert von Enttäuscht am Mi 4. Feb 2015, 18:42, insgesamt 1-mal geändert.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5257
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Katrin Eigendorf

BeitragMi 4. Feb 2015, 18:42

Enttäuscht hat geschrieben:Da steckt doch richtige Arbeit dahinter, um genau die Stellen rauszusuchen, die nicht positiv von den "Separatisten" berichten und die nicht negativ über Kiew, Poroschenko und die ukrainischen Bataillone berichten. Das Video und alle anderen sind voll davon. Man musste die Stellen richtig raussuchen und die Stelle die man wohl nicht vermeiden konnte und die den Separatisten positiv zeigt ( er trägt die schweren Taschen der Oma) wird kommentiert: "Kämpfer drängen die Menschen ihre Heimat zu verlassen".

Dann sucht man sich auch noch Bilder aus anderen Tagen heraus und baut sie so ein, dass sie die Separatisten grausam zeigen.

Das ist doch krank.


Ja. Diese systemische Krankheit wird nur noch von den Ausflüchten der Programmverantwortlichen übertroffen, die einen Vorsatz stets "entschieden zurückweisen".
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Re: Katrin Eigendorf

BeitragMi 4. Feb 2015, 18:50

Ich verstehe nicht warum. Ich verstehe nicht warum sie dieses Urvertrauen der Zuschauer in die ÖR so massiv zerstören.
Wieso kann man nicht neutral berichten? Wie redet man sich solche Manipulationen schön? Jeder will sich als den Guten sehen, also wird man sich das auch schönreden. Entscheidet man was richtig und falsch ist und manipuliert dann für die "richtige" Sache?
Ein Journalist muss neutral berichten, nicht mehr und nicht weniger. Die Bewertung übernehmen die Zuschauer.

Ich wollte hier keine Diskussion starten... ich bin einfach nur enttäuscht.
Offline
Benutzeravatar

Telekinese

  • Beiträge: 288
  • Registriert: Di 7. Okt 2014, 10:11

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 6. Feb 2015, 09:33

Nach dem ganzen Zurückweisen der Programmbeschwerden durch die ÖR muss es ganz deutlich als DAS benannt werden, was es ist.

ES IST VORSATZ!

Und das ist keine Enttäuschung, das ist einer Erkenntnis!
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5257
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 6. Feb 2015, 13:50

Hier noch ein passender Bericht aus dem Heise-Forum und die entsprechende Beschwerde.
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 6. Feb 2015, 21:22

Noch ein paar Meinungen aus Uglegorsk mit deutschen Untertiteln.

Das passiert jetzt alles live und ich kann meine Tränen nicht zurückhalten und ich verstehe nicht was für ein Mensch man sein muss, um trotz der Leiden der Menschen so offen zu lügen und die Wahrheit zu verdrehen. Man spuckt den Opfern ins Gesicht.

Erzählt mir nach der Ukraine und der Berichterstattung bitte nie wieder was von Werten und Moral. Ich will davon nichts mehr wissen.
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 20. Feb 2015, 13:34

Alles in einem Video zusammengefasst (deutsche Untertitel)
youtube
facebook
Offline
Benutzeravatar

borgdrone

  • Beiträge: 3
  • Registriert: Fr 12. Sep 2014, 00:22

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 20. Feb 2015, 21:07

Interessant wie man sich auch bemüht die ursprüngliche Quelle aus dem Bild zu bekommen.

https://www.uploady.com/download/yRNscviSqj8/7F9_PknuvX_T_vvB



Hier allerdings müssten sie das Rohmaterial oder eine noch andere Quelle gehabt haben.

https://www.uploady.com/download/FqXZdnRqZBt/Ph0o9jwlj0P1DLaQ
Offline
Benutzeravatar

Enttäuscht

  • Beiträge: 32
  • Registriert: Di 13. Jan 2015, 00:25

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 20. Feb 2015, 22:06

Rohmaterial wird derjenige gehabt haben, der da mit dem Mikrofon herumläuft. Sie werden das sicher nicht ohne Erlaubnis benutzt haben, sondern sich das Material bei dem Sender gekauft haben.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5257
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Katrin Eigendorf

BeitragMi 22. Apr 2015, 19:44

Bloggen für Putin – Russlands Propaganda-Krieg im Netz

Sie sind Putins Speerspitze im Netz und fluten Kommentarspalten sozialer Netzwerke und westlicher Medien mit pro-russischer Propaganda: Hunderte junge Menschen arbeiten in Russland in einer Art Web-Armee. Ihre Ziele: Die russische Politik im In- und Ausland verteidigen und Stimmung gegen den Westen machen. Mit tausenden Scheinprofilen in sozialen Netzwerken streuen die sogenannten Trolle ihre Putin-Propaganda zwischen Selfies und Partytipps ein. So willkürlich und spontan die einzelnen Beiträge wirken, so viel Kalkül steckt hinter ihnen. Denn in der Anonymität des Netzes sind die Putin-Blogger nur schwer auszumachen. Ohne Weiteres lassen sich beliebig viele Profile anlegen und wird eines gelöscht, ist binnen Minuten ein neues erstellt.
Ein Sitz der Web-Trolle ist in St. Petersburg. 400 bis 600 meist junge Leute arbeiten dort in einem als „Business-Center“ deklarierten Bürogebäude an Kommentaren, Bildern und Scheindiskussionen. Offizielle Kreise dementieren die Existenz der Putin-Blogger: Das sei lediglich eine Verschwörungstheorie des Westens, um Stimmung gegen Russland zu machen
.

Aus Russland berichtet Katrin Eigendorf. Das gleiche Märchen, das bereits Atai erzählte? War das nicht schon als Ente entlarvt?
Offline
Benutzeravatar

Telekinese

  • Beiträge: 288
  • Registriert: Di 7. Okt 2014, 10:11

Re: Katrin Eigendorf

BeitragDo 23. Apr 2015, 08:23

Tja es gibt halt immer in ihren Mitteln beschränkte Journalisten und Journalistinnen, die sich dann nicht zu schade sind, solchen Enten immer wieder zu wiederholen.

Und das ist bei Katrin Eigendorf nicht anders.
Offline

volksschüler

  • Beiträge: 13
  • Registriert: Mo 16. Feb 2015, 14:29

Re: Katrin Eigendorf

BeitragDo 23. Apr 2015, 23:18

Zwar keine JournalistIN
(also keine "Maulhure" wie das im Selbstgerechte-Neusprech jetzt wohl so heißt)

4. April 2015 Artikel von: Lawrence Alexander Quelle: Global Voices Online 2. April 2015
Analyse sozialer Netzwerke enthüllt volles Ausmaß der Twitter-Bot-Kampagne des Kremls
Mit Hilfe von Open-Source-Tools sammelte und visualisierte der Internet-Forscher Lawrence Alexander Daten von fast 20.500 pro-Kreml Twitter-Accounts und enthüllte damit das massive Ausmaß von versuchter Informationsmanipulation im RuNet. Im ersten Teil der zweiteiligen Analyse erklärt er, wie er vorgegangen ist und was er herausgefunden hat.
RuNet Echo hat vor kurzem über die Anstrengungen der russischen “Troll-Armee” berichtet, pro-Kreml Rhetorik in die sozialen Netz-werke und Medien-Websites einzubringen, Twitter ist keine Ausnahme, und eine große Zahl von Nutzer_innen hat beobachtet, dass Twitter-Accounts während und rund um wichtige Eilmeldungen und Ereignisse ähnliche Stellungnahmen twittern. Diese „Bots“ [Anm. d. Übers.: von „robot“, Computerprogramm], die so gestaltet wurden, dass sie wie richtige Twitter-User, komplett mit Avatar, aussehen, waren während der russischen Interventionen in der Ukraine vermehrt aktiv. Aber die Beweise in dieser zweiteiligen Analyse verweisen auf ihre Rolle in einem großflächigen Desinformationsprogramm.....


http://de.euromaidanpress.com/2015/04/04/analyse-sozialer-netzwerke-enthuellt-volles-ausmass-der-twitter-bot-kampagne-des-kremls/#!prettyPhoto

....natürlich! Propaganda....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5257
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Katrin Eigendorf

BeitragFr 24. Apr 2015, 14:22

Das Selbstgerecht-Neusprech pflegten bereits politische Größen von Fischer bis Kohl.
https://de.nachrichten.yahoo.com/fotos/ ... -fischer-fünf-mark-nutten-photo-1378131084096.html
Insofern ist das keine Erfindung der Neuzeit oder von diversen Bloggern.
Mir persönlich genügt es, mich nicht der entsprechenden Verbalinjurien zu bedienen und das auch innerhalb dieses Forum nicht zu dulden, was mir auch schon mal den Vorwurf der Zensur eingebracht hat. 8-)

Gleichwohl frage ich mich mitunter, was wohl schlimmer ist; das stoische Ertragen von zweifelhafter Propaganda in Endlosschleife und damit die Billigung der permanenten Verdummung zum Zwecke ideologischer Kriegsführung (gelernte DDR-Bürger kennen das) oder von Zeit zu Zeit ein Aufschrei, der gerne auch mal deftiger ausfallen kann, weil weniger schlichten Gemütern auch ab und zu mal der Kragen platzen kann.

Schon vor Jahren wurde darüber berichtet, dass das Pentagon knapp 30.000 Leute beschäftigt, die mit einem Jahresbudget von 5 Mrd Dollar die öffentliche Meinung beeinflussen. Diese Art der "Öffentlichkeitsarbeit" ist hinlänglich bekannt und inzwischen durch dreiste Verlautbarungen von STRATFOR und Co. belegt.

Das permanente Messen mit zweierlei Maß sollte aus der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen verbannt werden. Wer sich mit Putin-Trollen (und dem Publikum dann noch solche lächerlichen Figuren wie Marat Mindiyarov als Kronzeugen anbietet) befasst, der sollte sich mit der gleichen Vehemenz auch den Poroschenko-Trollen oder den Pentagon-Trollen widmen.

Auf eine entsprechende Social Network Analysis Reveals Full Scale of Pentagon Bot Campaign des Soziologie-Studenten Lawrence Alexander wäre ich außerordentlich gespannt.

Übrigens braucht man garnicht so weit zu gehen um Trollen zu begegnen. Diverse Blogs und Webseiten sind seit einiger Zeit von entsprechenden Attacken betroffen, in deren Verlauf Nutzer-Profile einzig aus dem Zweck erstellt werden um die entsprechenden Blogs und deren User zu diskreditieren und mit bestimmten Etiketten zu versehen. Diese Trolle sind ausschließlich contra Russland unterwegs, wie man an den entsprechenden Postings unschwer erkennen kann. Ob diese Leute nun im entsprechenden Auftrag handeln oder einfach zuviel Freizeit haben, ist nicht überliefert.
Offline

volksschüler

  • Beiträge: 13
  • Registriert: Mo 16. Feb 2015, 14:29

Re: Katrin Eigendorf

BeitragSa 25. Apr 2015, 11:09

Hallo Frau Maren,

ich beginne mal der Reihe nach mit Ihrer Zuschrift vom
Mi 22. Apr 2015, 19:44, Bloggen für Putin – Russlands Propaganda-Krieg im Netz und dem daraus entnom-menen (Teil-)Zitat
Ein Sitz der Web-Trolle ist in St. Petersburg. 400 bis 600 meist junge Leute arbeiten dort in einem als „Busi-ness-Center“ deklarierten Bürogebäude an Kommentaren, Bildern und Scheindiskussionen. Offizielle Kreise dementieren die Existenz der Putin-Blogger: Das sei lediglich eine Verschwörungstheorie des Westens, um Stimmung gegen Russland zu machen….

welches Sie kommentierten mit
Aus Russland berichtet Katrin Eigendorf. Das gleiche Märchen, das bereits Atai erzählte? War das nicht schon als Ente entlarvt?


„Zuspruch“ erhalten Sie mit dem Posting vom 23. Apr 2015, 08:23
Tja es gibt halt immer in ihren Mitteln beschränkte Journalisten und Journalistinnen, die sich dann nicht zu schade sind, solchen Enten immer wieder zu wiederholen.
Und das ist bei Katrin Eigendorf nicht anders.

Also: Troll-Fabriken = Märchen (entlarvt, Ente…) und „in ihren Mitteln beschränkte Journalistinnen und Journalisten“ .

„Interessant“ allerdings, dass Sie mit Ihren Sätzen
Wer sich mit Putin-Trollen (und dem Publikum dann noch solche lächerlichen Figuren wie Marat Mindiyarov als Kronzeugen anbietet) befasst, der sollte sich mit der gleichen Vehemenz auch den Poroschenko-Trollen oder den Pentagon-Trollen widmen…

und
Auf eine entsprechende Social Network Analysis Reveals Full Scale of Pentagon Bot Campaign des Soziolo-gie-Studenten Lawrence Alexander wäre ich außerordentlich gespannt.

die Existenz der „Troll-Fabriken“ –zwar etwas um die Ecke herum, aber immerhin- damit bestätigen!

Und damit auch die Wertung von „telekinese“
…“Tja es gibt halt immer in ihren Mitteln beschränkte Journalisten und Journalistinnen, die sich dann nicht zu schade sind, solchen Enten immer wieder zu wiederholen.
Und das ist bei Katrin Eigendorf nicht anders

ebenso in die Tonne treten!

Diese Tatsache verstecken Sie in einem Wust von um den Punkt herumtanzenden Worten wie
Gleichwohl frage ich mich mitunter, was wohl schlimmer ist; das stoische Ertragen von zweifelhafter Propa-ganda in Endlosschleife und damit die Billigung der permanenten Verdummung zum Zwecke ideologischer Kriegsführung (gelernte DDR-Bürger kennen das)….

Also „nicht gelernte DDR-Bürger“ erkennen per se die Billigung der permanenten Verdummung, während die „nicht-weniger schlichten Gemüter….“

Von einer solchen Argumentation (schlichte Gemüter, stoische Ertragen von zweifelhafter Propaganda in Endlosschleife und damit die Billigung der permanenten Verdummung) bis hin zu Ihrem gedanklich-verbalen „Schlenker“ mit Ihrem Diese Trolle sind ausschließlich contra Russland unterwegs, wie man an den entspre-chenden Postings unschwer erkennen kann. Ob diese Leute nun im entsprechenden Auftrag handeln oder ein-fach zuviel Freizeit haben, ist nicht überliefert.
ist es doch nur ein kleiner (beabsichtigter) Schritt…..

Vor diesem „Hintergrund“ eine ebenso „um-die-Ecke-herum-verquaste“ Wortzusammenstellung von
Florian Rötzer mit seinem "Putins Trolle" und der freie Fluss der Information Florian Rötzer 22.03.2015
Alles spricht vom neuen Medien- oder Informationskrieg, der von Russland entfesselt worden sei

Hier ist zu lesen:
....dass Russland eine "Agentur zur Analyse des Internets" in Sankt Petersburg mit 600 Mitarbeitern eingerichtet habe, um die Nutzer von Nachrichtenportalen und Sozialen Netzwerken im Sinne des Kreml zu beeinflussen. Die Süddeutsche Zeitung, die wegen der Ukraine-Berichterstattung in die Kritik ihrer Leser kam und inzwischen das Forum weitgehend gekappt hat, berichtete bereits im Juni 2014 von diesen "Trollen" Putins, hinter denen der Petersburger Unternehmer Jewgenij Prigoschin, ein Freund Putins, stehen soll.
……griffen die Story nun erneut mit Verweis auf Beiträge in den russischen Zeitungen Moi Rajon und Nowaja Gaseta auf. Dort wurde ein Interview mit einer ehemaligen Mitarbeiterin der Agentur, die jetzt 400 Mitarbeiter haben soll, mitsamt einigen Dokumenten veröffentlicht, die u.a. angeben, auf welche Weise man prorussische Meinungen verbreiten soll. Da scheint es genaue Richtlinien und präparierte Kommentare zu geben.


Es ist auch zu lesen „…Die Berichte werden wohl mehr oder weniger richtig sein..."
(was ich jetzt in Richtung telekinese mit „so viel zum Punkt in ihren Mitteln beschränkte Journalistinnen und Journalistin“ kommentieren könnte), aber es geht noch mitg einem tollen Satz weiter (ebenso versteckt unter einem Gebirge von Worten):
Propaganda ist, die Propaganda der anderen zu bekämpfen und dagegen die richtige, die objektive Weltsicht zu stärken. Es kommt dabei vor allem darauf an, auf welcher Seite man steht, was Objektivität bedeutet.

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44454/1.html

Jetzt überlege ich natürlich, ob Florian Rötzer und „telepolis“ und Ihr Satz des „Ertragen von zweifelhafter Propaganda in Endlosschleife“ hier zutrifft oder nicht?
Ob er nun zu den „in ihren Mitteln beschränkte Journalisten und Journalistinnen“… gehört oder nicht?

Ludmila Ulitzkaja hat in "Daniel Stein" (im Russischen gibt es den Zusatz "Übersetzer") einen -wie ich meine- guten Zusammenhang hergestellt:
„Wir sind gewohnt, das Wissen selbst und den Prozess der Wissensaneignung als etwas zu betrachten, was außerhalb der moralischen Regeln liegt……“
„Wissen und Moral sind für uns Koordinaten verschiedener Systeme….“
….es herrschen zu viel Pathos und Geschrei….
…es spielt keine Rolle, woran Du glaubst, es kommt nur auf Dein persönliches Verhalten an…..


Aus: Daniel Stein,
Brief von Ljudmila Ulitzkaja an Elena Kostioukovitch, Juli 2006, Moskau

Aber Ulitzkaja wird ja (ganz offiziell) zu den „Nationalverrätern“ gezählt…
(also „in ihren Mitteln beschränkt…“)

Pardon: NationalverräterINNEN!
(So viel Zeit muss sein!).
Offline
Benutzeravatar

Telekinese

  • Beiträge: 288
  • Registriert: Di 7. Okt 2014, 10:11

Re: Katrin Eigendorf

BeitragSa 25. Apr 2015, 15:54

Hallo volksschüler,

Schön das du so viele "herumtanzende Worte" geschrieben hast. Niemand bestreitet das es russische Propagandisten gibt. Als Ente wurde diese Geschichte nur in so fern entlarvt, weil diese Geschichte dazu benutzt wurde (übrigens von Atai und Eigendorf zugleich) zu beweisen, das die deutschen Kommentarspalten von den deutschen Medien von diesen Leuten überflutet werden und das darum schon viele deutsche Medien ihre Kommentarfunktion abgeschaltet haben.
Diese Leute in St.Petersburg schreiben eher in russischen und ukrainischen Medien. So habe ich das bei Florian Rötzer auch verstanden, übriegens ein Journalist, den ich sehr schätze und deshalb auch oft zitiere.
Es ist einfach leicht zu erkennen, das die deutschen Medien mit Kritik in den Kommentarspalten nicht umgehen können. Bei den ÖR ist es noch offensichtlicher, siehe die Antworten hier auf die einzelnen Programmbeschwerden im Forum.
Die Kategorisierung in Putin-Trolle, Putin-Versteher und Verschwörungstheoretiker wird von den deutschen Medien einfach als Totschlaginstrument benutzt.
Aber vielleicht kannst du mir ja mal erzählen, wie man sich als deutscher Staatsbürger von Putin bezahlen lassen soll, damit man in seinem Sinne postet? Und das dann auch noch in Massen. Die Öffentlichkeit soll einfach nicht merken, das es eine größere kritische Masse gibt, die gewisse gemeldeten Nachrichten anders sehen. Und dafür werden solche Märchen erzählt, Putins Trolle überfluten deutsche Medien. :lol:
Das solche Jubel-Poster existieren wird auch gar nicht bestritten, nur es ist halt kein reines russisches Problem!
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5257
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Katrin Eigendorf

BeitragSa 25. Apr 2015, 16:06

Lieber Herr Volksschüler,

ich bin mir nicht sicher, was Sie mir sagen wollen und ich hoffe, dass ich Ihnen gegenüber nicht despektierlich aufgetreten bin.

Zunächst, ja, ich glaube tatsächlich, dass auf allen Seiten Propaganda betrieben wird und insbesondere das Internet sich dazu perfekt anbietet. Es wäre naiv anzunehmen, dass es im russischen Geheimdienst/Militär keine entsprechenden "Abteilungen" gäbe, die sowohl Medien kontrollieren als auch die öffentliche Meinung beeinflussen. Angesichts der angezettelten/geplanten Farben-Revolutionen und diverser Umstürze wäre eine Unterlassung entsprechender Aktivitäten geradezu fahrlässig.

Allerdings bezweifle ich die Story von der "Trollfabrik" in St. Petersburg mitsamt den angeheuerten Trollen und verkrachten Existenzen von der Straße. Aus der konfus zusammengeschusterten Reportage Eigendorfs ließen sich gleich mehrere Beschwerden stricken. Eine davon würde - auf Wunsch einer einzelnen Dame - das diffuse Publikumsbild thematisieren, welches dem ZDF offenbar bei der Zulassung derartiger Machwerke vorschwebt.

Da wird in eine angebliche „Troll-Fabrik“ (schon der Name ist ein linguistisches Verbrechen) ein deutsches Fernsehteam eingelassen, welches die Mitarbeiter samt und sonders filmen darf und ein Manager wird interviewt, der der explizit verkündet, dass er ungern möchte, dass die Leute dem Glauben schenken, was man über die Firma sagt – nämlich, dass sie eine Agentur von Internettrollen seien. Dem wäre nicht so.

Weil Russen ja bekanntlich gerne lügen, wird von Eigendorf natürlich das Gegenteil von dem behauptet, was der Mann gerade erzählt hat. Das ist ekelhaft.

Passend dazu Quellen wie diese: http://euromaidanpress.com/2014/11/14/d ... in-trolle/

Jeder Depp kann sich so eine Story aus den Fingern saugen, ohne Quellen, ohne Belege.
Sorry, aber das kann man wirklich nur Leuten verkaufen die das Internet noch für Neuland halten oder die sich die Hosen mit der Kneifzange anziehen.

Ich weiß nicht, was Telekinese mit der Erwähnung der beschränkten Mittel meinte - finanzielle sicherlich nicht. Seine Wertung "trete ich nicht in die Tonne", sondern teile sie, sofern er mit "beschränkten Mitteln" die mangelnde Fähigkeit und/oder den fehlenden Willen beider Damen zu seriöser, differenzierter und manipulationsfreier Berichterstattung meint.

Als "gelernte DDR-Bürgerin" habe ich irgendwann in den 80ern den Konsum der DDR-Nachrichten komplett eingestellt und nur noch Westnachrichten gehört, um der "permanenten Verdummung und der ideologischen Kriegsführung" durch die Staats- und Parteimedien zu entgehen.

Heute brauche ich (wieder?) mindestens drei verschiedene Quellen um mich zu vergewissern, ob das, was mir gerade von den Nachrichten erzählt wird, der Wahrheit entspricht oder ob lediglich Regierungsmeinung und bündnisstrategische Propaganda über die Kanäle schwappt.

Viele "Altbundesbürger" stören sich akut an der gefühlten Gleichschaltung der Medien, die sie als relativ neues Phänomen beschreiben, andere meinen wiederum, es wäre noch nie anders gewesen. Das Internet verstärke lediglich diesen Eindruck.

Mit "schlichten Gemütern" meinte ich Zeitgenossen, die sich überhaupt nicht daran stören und/oder alle Informationen, die in der Zeitung stehen oder im Rundfunk verlesen werden für bare Münze nehmen.

Der kleine - wie Sie in Klammern schreiben - unbeabsichtigte Schritt ist vielmehr die Schlussfolgerung, dass es auf allen Seiten Interessenlagen gibt, die von den jeweiligen Protagonisten entweder im Auftrag oder auch völlig privat und freiwillig vertreten werden - was natürlich in einem Land mit verbrieftem Recht auf freie Meinungsäußerung völlig legitim ist. In anderen Ländern gibt es entsprechende Listen.

Den Rest verstehe ich nicht, aber vielleicht klären Sie mich ja noch auf, falls ich Sie auf dem falschen Fuß erwischt habe.
Gendern müssen Sie wegen mir nicht. Ich bin schon emanzipiert.
Offline
Benutzeravatar

Irena

  • Beiträge: 47
  • Registriert: Mi 15. Jul 2015, 17:39

Re: Katrin Eigendorf

BeitragDo 16. Jul 2015, 19:33

Enttäuscht in Beitrag von 4 Februar 2015:
Da steckt doch richtige Arbeit dahinter, um genau die Stellen rauszusuchen, die nicht positiv von den "Separatisten" berichten und die nicht negativ über Kiew, Poroschenko und die ukrainischen Bataillone berichten.

ja, ich denke, der Begriff investigative Journalismus hat zu dem mutiert, was wir vorfinden. Erst wird ausgeschlossen, was nicht sein kann, und in restlichen Material wird genau untersucht, was Einem passt. Wenn es nich gefunden wird, dann mindestens, was im entfernsten auf das gesetze Ziel erinnert und notfalls in sein Gegensatz umkrempelt.

Es ist wirklich eine Schande, dass diese Journalisten sich investigativen Teams nennen. Somit verliert das Begriff seine eigentliche Bedeutung.

Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast