Aktuelle Zeit: 17. Oktober 2018, 06:15


James Bissett - Von den USA angeführten NATO-Mächte verantwortlich für die Krise in der Ukraine

.
  • Autor
  • Nachricht

Telekinese

James Bissett - Von den USA angeführten NATO-Mächte verantwortlich für die Krise in der Ukraine

Beitrag7. Januar 2015, 10:57

Am 04.12.2014 fand in Ottawa eine Konferenz an der Graduate School of Public and International Affairs statt, mit dem Titel: "United Ukraine? Euromaidan revolution and Donbass rebellion in domestic and international perspectives" zu deutsch "Einheitliche Ukraine? Euromaidan-Revolution und Donbass-Rebellion in inländischer und internationaler Perspektive". Hier hat der ehemalige Botschafter Kanadas in Jugoslawien, Albanien und Bulgarien, James Bissett, einen Vortrag gehalten mit der Aussage: "Von den USA angeführten NATO-Mächte verantwortlich für die Krise in der Ukraine".

Video seiner Rede hier...

Die deutsche Übersetzung lautet:
(Heinweis: Ich kann leider diese deutsche Überstzung nicht prüfen, gehe aber mal davon aus, das sie korrekt ist!)
Ich finde die aktuelle Situation in der Ukraine fürchterlich tragisch. Sie können aus dem Titel meiner Rede heute entnehmen, ich halte die von den USA geführten NATO-Mächte hauptsächlich für das was dort passiert verantwortlich. Wie die Dame aus Somalia vorher sagte, gibt es ein Muster hier, nicht nur wie in der Ukraine gesehen ein Regimewechsel durch Gewalt, sondern in dem man NGOs Geld gibt, um die amerikanische Agenda zu fördern, wie in Ägypten. Oder wie im Irak und Afghanistan. Wer veranstaltete die ganzen Interventionen und die Bombardierungen dort? Es war nicht Putin, es war nicht Russland. Sie werden immer nur beschuldigt, so wie Gaddafi oder Milosevic, welche die USA "Bösewichte" nennt und dann geht die Propaganda los.
Die Tragödie der Ukraine ist, es wird bestraft. Es ist nicht nur die Ostukraine, sondern die ganze Ukraine selber. Das große Geschäft, das die EU vor einem Jahr angeboten hat, um ein assoziiertes Mitglied zu werden, was hat es bedeutet? Es bedeutete nicht die Zahlung von einem einzigen Euro oder Dollar, sondern irgendeine Form der Annäherung in Freundschaft. Dagegen setzte Putin 15 Milliarden Dollar ein. Kein Wunder hat Wiktor Janukowitsch diese Offerte angenommen, statt der leeren Versprechungen der EU.
Ich finde es traurig und schrecklich, dass Ukrainer Ukrainer töten. Es ist ein völlig unnötiger Krieg. Anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des I. Weltkrieges würde man meinen, sollten wir etwas dazugelernt haben. Am Anfang des 20. Jahrhunderts zwei katastrophale Weltkriege, Millionen von Menschen getötet. Jetzt sind wir 14 Jahre im 21. Jahrhundert und wir machen wieder das gleiche. Es ist ein Versagen unserer politischen Führung.
Was in der Ukraine passiert ist auch wo anders passiert. Amerika sah den Zusammenbruch der Sowjetunion als wundervolle Gelegenheit, die "Pax Americana" überall durchzusetzen, wo das Streben nach "Freiheit und Glück" obsiegen sollte. Aber sie haben es vermasselt. Sie haben es nicht getan. Sie haben Russland nach dem Zusammenbruch nichts offeriert, auch nicht den ehemaligen Sowjetrepubliken, keinen Funken an Hilfe. Nach dem II. Weltkrieg hatten wir aber den Marshall-Plan, der Deutschland auf die Füße half. Den Japanern wurde vergeben.
Was ist aber nach dem die Sowjetunion zusammenbrach passiert? Nichts! Nichts an Hilfe wurde angeboten. Tatsächlich passierte ein Wiederaufkommen der amerikanischen Militärmacht. Denn als die Sowjetunion zusammenbrach, haben viele Menschen gefragt, warum haben wir noch die NATO? Die mächtige Militärmaschinerie mitten in Europa, sehr teuer und völlig überflüssig. Wer ist denn der Feind? Sie mussten einen neuen Feind suchen.
George Kennan war vielleicht der bekannteste US-Botschafter in Moskau. Jahrelang war er für die Eindämmungspolitik verantwortlich. Er sagte in den 80-Jahren mitten im kalten Krieg, und ich kann es aus dem Gedächtnis zitieren, "sollte die Sowjetunion in den Gewässern der Ozeane versinken, dann müssten die Vereinigten Staaten es innerhalb von Tagen sofort wiederbeleben, denn die ganze Wirtschaft der USA würde sonst zusammenbrechen." Er schrieb bis zu seinem Tod, die NATO-Expansion ostwärts ist ein Fehler und der Versuch Russland unten zu halten wäre ein törichter Zug.
Das ist dann natürlich passiert, denn als die Sowjetunion zusammenbrach, musste die NATO einen Grund für ihre weitere Existenz finden ... und sie fanden es mit dem Auseinanderbrechen von Jugoslawien. Ich war dort und habe es als Augenzeuge erlebt. Zur Erinnerung, ich war ein alter Kalter Krieger, ich mochte die NATO, Kanada war eine treibende Kraft in der Gründung der NATO. Der damalige kanadische Außenminister empfahl den Europäern, die USA und Kanada als Mitglieder aufzunehmen. Das ist sehr wichtig, denn Artikel 1 des NATO-Vertrages sagt, die NATO wird niemals Gewalt anwenden oder mit Gewalt drohen, um internationale Konflikte zu lösen.
Die NATO wurde im Endeffekt der militärische Arm der Vereinten Nationen. Das war aber eine Hürde für das amerikanische Abenteuertum. Sie mögen Artikel 1 nicht, denn dieser Artikel verhinderte was Amerika mit der NATO vorhatte, an vorderster Front als militärisches Werkzeug in der Außenpolitik einzusetzen. Denn damit hat es nicht so ausgesehen, wie wenn Amerika etwas macht, sondern die NATO. Sie haben Artikel 1 des Vertrages im Jahre 1992 mit Bosnien gebrochen.
Sie entschieden die Seite der Moslems dort zu unterstützen gegen die Serben. Ich war dort zu dieser Zeit. Es gab ein Referendum in Bosnien unter der Leitung des moslemischen Anführers Alija Izetbegović der sich mit den Moslembrüdern in den 80-gern zusammengetan hatte. Er war ein Ultra-Islamist und hat es nicht verheimlicht, schrieb ein Buch darüber, sein "Mein Kampf" (Die Islamische Deklaration - die Einführung der Scharia in Bosnien). Das Referendum scheiterte, weil die christliche Bevölkerung nicht zur Wahl ging.
Anfang 1992 unterzeichnete er dann eine Vereinbarung mit der kroatischen und der serbischen Seite in Lissabon (Wandlung von Bosnien in drei ethnische Kantone, Izetbegović für die Bosniaken, Karadžić für die Serben und Boban für die Kroaten). Als er dann nach Sarajevo zurückkehrte hat mein Nachbar, der auf der anderen Straßenseite wohnte, der US-Botschafter Warren Zimmermann entschieden, das ist nicht was die Amerikaner wollen. Er flog nach Sarajevo und fragte Izetbegović, warum er diese Vereinbarung unterzeichnet hätte? Warum erkläre er nicht einfach die einseitige Unabhängigkeit?
Izetbegović antwortete, wenn wir das tun haben wir einen Bürgerkrieg. Zimmermann sagte dann zu ihm, erkläre die einseitige Unabhängigkeit und wir werden dich unterstützen, auch militärisch wenn nötig. (Izetbegović zog seine Unterschrift zurück und erklärte seine Opposition zu einer Aufteilung Bosniens.) Was passierte dann? Ein Bürgerkrieg, Zweihunderttausend Menschen wurden getötet. Völlig unnötig aber es wurde getan.
Später intervenierten sie im Kosovo. Sie entschieden, weil die Europäer speziell Deutschland daran dachte vielleicht aus der NATO zu treten und eine eigene Verteidigungsorganisation zu gründen, müsse Amerika nach Osten expandieren. Ein großes Stück Land war der Kosovo. Es gab dort bereits Ärger mit den Albanern und der serbischen Minderheit.
Ich bestreite, es gab eine humanitäre Krise im Kosovo. Die Amerikaner rüsteten die Kosovo Befreiungsarmee mit Waffen aus, schickte sie in den Kosovo und beauftragte sie die serbischen Bürgermeister zu erschießen, mit dem Wissen, die Serben würden zurückschlagen, was sie getan haben. Es gab Kämpfe im Kosovo aber keine massenhafte ethnische Säuberung, das geschah erst nach der NATO-Bombardierung. Die UNO hat das bestätigt.
Kosovo war wichtig, weil damit haben sie Artikel 1 der NATO-Statuten brechen können, denn so konnten sie Serbien bombardieren, ein Land das keine Massenvernichtungswaffen hatte, für niemanden einen Bedrohung darstellte, außer um eine Rebellion im eigenen Land zu beenden, und sie wurden dafür 87 Tage und 87 Nächte lang bombardiert in Verletzung des internationalen Völkerrechts, Artikel 1 der NATO-Statuten, des Helsinki-Abkommens und der Charta der Vereinten Nationen.
Wer hat sie gewarnt es nicht zu tun? Es war Putin. Und als sie später die Albaner überzeugten, nach dem die Serben den Kosovo durch Säuberung verlassen hatten, die einseitige Unabhängigkeit zu erklären. Nicht durch ein Referendum. Die USA und seine Alliierten erkannten diese Unabhängigkeitserklärung an. Wer hat sie auch davor gewarnt? Es war Putin. Er sagte, damit brecht ihr das Völkerrecht, eröffnet damit die Büchse der Pandora. Denn jede Region eines Landes kann dann einseitig die Unabhängigkeit erklären.
Wenn ihr das macht, dann hab ich auch einige Orte wo ich das vielleicht durchführen will. Er nannte Abchasien, Südossetien und Transnistrien. Das war im März 1999. Ich erzähle das weil es uns zur Ukraine hinführt. Während der 50. Geburtstagsparty der NATO in Washington (April 1999), haben Bill Clinton und seine Bande, hab sie kennen gelernt, wie Madeleine Albright und Richard Holbrooke, meiner Meinung nach keine guten Menschen, nicht nur Serbien bombardiert, sie haben Streumunition auf einen Marktplatz geworfen wo alte Frauen gerade einkauften.
Da sie keine militärischen Ziele fanden haben sie eine enorme Bombenkampagne gegen zivile Einrichtungen durchgeführt. Die Menschen hier haben das vergessen, aber ich nicht, denn ich war dort zu der Zeit. Zusätzlich dazu haben sie ihr Versprechen gegenüber Gorbatschow gebrochen, dass wenn die Russen erlauben, ein vereinigtes Deutschland darf in der NATO verbleiben, dann wird die NATO nicht ostwärts sich ausbreiten. Während der Feier zum 50. Geburtstag haben sie nicht nur Serbien bombardiert, Bill Clinton verkündete die neue Rolle der NATO.
Er sagte, die NATO kann ab sofort außerhalb des Territoriums der Mitgliedsländer operieren, es kann Bomben abwerfen und militärisch intervenieren wo immer und gegen wen immer sie möchten, mit oder ohne UN-Genehmigung. Dazu noch im selben Monat hat die NATO die Länder Polen, Ungarn und die Tschechische Republik als neue Mitglieder aufgenommen. Seit dem haben sie Russland völlig umzingelt, durch ehemalige Mitglieder der Sowjetunion und haben dort große Militärbasen eröffnet.
Der große Preis für die Amerikaner ist aber die Ukraine und es sah so aus wie wenn sie es nicht bekommen würden, bis es zu den Protesten der Bevölkerung kam, wahrscheinlich berechtigt, weil sie keine Hoffnung sahen, müde waren, als Washington die Gelegenheit sah einzuschreiten. Victoria Nuland, die Chefin der europäischen Abteilung des US-Außenministeriums kam zum Maidan, Senator MacCain auch, ein alter Kriegshetzer, sogar unser eigener Außenminister ebenso.
Ich will damit sagen, sie nutzen die Ukraine nur als Bauernopfer. Sie werden damit nicht davon kommen, glaube ich, denn sie gaben damit Putin die wundervolle Gelegenheit die Krim zurückzuholen, was er dann auch tat. Mit Russland kann man nicht so militärisch umspringen, denn es hat die Atombombe. Ich war mal in Indien und versuchte die Regierung zu überzeugen, nicht den Kosovo anzuerkennen. Ich beschwerte mich darüber, was mit Jugoslawien passiert ist. Dabei bat ein Offizier einen Kommentar abzugeben. Er sagte, es gibt einen großen Unterschied zwischen Serbien und Indien. Als ich frage, was wäre das, antwortete er, Indien hat die Bombe.
Die Serben nicht, aber Russland hat sie. Es ist unmöglich, dass Russland es der Ukraine erlaubt ein Mitglied der NATO zu werden, genauso wie sie es nicht Georgien erlauben werden. Es geht dabei um ihre nationalen Interessen. Genau wie es Chruschtschow nicht erlaubt wurde Raketen auf Kuba aufzustellen. Zu recht. Deshalb, die Zukunft der Ukraine sieht nicht gut aus. Es ist traurig, dass das Land nur eine Schachfigur im großen Spiel ist. Es ist nicht Poroschenko der entscheidet den Kampf zu beenden, es ist Obama.
Nur ich bin mir nicht sicher ob Obama sich überhaupt darum kümmert. Der weiss ja nicht mal wo die Ukraine ist, das ist das Problem. Die Republikaner sind kriegerischer als die Demokraten, deshalb sieht die Zukunft nicht gut aus. Ich möchte damit enden, wenn ich darf, mit der Frage, woher stammt dieser Drang Amerikas die Welt zu beherrschen? Es fängt im Jahre 1992 an. Die USA hatten ein Dokument als Verteidigungsplan ausgearbeitet (von Paul Wolfowitz), ein sehr wichtiges Dokument, das alles erklärt was seit dem Fall der Berliner Mauer passiert ist. Ich werde daraus etwas zitieren:
Der Verteidigungsplan sieht die USA als der starke Mann der Welt vor, das alle anderen Länder dominiert, und welches über die Länder des Mittleren Osten hinweggeht, um das Öl für eigene Zwecke zu verwenden, als primäres Ziel. Das weitere Ziel ist, jede Macht die eine Region dominiert und Rivale sein könnte zu verhindern. Das Dokument bezieht sich auf die ehemalige Sowjetunion und die Gefahr die Russland darstellt, wenn es eines Tages wieder anstrebt, die Dominanz der US-Hegemonie in Europa heraus zu fordern. Es verlangt die einseitige Verteidigungsgarantie Osteuropas in Kooperation mit den anderen NATO-Alliierten. Wie gesagt, dieses Dokument erklärt vieles was seitdem passiert ist.
Sie hören nicht auf und die Ukraine ist ein weiteres Beispiel. Nur dieses Mal sind sie in etwas reingelaufen, dass sie nicht lösen können. Wie können wir das stoppen? Interessanterweise gibt es keine Friedensbewegung mehr in den Vereinigten Staaten, auch keine in Kanada oder irgendwo. Es ist eine Schande. Es gab mal Demonstrationen, Leute sind auf die Straße gegangen und haben verlangt, beendet dieses Töten, lasst uns sprechen. Aber das ist vorbei. Sehr schade.

Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron