Aktuelle Zeit: Mo 18. Dez 2017, 19:32


Sammlung wichtiger Informationsquellen

Es ist das Thema, was momentan die Gemüter besonders bewegt. Um mehr Übersichtlichkeit zu schaffen, packt bitte euer entsprechendes Thema in dieses Forum.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 19:52

Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSa 3. Jan 2015, 21:10

Liebe Mitglieder und Forum-Besucher,

ich möchte heute damit beginnen, eine Materialsammlung zum Thema Ukraine-Krise aufzusetzen. Der Konflikt hat vor über einem Jahr begonnen und die Ereignisse haben sich geradezu überschlagen. Das Publikum wurde mit einer Fülle von Informationen, Meldungen und ebenso Falschmeldungen geradezu überschwemmt.
Mein Ziel ist es, eine möglichst kompakte und übersichtliche Quellensammlung zu den wichtigsten Ereignissen zu haben. Diese soll dazu dienen, dass Nutzer unseres Forums, die vielleicht nur wenig Zeit haben und sich kurz informieren wollen, schnell zu den gesuchten Informationen kommen.

Ausdrücklich möchte ich hier auch den mutigen Einsatz kritischer Journalisten hervorheben, wie beispielsweise von der früheren ARD-Moskau-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz und ARD-Moderator Georg Restle.
Auch Max Uthoff und Claus von Wagner, die Gestalter der ZDF-Kabarettsendung „Die Anstalt“ haben allen Respekt verdient. Sie sind zwar Kabarettisten, betreiben jedoch Journalismus: In ihren Sendungen erfahren die Zuschauer vieles, was sie anderswo nicht zu hören bekommen.

Mit diesen positiven Beispielen aus den öffentlich-rechtlichen Sendern möchte ich auch gleich die Quellensammlung beginnen:


Thema: Berichterstattung in den deutschen Medien über den Ukraine-Konflikt
Interview mit Gabriele Krone-Schmalz

NDR-Magazin Zapp vom 16.04.2014:
https://www.youtube.com/watch?v=22VfEe1RkH8


Thema: „NATO in Zivil“ in der Ukraine (angebliche OSZE-Beobachter)
Interview mit Gabriele Krone-Schmalz

SWR-Sendung „Menschen der Woche“ vom 03.05.2014:
https://www.youtube.com/watch?v=6JeYn-CNzrk


Thema: Hintergründe der Ereignisse in der Ukraine
Wann ereignet: Ende 2013 - Anfang 2014

ZDF-Kabarett „Die Anstalt“ vom 11.03.2014:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2109350/Die-Anstalt-vom-11.-Maerz-2014#/beitrag/video/2109350/Die-Anstalt-vom-11.-Maerz-2014


Thema: Gewaltsame Ausschreitungen auf dem Kiewer Maidan
Wann ereignet: Februar 2014

YouTube-Beitrag vom 07.03.2014:
https://www.youtube.com/watch?v=f6WiKQ0D6sI


Thema: Todesschüsse auf dem Kiewer Maidan
Wann ereignet: 20.02.2014

ARD-Sendung Monitor Nr. 660 vom 10.04.2014:
http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/maidan118.html


Ich möchte Sie ausdrücklich ermutigen, weitere Quellen zusammenzutragen.
Nur eine Bitte:
Zu jedem wichtigen Thema sollten nur die aussagekräftigsten Dokumentationen oder Zeitungsartikel zitiert werden: Qualität geht vor Quantität, sonst geht alles in der Informationsflut unter.

Jeder Beitrag sollte kurz beschrieben werden in der Form:
Ereignis / Thema :
Wann, wo ereignet:
Welche Sendung, wann gesendet / welche Zeitung, wann erschienen:
Internet-Link:

Auf ein gutes Gelingen und eine erfolgreiche Arbeit im neuen Jahr 2015 !
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 19:52

Sammlung wichtiger Informationsquellen - 2

BeitragSa 31. Jan 2015, 11:38

Dieser Artikel von Gabriele Krone-Schmalz wurde kurz nach dem Machtwechsel in der Ukraine am 22.02.2014 geschrieben und geht auf die Rolle des Westens in der Ukraine-Krise ein, insbesondere werden Vorgeschichte und Hintergründe herausgearbeitet:


Thema: Auf den Westen ist kein Verlass
Artikel von Gabriele Krone-Schmalz zur Ukraine-Krise, EU, NATO, Russland

Cicero vom 05.03.2014
http://www.cicero.de/weltbuehne/krim-krise-auf-den-westen-ist-kein-verlass/57164

Zitat aus oben genanntem Artikel:
Die drei westlichen Außenminister waren keine Zaungäste sondern Garanten, dass sich beide Seiten – Janukowitsch und die Opposition – an dieses Abkommen halten. Doch alle Beteiligten müssen sich fragen, was Garantien der EU denn auf anderen politischen Feldern noch wert sind, wenn ein solches Abkommen den nächsten Tag nicht übersteht.



Der Machtwechsel in der Ukraine am 22.02.2014 aus staatsrechtlicher und völkerrechtlicher Sicht beleuchtet:

Thema: Der verdrängte Verfassungsbruch
Der Machtwechsel in der Ukraine am 22.02.2014

NachDenkSeiten vom 04.12.2014:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24167



Im folgenden Artikel wird sehr genau analysiert, nach welchen Strategien und mit welchen Methoden Kampagnen in den Medien inszeniert werden:

Thema: Ukraine, Russland, Merkel und Putin – die Strategien der Meinungsmache sind perfekt und pervers
NachDenkSeiten vom 21.11.2014:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24014
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5493
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Minsk II

BeitragSa 14. Feb 2015, 11:46

Der Vierer-Gipfel am 11./12. Februar in Minsk war auf Betreiben von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande zustande gekommen. Fast siebzehn Stunden dauerten die Verhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt. Bei den Beratungen im sogenannten Normandie-Format mit den Präsidenten Russlands und der Ukraine saßen zeitweise auch die vier Außenminister mit am Konferenztisch.

Maßnahmenkatalog zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen

Waffenstillstand

1. Unverzüglicher und allseitiger Waffenstillstand in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk der Ukraine und dessen striktes Befolgen ab 00 Uhr 00 Minuten (Kiewer Zeit) am 15. Februar 2015.
Abzug schwerer Waffen

2. Abzug aller schweren Waffen durch beide Seiten, auf gleiche Entfernung, um eine Sicherheitszone mit einer Breite von mindestens 50 Kilometern Abstand für Artilleriesysteme mit einem Kaliber von 100 mm und mehr, eine Sicherheitszone von 70 Kilometern Breite für Raketenartilleriesysteme und einer Breite von 140 Kilometern für Raketenartillerie der Typen „Tornado-S“, „Uragan“, „Smertsch“ und taktische Systeme vom Typ „Totschka“ („Totschka-U“) zu gewährleisten:

- für ukrainische Streitkräfte: gemessen von der faktischen Berührungslinie;
- für die bewaffneten Verbände einzelner Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk der Ukraine: gemessen von der Berührungslinie vom 19. September 2014.

Der Abzug der oben angeführten schweren Waffensysteme muss nicht später als am zweiten Tag des Waffenstillstands beginnen und innerhalb von 14 Tagen abgeschlossen sein.

Dieser Prozess wird durch die OSZE und die Dreiseitige Kontaktgruppe unterstützt.

3. Es ist ein effizientes Monitoring und eine Verifizierung des Waffenstillstands und des Abzugs der schweren Waffensysteme von Seiten der OSZE durchzuführen, beginnend mit dem ersten Tag des Abzugs der Waffensysteme, unter Einbezug aller notwendigen technischen Mittel, einschließlich von Satelliten, Drohnen, Ortungssystemen usw.

Regionale Wahlen

4. Am ersten Tag nach dem Abzug [der schweren Waffen] ist ein Dialog über die Modalitäten der Durchführung regionaler Wahlen, in Entsprechung mit der ukrainischen Gesetzgebung und dem ukrainischen Gesetz „Über die zeitweilige Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk“ zu beginnen, ebenso über den künftigen Status dieser Gebiete, auf der Grundlage des genannten Gesetzes.

Es ist unverzüglich, innerhalb von 30 Tagen nach der Unterzeichnung dieses Dokuments, von der Obersten Rada der Ukraine ein Beschluss darüber zu verabschieden, bei dem das Territorium bezeichnet wird, auf das sich die besonderen Regelungen in Entsprechung mit dem ukrainischen Gesetz „Über die zeitweilige Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk“ beziehen, [und das] auf Grundlage der Linie, die im Minsker Memorandum vom 19. September 2014 definiert ist.

Straffreiheit für “Separatisten”, Befreiung von Gefangenen

5. Es hat eine Begnadigung und Amnestie zu erfolgen, indem ein Gesetz verabschiedet wird, das eine Verfolgung und Bestrafung von Personen verbietet, die in Zusammenhang mit den Ereignissen stehen, welche in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk der Ukraine stattgefunden haben.

6. Es ist eine Befreiung und ein Austausch aller Geiseln und unrechtmäßig festgehaltener Personen nach dem Prinzip „alle gegen alle“ vorzunehmen. Dieser Prozess muss spätestens am fünften Tag nach dem Abzug [der schweren Waffen] abgeschlossen sein.

7. Es ist auf Grundlage internationaler Mechanismen für sicheren Zugang, Lieferung, Lagerung und Verteilung humanitärer Hilfsgüter für Bedürftige zu sorgen.
Wiederherstellung sozialer und wirtschaftlicher Verbindungen mit Kiew

8. Es werden Modalitäten festgelegt, auf welche Weise die vollständige Wiederherstellung der sozialen und wirtschaftlichen Verbindungen vorgenommen werden wird, einschließlich der Überweisung von Sozialleistungen wie Rentenzahlungen und anderer Zahlungen (Zugänge und Einkünfte, rechtzeitige Bezahlung aller kommunalen Rechnungen, Wiederherstellung der Besteuerung im Rahmen des Rechtsfelds der Ukraine).

Zu diesem Zweck wird die Ukraine die Arbeit ihres Bankensystems in den Gebieten wiederherstellen, die durch den Konflikt berührt sind und es wird möglicherweise ein internationaler Mechanismus geschaffen werden, der solche Überweisungen erleichtert.

Kiew kontrolliert wieder die Staatsgrenzen – nach der politischen Beilegung

9. Es wird die vollständige Kontrolle über die Staatsgrenze von Seiten der ukrainischen Regierung im gesamten Konfliktgebiet wiederhergestellt, beginnend mit dem ersten Tag nach der Durchführung regionaler Wahlen, abgeschlossen nach einer allseitigen politischen Beilegung (regionale Wahlen in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk auf Grundlage des Gesetzes der Ukraine und einer Verfassungsreform) bis zum Ende des Jahres 2015, unter der Bedingung einer Umsetzung von Punkt 11 – durch Konsultationen und Abstimmung mit den Vertretern einzelner Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk im Rahmen der Dreiseitigen Kontaktgruppe.

10. Abzug aller ausländischer bewaffneter Einheiten und von [deren] Militärtechnik, ebenso von Söldnern, vom Territorium der Ukraine unter Beobachtung durch die OSZE. Entwaffnung aller illegalen Gruppierungen.

“Dezentralisierung” der Ukraine

11. Durchführung einer Verfassungsreform in der Ukraine und Inkrafttreten einer neuen Verfassung bis Ende 2015. [Diese Verfassung muss] als Schlüsselelement eine Dezentralisierung (unter Berücksichtigung der Besonderheiten einzelner Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk) aufweisen, die mit den Vertretern dieser Gebiete abgestimmt ist, ebenso die Verabschiedung eines ständigen Gesetzes über den besonderen Status einzelner Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk in Entsprechung mit Maßnahmen, die in den Anmerkungen aufgeführt sind¹, bis zum Ende des Jahres 2015.

12. Auf Grundlage des ukrainischen Gesetzes „Über die zeitweilige Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk“ sind Fragen, welche regionale Wahlen betreffen, mit den Vertretern der einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk im Rahmen der Dreiseitigen Kontaktgruppe zu besprechen. Die Wahlen werden unter Einhaltung der entsprechenden OSZE-Standards und unter Beobachtung von Seiten des OSZE-Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte durchgeführt.

13. Die Arbeit der Dreiseitigen Kontaktgruppe wird intensiviert, darunter durch die Schaffung von Arbeitsgruppen zur Umsetzung entsprechender Aspekte der Minsker Vereinbarungen. Diese [Arbeitsgruppen] werden in ihrer Zusammensetzung die Zusammensetzung der Dreiseitigen Kontaktgruppe widerspiegeln.

Teilnehmer der Dreiseitigen Kontaktgruppe:

Botschafterin Heidi Tagliavini
Der zweite Präsident der Ukraine, L. D. Kutschma
Der Botschafter der Russischen Föderation in der Ukraine, M. Ju. Surabow
A. W. Sachartschenko
I. W. Plotnitskij


Fußnote 1

Solche Maßnahmen beinhalten in Übereinstimmung mit dem Gesetz „Über die zeitweilige Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk“ folgendes:

Straf- und Verfolgungsfreiheit sowie keinerlei Diskriminierung von Personen, die mit den Ereignissen in Verbindung zu bringen sind, welche in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk stattgefunden haben;
ein Recht auf lokale Selbstbestimmung hinsichtlich der [Amts]Sprache;
ein Beteiligung von Organen der lokalen Selbstverwaltung bei der Bestimmung der Leitung der Staatsanwaltschaften und der Gerichte in den einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk;
die Möglichkeit für Organe der zentralen Exekutive, mit den entsprechenden Organen der lokalen Selbstverwaltung in den einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk Vereinbarungen hinsichtlich der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung einzelner Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk zu schließen;
der Staat leistet der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung einzelner Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk Unterstützung;
zentrale [staatliche] Machtorgane leisten Unterstützung bei grenzüberschreitenden Kooperationen der einzelnen Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk mit Regionen der Russischen Föderation;
die Schaffung von Einheiten der Volkspolizei auf Entscheidungen örtlicher Räte mit dem Ziel einer Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk;
die Befugnisse von Abgeordneten der örtlichen Räte und Amtspersonen, die in vorgezogenen Wahlen bestimmt werden, welche von der Obersten Rada durch dieses Gesetz bestimmt worden sind, können nicht vorzeitig außer Kraft gesetzt werden.


Quelle: http://www.chartophylakeion.de/blog/201 ... net-wurde/
Offline

volksschüler

  • Beiträge: 13
  • Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:29

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMi 18. Feb 2015, 23:44

Soziologin nannte drei Gründe für Auftritt der Ukrainer auf dem Maidan
Kiew, den 10. Dezember /Ukrinform/.
Zum verbreitesten Grund für Auftritt auf den Maidan ist die Verprügelung der Demonstrierenden in Kiew in der Nacht zum 30. November geworden.
Davon zeugen die Ergebnisse der soziologischen Untersuchung, die durch den Fonds „Demokratische Initiativen von Ilko Kutscheriw“ sowie durch das Kiewer Internationale Institut für Soziologie geleistet wurde und deren Ergebnisse am Diens-tag Direktorin von „Demokratischen Initiativen“, Iryna Bekeschkina, bei der in Ukrinform veranstalteten Pressekonferenz veröffentlicht hat.
„Den Ergebnissen der Forschung nach, die wir am letzten Wochenende geleistet haben, ist eine grausame Verprügelung von Demonstrierenden in der Hauptstadt in der Nacht zum 30. November sowie Repressalien zum verbreitesten Grund (70 Pro-zent der Umgefragten) des Auftritts auf den Maidan geworden. Am zweiten Platz ist die Absage von Wiktor Janukowytsch, das Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen (53,5 Prozent), am dritten – Streben nach Änderung des Lebens in der Ukraine (50 Prozent)“, - kündigte Iryna Bekeschkina an. Ihren Worten nach seien die Aufrufe der Opposition nur für 5 Prozent der Maidan-Teilnehmer zum Grund geworden und auch ungefähr so viele seien auf den Maidan gekommen, um „sich an der Staatsmacht rächen zu können“.
Außerdem haben die Umgefragten auch die Hauptforderungen des Maidans zum Ausdruck gegeben. Den Forschungsergeb-nissen nach fordern 82 Prozent der Aktionsteilnehmer die Freilassung der verhafteten Protestierenden, 80 Prozent unterstützen den Rücktritt der Regierung. Für den Rücktritt von Wiktor Janukowytsch und Durchführung der vorgezogenen Präsidentenwahl äußerten 75 Prozent der Protestierenden. Gleichzeitig treten 58 Prozent der Umgefragten für Bestrafung der an Verprügelungen der Protestierenden Schuldigen durch Einleitung von Strafrechtsverfahren auf.
Die Soziologin versicherte es, die soziologische Untersuchung wurde objektiv geleistet. Am 7.-8. wurden 1037 Personen nach dem Verfahren einer Stichauswahl umgefragt.
http://www.ukrinform.ua/deu/news/soziologin_nannte_drei_grnde_fr_auftritt_der_ukrainer_auf_dem_maidan_9005
Offline

volksschüler

  • Beiträge: 13
  • Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:29

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMo 23. Feb 2015, 23:41

Innenministerium erlaubt Einsatz von Waffen mit scharfer Munition
Kiew, den 20. Februar /Ukrinform., 17:31
Nach Anordnung des Innenministers der Ukraine Vitali Sachartschenko haben die Sicherheitskräfte im Rahmen der Tätigkeit eines Anti-Terror-Zentrums beim Geheimdienst SBU Schusswaffen mit scharfer Munition erhalten.
Sachartschenko erklärte, Waffen könne zum „zum Schutz der Bürger von Angriffen, zur Geiselbefreiung, zur Verteidigung der Polizi-sten und Mitglieder ihrer Familien, Wohnhäuser und Verwaltungsgebäuden“ eingesetzt werden.
Das Gesetz erlaube den Einsatz von diesem Waffen. Die Polizei könne Ordnung wiederherzustellen, betonte der Minister in seiner Erklärung. Er erinnerte daran, dass das Innenministerium mehrmals die Proteststeilnehmer aufforderte, gesetzwidrige Taten zu stoppen. Niemand hätte das gehört.
Sachartschenko sagte weiter, dass auf den Straßen nicht nur die Polizisten sondern auch die friedlichen Bürger sterben.
Der Minister forderte die Demonstranten auf, ihre Waffen freiwillig abzugeben und im friedlichen Rahmen zu protestieren. Die Opposition solle sich von Radikalen distanzieren.
http://www.ukrinform.ua/deu/news/innenministerium_erlaubt_einsatz_waffen_mit_scharfer_munition_9871
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 19:52

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragDi 17. Mär 2015, 17:32

Hallo Volksschüler,

ich habe eine kleine Bitte an Sie:
Sie haben oben zwei Beiträge eingestellt, zu denen wichtige Angaben fehlen.

Aus welchen Jahr stammen die Artikel eigentlich ?
Auf welche Regierung und zu welchem Zeitpunkt amtierende bezieht sich der zweite Beitrag ?

Könnten Sie ein paar Erläuterungen machen zu dem Institut und dem Fonds, welche die Umfragen durchgeführt haben ?
Mit Statistiken ist das nämlich immer so eine Sache, insbesondere da hier nicht sehr viele Personen befragt worden sind.

Auch sind die Artikel mangelhaft abgefasst. Möglicherweise hat man nur eine automatische Übersetzung darüber laufen lassen.

Könnten Sie bitte die fehlenden Angaben noch in Ihre Beiträge nachträglich hinein editieren ?
Ansonsten haben diese leider keinen Informationswert.
Offline

volksschüler

  • Beiträge: 13
  • Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:29

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragDo 19. Mär 2015, 00:03

Ein Hallo 2889,

der Artikel
Innenministerium erlaubt Einsatz von Waffen mit scharfer Munition
Kiew, den 20. Februar /Ukrinform., 17:31 stammt aus 2014
(der im Artikel benannte Innenminister Sachartschenko ist zeitgleich mit Janukowitsch abgetaucht)

Der Artikel
Soziologin nannte drei Gründe für Auftritt der Ukrainer auf dem Maidan
Kiew, den 10. Dezember /Ukrinform/
stammt aus 2013 und ich füge ihn der Einfachheit halber nachfolgend gleich ein, womit zumindest Deine Frage nach den befragten Personen beantwortet ist.
Übersetzungs-Probleme sind durchaus zu ersehen.
Soziologin nannte drei Gründe für Auftritt der Ukrainer auf dem Maidan

Kiew, den 10. Dezember /Ukrinform/. Zum verbreitesten Grund für Auftritt auf den Maidan ist die Verprügelung der Demonstrierenden in Kiew in der Nacht zum 30. November geworden.

Davon zeugen die Ergebnisse der soziologischen Untersuchung, die durch den Fonds „Demokratische Initiativen von Ilko Kutscheriw“ sowie durch das Kiewer Internationale Institut für Soziologie geleistet wurde und deren Ergebnisse am Dienstag Direktorin von „Demokratischen Initiativen“, Iryna Bekeschkina, bei der in Ukrinform veranstalteten Pressekonferenz veröffentlicht hat.

„Den Ergebnissen der Forschung nach, die wir am letzten Wochenende geleistet haben, ist eine grausame Verprügelung von Demonstrierenden in der Hauptstadt in der Nacht zum 30. November sowie Repressalien zum verbreitesten Grund (70 Prozent der Umgefragten) des Auftritts auf den Maidan geworden. Am zweiten Platz ist die Absage von Wiktor Janukowytsch, das Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen (53,5 Prozent), am dritten – Streben nach Änderung des Lebens in der Ukraine (50 Prozent)“, - kündigte Iryna Bekeschkina an.

Ihren Worten nach seien die Aufrufe der Opposition nur für 5 Prozent der Maidan-Teilnehmer zum Grund geworden und auch ungefähr so viele seien auf den Maidan gekommen, um „sich an der Staatsmacht rächen zu können“.

Außerdem haben die Umgefragten auch die Hauptforderungen des Maidans zum Ausdruck gegeben. Den Forschungsergebnissen nach fordern 82 Prozent der Aktionsteilnehmer die Freilassung der verhafteten Protestierenden, 80 Prozent unterstützen den Rücktritt der Regierung. Für den Rücktritt von Wiktor Janukowytsch und Durchführung der vorgezogenen Präsidentenwahl äußerten 75 Prozent der Protestierenden. Gleichzeitig treten 58 Prozent der Umgefragten für Bestrafung der an Verprügelungen der Protestierenden Schuldigen durch Einleitung von Strafrechtsverfahren auf.

Die Soziologin versicherte es, die soziologische Untersuchung wurde objektiv geleistet. Am 7.-8. wurden 1037 Personen nach dem Verfahren einer Stichauswahl umgefragt.

mk
16:43 10.12.2013


Selbstverständlich respektiere ich Ihre Meinung:
Mit Statistiken ist das nämlich immer so eine Sache, insbesondere da hier nicht sehr viele Personen befragt worden sind.

Wenn ich es aus verschiedenen Umfrage-Publikationen in den Ukraine-Analysen (Uni Bremen) richtig ersehe, wird (+ wurde) mit diesen o.a. Instituten / Einrichtungen / Initiativen zusammegearbeitet, wie z.B in den UKRAINE-ANALYSEN NR. 142, 27.11.2014 mit Befragungen zum Thema "Maidan, 1 Jahr danach".
Die Quellenangabe hierzu:
Quelle: Umfrage über dem Euromaidan – repräsentative Umfrage des
Fonds demokratischer Initiativen, zusammen mit dem Kiewer internationalen Institut für Soziologie (KMIS), vom 9. bis zum 18. Oktober 2014, <http://www.dif.org.ua/ua/polls/2014_polls/hethrtjhrrhthrtt.htm>;
Umfrage zur Orangen Revolution – Ukraine-Analysen Nr. 01 vom 14.02.2006, S. 6, <http://www.laender-analysen.de/ukraine/pdf/UkraineAnalysen01.pdf>.

Lässt sich gut mit den Angaben zur Umfrage Soziologin nannte drei Gründe für Auftritt der Ukrainer auf dem Maidan vergleichen.

Und zum Thema "Statistiken" + "Anzweifeln lässt sich alles" ( so als Weiterführung der Variante "...es gibt keine Objektivität, das sind alles nur Annäherungen an die Wahrheit..." hier noch eine "Statistik", von der ich allerdings nicht mehr weiß, woher ich sie habe (die deutsche Fassung; das russischsprachige Original ist über den Link einsehbar):

Denken Sie, dass die Unterzeichnung eines solchen Abkommens zwischen der EU und der Ukraine die Beziehungen Russlands und der Ukraine verändern wird?

(offene Frage, in %)
Überhaupt kein Einfluss 42 %
Die Beziehungen werden angespannter 26 %
Die Handelsbeziehungen werden zerstört 3 %
Es gibt einen positiven Einfluss 2 %
Russland wird die Gaslieferungen einstellen 1 %
Die Grenzen werden geschlossen 1 %
Die Ukraine wird den Vertrag nicht unter-zeichnen 1 %
Die Ukraine wird beginnen, der EU zu ge-horchen 1 %
Alles wird von den Politikern abhängen 1 %
Schwer zu sagen 22 %

Quelle: Repräsentative Umfrage des WZIOM vom 24./25. November 2013,
http://wciom.ru/index.php?id=459&uid=114634
Ich finde sie zumindest "interessant"........
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5493
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMi 1. Apr 2015, 14:24

Untersuchungen der Gewalt auf dem Maidan erfüllen europäische Menschenrechtsstandards nicht
Internationales Beratergremium stellt in Kiew seinen Prüfbericht vor

Das Internationale Beratergremium („das Gremium“, „International Advisory Panel“, „IAP“) ist vom Generalsekretär des Europarates, Thorbjørn Jagland, eingerichtet worden um zu kontrollieren, ob die Untersuchung der gewaltsamen Zusammenstöße, die sich ab 30. November 2013 in der Ukraine ereignet haben, den Anforderungen der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte entsprechen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5493
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSa 11. Apr 2015, 07:27

Telepolis hat ein umfangreiches Dossier zum Konflikt zusammengestellt - falls mal wieder von der Tagesschau behauptet wird, Janukowich sei zurückgetreten oder von Herrn Kleber, dass es keine Faschisten in der Ukraine gäbe.
Offline
Benutzeravatar

Ben Nevis

  • Beiträge: 146
  • Registriert: Mo 23. Feb 2015, 14:37

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSa 18. Apr 2015, 05:41

Nachrichtenmosaik Ukraine Folge 190

Ukraine-Konflikt Gesammelte Nachrichten und Informationen zum Ukraine-Konflikt und dessen Hintergründen, ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit und fast ohne Kommentar
Quelle: www.freitag.de

Wird ständig ergänzt ....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5493
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

Offline
Benutzeravatar

Irena

  • Beiträge: 47
  • Registriert: Mi 15. Jul 2015, 16:39

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragSa 18. Jul 2015, 10:31

Ich möchte hier ein interview mit P. Scholl-Latour verlinken, in dem er kritisiert die Berichterstattung der Ukraine-Krise in ÖR-Medien:
https://www.youtube.com/watch?v=gstFjX--XB4
Offline

Meyko

  • Beiträge: 16
  • Registriert: Mo 12. Jan 2015, 08:19

Eine einleuchtende, mögliche Erklärung - von Gruppe42

BeitragDi 25. Aug 2015, 11:43

Die russische Bedrohung – Gründe für einen neuen kalten Krieg

Die westlichen Attacken und Ausfälle gegenüber Russland hinterlassen ein großes Maß an Ratlosigkeit. Die Fragen, was all die Aggression Europas und Nordamerikas, der NATO und der EU soll, welchem Zweck das dient und was damit erreicht werden soll, bleiben bisher weitgehend unbeantwortet...

http://bit.ly/1KgZHJm
Offline
Benutzeravatar

Ben Nevis

  • Beiträge: 146
  • Registriert: Mo 23. Feb 2015, 14:37

Wissenschaftliche Untersuchung des Maidan Massakers

BeitragMi 16. Sep 2015, 10:12

The “Snipers’ Massacre” on the Maidan in Ukraine

Wissenschaftliche Untersuchung des Maidan Massakers von der University of Ottawa
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5493
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragDo 1. Okt 2015, 15:27

Peter Becker, Rechtsanwalt und Co-Präsident der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) schildert die Entstehung der Konfrontation zwischen Russland und dem Westen, mit besonderem Augenmerk auf dem Geschehen um die Ukraine.
Offline

Bücherleser

  • Beiträge: 97
  • Registriert: Sa 1. Feb 2014, 10:50

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

BeitragMi 4. Nov 2015, 16:52

"German Foreign Policy" berichtet und kommentiert hier zu dem "Kalten Medienkrieg" der EU gegen Russland,
koordiniert und ausgeführt durch die "EU East Stratcom Task Force".
Ziel ist die Beeinflussung vor allem der Bevölkerung Osteuropas, als "Korrektiv" zur "russischen Propaganda".
Dabei wird auch mit dem NATO- "Exzellenzzentrum für Strategische Kommunikation" (CoE StratCom) kooperiert:

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59241

Unter anderm soll die staatsfinanzierte "Deutsche Welle" dazu instrumentalisiert werden.
Es ist zu erwarten, daß auch die gebührenfinanzierten und qua Verfassungsauftrag "staatsfern" sein sollenden Öffentlich-Rechtlichen Medien sich dieser Instrumentalisierung weder entziehen können noch wollen...
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 19:52

Buchempfehlung: Russland verstehen

BeitragSo 3. Jan 2016, 16:51


Krone-Schmalz, Gabriele

Russland verstehen
Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

ISBN 978-3-406-67525-6
C.H. Beck Paperback, 2015, 176 S.

Die frühere ARD-Moskau-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz gibt in diesem kompakt geschriebenen Buch einen sehr anschaulichen Überblick und Einblick in die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse in Russland und der Ukraine.
Überaus interessant und wichtig sind ihre Ausführungen zur historischen Entwicklung Russlands in der Zeit von Michail Gorbatschow zu Anfang der 1980er Jahre und Boris Jelzins in den 1990er Jahren, die ein Schlüssel zum Verständnis des heutigen Russlands sind.

Gabriele Krone-Schmalz macht auch immer wieder klar, worin die Aufgaben von Journalisten bestehen:
Nämlich die Leser und Zuschauer umfassend zu informieren und Wissen über die Hintergründe zu vermitteln.

Am Ende des Buches wird ein Konzept aus dem Jahre 1999 für eine Fernseh-Sendereihe über Russland und die anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion vorgestellt, welches sich über alle Lebensbereiche erstrecken sollte: von Politik, Wirtschaft, Kultur, Alltagsleben bis hin zu Touristik-Tipps.
Es sollte ein Beitrag zur Völkerverständigung und zum Frieden in Europa sein – wie schade nur, dass es nicht verwirklicht wurde !
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5493
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Sammlung wichtiger Informationsquellen

Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 19:52

Die Rolle von Victoria Nuland beim Putsch in Kiew

BeitragSo 19. Feb 2017, 19:55

Nachdem Donald Trump am 20. Januar 2017 das Amt des Präsidenten der USA angetreten hat, werden nun die wichtigen Posten in den Regierungsbehörden neu vergeben.
Auch Victoria Nuland, Referatsleiterin im US-Außenministerium und zuständig für Europa und Eurasien, musste im Januar gehen. Ihre besondere Rolle beim Staatsstreich in der Ukraine im Februar 2015 soll daher noch einmal hervorgehoben werden.

Durch einen demonstrativen Besuch auf dem Kiewer Maidan machte sie die Position der amerikanischen Regierung deutlich und ermunterte so die Initiatoren und Unterstützer der Maidan-Bewegung.
Der Umfang des US-amerikanischen Engagements in der Ukraine wird ersichtlich bei ihrem Auftritt im Dezember 2013 in Washington bei einer Konferenz der US-Ukraine Foundation, als sie von 5 Mrd. Dollar spricht, die die USA seit 1991 in die Ukraine „investiert“ hätten.
https://www.youtube.com/watch?v=eaR1_an9CnQ

Besonderes Aufsehen erregte das mitgeschnittene Telefonat mit Geoffrey R. Pyatt, dem damaligen amerikanischen Botschafter in Kiew.
Die hiesige, sogenannte Qualitätspresse sah ihre Aufgabe darin, durch lautes Getöse von den wirklich wichtigen Sachverhalten abzulenken, indem man beständig Nulands unflätige Worte über die EU zitierte und begutachtete.
Das Brisante an diesem Telefonat war jedoch, dass daraus hervorging, dass die USA ganz klare Vorstellungen davon hatten, wer in der Ukraine künftig zu regieren hätte. Man favorisierte Arsenij Jazenjuk als neuen Regierungschef, während man Vitali Klitschko, den Kandidaten der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung, aus der Regierung heraushalten wollte. Genau diese Pläne wurden dann später nach dem Putsch verwirklicht.
Ebenso zeigte sich, wie die UNO für die amerikanischen Interessen ausgenutzt werden sollte. Zwei hochrangige UNO-Beamte wurden hier genannt: der US-Diplomat Jeff Feltman, zuvor viele Jahre in US-Botschaften im Irak, Libanon und anderen Ländern des Nahen Ostens aktiv, und der Niederländer Robert Serry, der später Kiew und die Krim besuchte.

Links:
Das Telefonat zwischen Nuland und Pyatt auf YouTube:
https://www.youtube.com/watch?v=MSxaa-67yGM

Von der BBC eine Niederschrift des Telefonats mit zusätzlichen Erläuterungen zu den Hintergründen und beteiligten Personen:
http://www.bbc.com/news/world-europe-26079957

Lebenslauf von Victoria Nuland, enthält eine kurze Zusammenfassung des Telefonats auf Deutsch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Victoria_Nuland

Der nun Putsch-erfahrene Geoffrey R. Pyatt ist seit 2016 Botschafter in Griechenland.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geoffrey_R._Pyatt


An dieser Stelle möchte ich auch die Diskussion über den Putsch in Kiew in Erinnerung rufen, die wir hier im Forum geführt haben:
Forum-Diskussion „Obama bestätigt US-geführten Putsch in Kiew“
http://www.publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=33&t=409&sid=f94b0432ac9bb6fc26af0597b56cd258

Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast