Aktuelle Zeit: 21. Juni 2018, 18:04


UKRAINE-KRISE: Propaganda und Propagandistisches

.
  • Autor
  • Nachricht

Zooschauer

UKRAINE-KRISE: Propaganda und Propagandistisches

Beitrag21. Oktober 2014, 13:33

Hallo. Ich hoffe, ich habe mit meinem ersten Post und Thread keinen Doppelmoppel erzeugt. Wenn doch, dann verschiebt es doch bitte an die geeignete Stelle.
Ich finde jedenfalls einen eigenen Sammel-Thread zur Ukraine-Krise sehr sinnvoll und möchte hier mit einer eher kleineren Beobachtung beginnen, die mir bei NDR Info aufgefallen ist und zwar in folgender Meldung vom 13.09.2014, mit denen die Nachrichtensendung begann und deren Inhalt den ganzen Tag weiter in unterschiedlichen Variarionen zu hören war:


http://www.ndr.de/info/nachrichten313_con-14x09x13x10y45.html

Kiew: Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk hat dem russischen Staatschef Putin vorgeworfen, sein Land vernichten zu wollen. Jazenjuk sagte, dem Kremlchef gehe es nicht nur um die Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk. Putins Ziel sei es vielmehr, trotz der geltenden Waffenruhe das gesamte Land einzunehmen. Der ukrainische Regierungschef bat die EU und die USA um Unterstützung bei dem Friedensplan. Sein Land sei nicht stark genug, um die Verhandlungen mit Russland alleine zu führen. Die Europäische Union fährt derzeit eine Doppelstrategie im Umgang mit Moskau. Einerseits setzte sie gestern neue Sanktionen gegen Russland in Kraft. Andererseits verschob die EU das geplante Freihandelsabkommen mit der Ukraine. Russland befürchtet wegen des Abkommens Nachteile für seine Wirtschaft.| 13.09.2014 10:45 Uhr


Ich habe mich schon bein ersten Hören gefragt:
Was soll eine solche Meldung?
Wo sind die Fakten?
Wo ist der nachrichtliche Wert, wenn die Behauptung des ukrainischen Regierungschefs durch nichts untermauert ist? Da wird die propagandistische Äußerung eines regierenden Politikers eins-zu-eins übernommen, ohne auch nur andeutungsweise hinterfragt zu werden.

Denn was beim Hörer hängen bleibt ist der Zusammenhang PUTIN - UKRAINE - VERNICHTEN. Da spielt es keine Rolle, ob die Behauptung vielleicht nur das Hirngespinst eines Politikers ist. Die Öffentlich-Rechtlichen melden es einfach.


EIN GEDANKEN-EXPERIMENT:

Wenn die Öffentlich-Rechtlichen solche Meldungen als seriöse Nachrichten verbreiten, wie würden sie dann etwa damit umgehen, wenn Wladimir Putin morgen vielleicht in einer Rede sagt:
"Der Westen, vor allem die USA, wollen nichts anderes als mich über kurz oder lang aus dem Amt jagen, um sich endlich die lang ersehnten Öl- und Gas-Vorkommen Russlands anzueignen, so wie sie es schon mit Oligarchen wie Chodorkowski versucht haben. Die Sanktionen des Westens haben ja nur den Zweck, die Stabilität unseres Landes ins Wanken zu bringen. Aber ich werde das alles nicht zulassen. Die Ressourcen unseres Lands gehören nur den Russen und sollen unserem Land dienen und nicht irgendwelche Oligarchen aus den USA."

Würde NDR Info dies genauso uneingeordnet und unhinterfragt melden wie die Jazenjuks Behauptung?
Etwa so:
Moskau: Der russische Präsident Putin hat den USA vorgeworfen, über kurz oder lang seinen Sturz herbeiführen zu wollen, um sich die Öl- und Gas-Vorkommen Russlands anzueignen. Das sagte Putin in einer Rede in Moskau. Die Sanktionen des Westens, so Putin weiter, hätten nur den Zweck, Russlands Stabilität ins Wanken zu bringen. Er werde das jedoch nicht zulassen.

Wir dürfen wohl annehmen, dass NDR Info eine solche Meldung wohl kaum über den Sender geben würde, noch dazu kaum über den gesamten Tag.
MEIN FAZIT: die Meldung vom 13.09.2014 ist pure Propaganda mit dem Ziel, die Hörer auf den neuen Feind im Kreml einzustimmen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5945
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: UKRAINE-KRISE: Propaganda und Propagandistisches

Beitrag21. Oktober 2014, 19:37

Hallo Zooschauer,

danke für deinen Beitrag.
Wenn du dir unsere Programmbeschwerden anschaust, so kannst du sehen, dass du nicht alleine bist mit deinen Eindrücken.
viewforum.php?f=30

Viele Grüße und herzlich willkommen
Maren

Zooschauer

Re: UKRAINE-KRISE: Propaganda und Propagandistisches

Beitrag25. Oktober 2014, 14:43

Blackhook hat geschrieben:Also du wirfst dem NDR hier Propaganda vor (sprich: eine Meinung zu verkaufen) aber gleichzeitig beschwerst du dich, dass sie die pure Information posten ohne diese durch eine Meinung zu kommentieren?
Warum merkt ihr nicht wie paradox das ist?

Woher kommt überhaupt diese Verzweifelung irgend etwas zu finden? Du zitierst hier einen Tickerbereich. Da werden Informationen kurz zusammengefasst abgebildet. Logischerweise wird sich da kein ausführlicher Kommentar finden.
Warum fällt euch das nicht auf?


Mit "hinterfragen" meine ich nicht dass sie ihre eigene Meldung kommentieren. Das Hinterfragen sollte vorher stattfinden, im redaktionellen Prozess. Oder mit einer Gegenposition in derselben Meldung.

Außerdem ist es nicht einfach nur ein Tickerbereich. Diese Meldung ist so mehrfach am Tag über den Sender gegangen, und zwar als erste Meldung. Unterschätze nicht die Wirkung von Nachrichten und wie sie sortiert sind. Sie prägen unser Denken mehr als das ausführlichste Feature oder die kritische TV-Dokumentation um 23.15 Uhr.
Nachrichten prägen unser Denken durch ihre kompakten Formulierungen und durch ständiges Wiederholen, was ja in Infoprogrammen noch intensiver ist als früher.

Und die Botschaft dieser Meldung in ihrer Grundstruktur ist, wie ich gern wiederhole: PUTIN - UKRAINE - VERNICHTEN. Aus der Behauptung eines Politikers, der eine solche Botschaft ganz gezielt setzt, entsteht im Kopf des Hörers ein Faktum, auch wenn es gar keines sein kann, weil ja niemand belegen kann, dass Putin das wirklich vorhat. Im Gegenteil gibt es weit mehr Anhaltspunkte dafür, dass Putin die Ukraine eben nicht vernichten will.

Aber unsere "seriösen" Nachrichten lassen das Hirngespinst eines Politikers allein dadurch, dass sie es nachrichtlich aufwerten, als Faktum erscheinen: Putin WILL die Ukraine vernichten.

Für mich ist das Propaganda. Und keine seriöse Nachricht.

Zooschauer

Re: UKRAINE-KRISE: Propaganda und Propagandistisches

Beitrag3. Juni 2018, 12:16

Das ist kein Ticker. Das ist das Archiv aller Nachrichten-Sendungen die in den vergangenen Wochen und Monaten im Radio zu hören waren. Nix Laufband. Einfach nur Radio. Ich habe sie aus dem Archiv herausgesucht, um sie zu belegen.

Ich habe mich schon damals beim Hören über die Nachricht gewundert, weil sie keine nachrichtliche Relevanz hat, sondern sich nur über die Sub-Botschaft entfaltet. Mag sein, dass Jazenjuk in deinen Augen lächerlich wirkt, dann hat die Meldung zumindest keine Schaden angerichtet.
Mich hat sie einfach geärgert, weil ich davon ausgehe, dass sehr viele Hörer ihre auch durch unsere Medien vorgeprägten Urteile über den bösen Herrn Putin bestätigt sehen, weil "dem ja nun mal alles zuzutrauen" ist. Das vermitteln uns die Medien ja seit Monaten.
Viele werden die Meldung vielleicht ähnlich aufgenommen haben wie du. Va bien. Aber genügend werden sie so rezipiert haben wie ich sie in dem Moment problematisiert habe. Das können wir mal sicher annehmen.

Und bitte: fang hier nicht mit persönlichen Angriffen an wie "verstörte Wahrnehmung". Du weißt selbst, wie albern das ist. Deine Argumente lassen sich ja akzeptieren. Meine sind aber ebenso begründet. Da müssen wir uns nicht drüber streiten.


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am 3. Juni 2018, 12:16.

Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste