Aktuelle Zeit: Do 21. Sep 2017, 18:04


ZDF Frontal21: Putins geheimes Netzwerk

Es ist das Thema, was momentan die Gemüter besonders bewegt. Um mehr Übersichtlichkeit zu schaffen, packt bitte euer entsprechendes Thema in dieses Forum.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 55
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 20:52

ZDF Frontal21: Putins geheimes Netzwerk

BeitragMi 5. Okt 2016, 22:13

Am 04.10.2016 sendete das ZDF einen Beitrag des Magazins Frontal21 mit dem Titel „Putins geheimes Netzwerk“.
Ich möchte hier kurz auf die Mittel der Meinungsmache eingehen, die dabei verwendet wurden und deren Ziele darlegen.

Botschaft 1: „Russland sieht sich als Großmacht !“
Dies soll uns einen Schrecken einjagen: Na sowas! Was die sich erlauben !
Was ist daran so erstaunlich, wenn das flächengrößte Land der Welt mit über 140 Millionen Einwohnern sich als Großmacht sieht ?
Auch Großbritannien und Frankreich mit ihren jeweils 65 und 66 Millionen Einwohnern bezeichnen sich als Großmächte. Die USA sehen sich nicht nur als Großmacht, sondern als „Ausnahmenation“, der es erlaubt ist, sich über das Völkerrecht nach eigenem Ermessen hinwegzusetzen.
Russland will in internationalen Angelegenheiten lediglich mit Respekt behandelt werden und setzt sich für die Einhaltung des Völkerrechts ein.
Von Frontal21 wird hier folgende Manipulationsmethode benutzt:

Methode 1: Dinge aus dem Zusammenhang herauslösen und eine zweckdienliche Interpretation geben


Botschaft 2: „Putin unterhält ein geheimes Netzwerk !“
Dies soll uns ebenfalls das Gefühl des Unheimlichen und Bedrohlichen vermitteln. Das geheime Netzwerk ist freilich so geheim, das man nichts Genaues darüber sagen kann.
Ach ja, da ist ein russischer Oligarch, der eine Stiftung unterhält. Und damit wird nun die gesamte westliche Wertegemeinschaft unterwandert ??
Natürlich geschieht das alles in persönlicher Absprache mit Präsident Putin - Beweise braucht man dafür allerdings nicht zu bringen. Dafür sind die Graphiken und Bilder umso bunter.
Zum Vergleich: In Russland gibt es hunderte von Stiftungen und sogenannten Nicht-Regierungs-Organisationen, die von westlichen Industriellen und Staaten finanziert werden. (Nicht-Regierungs-Organisation bedeutet lediglich, dass sie nicht vom russischen Staat finanziert sind, von anderen Staaten dagegen schon.)

Methode 2: Emotionen wecken, hier: Unbehagen, Sorge, Angst


Zu guter Letzt das Ergebnis der Frontal21-Sendung:

Botschaft 3: „Wir werden auch in Deutschland unterwandert !“
Zum Schluss tritt die eigentliche Absicht zutage: Die deutsche Friedensbewegung soll diffamiert werden.
Im Beitrag werden Bilder der Friedensfahrt nach Moskau gezeigt, die im Sommer stattfand und von Dr. Rainer Rothfuß und Owe Schattauer organisiert wurde – mit Willy Wimmer als Schirmherrn. Die Teilnehmer hatten das erklärte Ziel, den Kontakt zur russischen Bevölkerung zu suchen und einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten.
Nun werden sie in einen Zusammenhang mit einem mysteriösen geheimen Netzwerk gebracht und es wird suggeriert, dass sie ein Teil dieses Netzwerkes seien.
Ebenso ergeht es den Teilnehmern des Petersburger Dialogs Matthias Platzeck, Manfred Stolpe und Harald Kujat, deren Einsatz für Frieden und Völkerverständigung diffamiert wird.
Es wird durch die Frontal21-Sendung suggeriert, dass sich in „Putins geheimem Netzwerk“ außer konservativen russischen Politikern auch rechtspopulistische westeuropäische Parteien versammeln würden, zu denen sich nun auch noch die deutsche Friedensbewegung sowie Politiker hinzugesellen, die sich für Frieden und Verständigung engagieren.

Methode 3: politisch Unliebsame diffamieren, indem man willkürliche Zusammenhänge herstellt


Die Dramaturgie der Frontal21-Sendung kann man kurz so zusammenfassen:
Zuerst mit Botschaft 1 und 2 Unsicherheit und Angst schüren, dann mit Botschaft 3 die Schuldigen ausfindig machen und an den Pranger stellen.

Dazu möchte ich ein historisches Zitat anführen:

"Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land."


Diese Aussage stammt von Hermann Göring, als er 1946 während der Nürnberger Prozesse ein Interview in seiner Gefängniszelle gab.
Quelle: https://de.wikiquote.org/wiki/Hermann_G%C3%B6ring


Steuern wir bereits auf einen Krieg zu, da man versucht, die Kriegsgegner mundtot zu machen ?

Wie weit ist das politische Klima in Deutschland schon gediehen !
Was wird als nächstes auf uns zu kommen ?
Droht uns die Abschaffung der Informations- und Meinungsfreiheit ?

Ein erprobtes Mittel der Kriegsvorbereitung und Kriegsführung ist es, anderweitige Informationsquellen abzuschalten, um einseitig Meinungsmache und Kriegsstimmung betreiben zu können.

Hierzu ein Beispiel aus der Geschichte:
Gleich zu Beginn des 1. Weltkrieges hat die britische Marine das transatlantische Seekabel von Deutschland nach Amerika durchtrennt, so dass nur spärlich aktuelle Nachrichten vom Kriegsgeschehen aus Deutschland in die USA gelangen konnten. Umso mehr hat die britische Presse ihre Kriegspropaganda betrieben, um die amerikanische Bevölkerung auf Seiten der Entente in den Krieg zu ziehen, denn ein großer Teil der Amerikaner hatte deutsche oder irische Vorfahren, war nicht probritisch eingestellt und wollte im Krieg neutral bleiben.
Von Seiten der amerikanischen, probritischen Kriegsstrategen wurden die Kriegsgegner dann in regelrechten Kampagnen als Agenten des deutschen Kaiserreiches diffamiert.

Analog dazu erleben wir heute folgendes:
Während der Ukraine-Krise hat man die Arbeit des Petersburger Dialogs und des NATO-Russland-Rates suspendiert, um damit den gegenseitigen Informationsaustausch und Dialog zu verhindern und nur noch einseitige Kriegspropaganda für einflussreiche Personen in Politik, Militär, Wirtschaft und Medien zuzulassen.
In den Massenmedien finden sich zum überwiegenden Teil nur einseitige, verzerrte Darstellungen des Geschehens. Nachrichten aus russischen Quellen werden pauschal und ohne weitere Prüfung als Propaganda abgetan.
Menschen, die sich für Frieden und Völkerverständigung einsetzen, werden als Mitglieder von „Putins geheimem Netzwerk“ diffamiert.
Offline
Benutzeravatar

2889

  • Beiträge: 55
  • Registriert: Mo 1. Dez 2014, 20:52

Petition zu Kriegspropaganda im ZDF (Frontal21: Putins geheimes Netzwerk)

BeitragDi 11. Okt 2016, 20:07

Dr. Rainer Rothfuß, Organisator der Friedensfahrt nach Moskau, hat als Antwort auf die Frontal21-Sendung eine Petition gestartet:

Keine GEZ-ielte Kriegspropaganda


Bitte unterstützen auch Sie diese Petition !

Hier ist der Link:
https://www.openpetition.de/petition/online/keine-gez-ielte-kriegs-propaganda



Noch ein Nachtrag zum obigen Beitrag:
Warum heißt die Sendung eigentlich nicht „Putins geheime Verschwörung“ ?
Weil das Wort „Verschwörungstheorie“ vom ZDF schon anderweitig reserviert wurde ?? ;)

Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast