Aktuelle Zeit: 21. Juni 2018, 06:08


Journalist Mark Bartalmai über Ostukraine

.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5945
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Journalist Mark Bartalmai über Ostukraine

Beitrag7. Oktober 2014, 16:34

Der Journalist Mark Bartalmai spricht zu den Ereignissen in der Ostukraine. Vielleicht hilft es, wenn Ihr den Beitrag nur anhört und das Video ausblendet. Die Leute auf dem Platz verhalten sich merkwürdig angesichts dieses Themas. Wer kritisch zu den Mahnwachen in diesem Lande steht - Berichte wie diese höre und lese ich auch von Freundinnen aus der Ukraine über Facebook. (Es sind nicht "nur" Facebookfreundinnen, sondern ich kenne sie teilweise persönlich, sodass ich Ihnen glaube.) Sie liefern Bilder zu den Berichten, die nur schwer auszuhalten sind. Bislang habe ich gezögert die Bilder hier einzustellen.
Aber hört selbst.
http://www.youtube.com/watch?v=_W-OtZDFXQs

Sven Mi.

Re: Journalist Mark Bartalmai über Ostukraine

Beitrag16. Oktober 2014, 10:16

Der Typ ist kein Journalist, der macht an sich e-commerce in Magdeburg und gehört zu so einer Mahnwachen Sekten Franchise Truppe, die den Mahnwichteln die Kohle aus der Tasche zieht:

Er müsse sich entschuldigen, denn er könne nicht laut reden. Der Krieg sitzt ihm noch zu sehr in den Knochen. So begann Mark Bartalmai seine Rede auf der Braunschweiger ‚Friedensmahnwache‘ am 22.09.14. [1] Dann fand er aber doch seine Stimme und es folgte eine schwülstige Erzählung von Erlebnissen, die der als Kriegsreporter vorgestellte Herr kürzlich in der Ostukraine erlebt und erfahren haben will. Unter anderem behauptete er, die ukrainische Armee habe nach der Einnahme der Stadt Slawjansk ein Kind vor den Augen seiner Mutter gekreuzigt…

Diese krude Geschichte verbreitete der russische TV-Sender „Kanal 1“ Mitte Juli 2014. Sie ist schon damals sofort als frei erfunden entlarvt worden. [2] Nicht nur in westlichen Medien, auch in Russland selbst löste die groteske Propagandalüge massive Proteste aus. [3] Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die ganze Story von einem sehr ähnlichen Gerücht inspiriert worden, das der Rechtsesoteriker Alexander Dugin einige Tage zuvor im sozialen Netz verbreitete. [4]
vor 17 Minuten

Hier der letzte teil über den pseudojournaisten: Ein damaliger Anführer der pro-russischen Kämpfer - Igor ‚Strelkow‘ Girkin - hatte sie leicht verändert weitergereicht und die angebliche Augenzeugin baute sie letztlich noch ein wenig aus... [5]

Nur bei den Braunschweiger Wahnwichteln hatte es sich auch Ende September noch nicht herumgesprochen, dass es sich um einen dreisten Fake handelt, deshalb konnte Mark Bartalmai hier noch einmal damit brillieren. Wer ist dieser Mann?

Der Reporter mit dem intelligente Menschen betreibt einen eigenen YouTube-Kanal und diverse Blogs. Am vergangenen Donnerstag erschien ein einstündiges Video-Interview mit ihm bei KenFM, in dem er sich als unerschrockener Fotoreporter präsentierte, der die Wahrheit verbreiten wolle. [5] Doch ebenso wie bei dem ehemaligen Jugendmoderator Ken Jebsen [6] handelt es sich auch hier um einen Hochstapler.

Bevor der Infokrieger sein Alter-Ego „Mark Bartalmai“ erfand, war er unter seinem bürgerlichen Namen Mirko Möbius als Online-Markting-Berater tätig und beschäftigte sich vorrangig mit Dingen wie Suchmaschinenoptimierung für Webshops. [7] [8] Nach eigenen Angaben im KenFM-Interview kam er im Juli 2014 als Begleiter einer „Hilfslieferung“ in das ostukrainische Donezkbecken und blieb dann für mehrere Wochen dort. Jetzt ist er wieder in Deutschland und stellt das gesammelte Filmmaterial zu einer Doku zusammen. [9] Ein Teil davon kann bereits auf Bartalmais YouTube-Kanal bewundert werden. [10]

Dort gibt es u.a. ein Interview mit zwei offenbar leicht verwirrten Spaniern, die sich für eine neue ‚Internationale Brigade‘ halten [11], aber auch mit französischen Kämpfern [12]. Bei letzteren handelt es sich um Anhänger des bereits erwähnten rechtsradikalen Gurus Alexander Dugin [13], was die YouTube-Zuschauer jedoch nicht erfahren. Gut möglich, dass der ‚Reporter‘ es selbst nicht weiß. Auch von der menschenverachtenden ‚Parade‘ zum Unabhängigkeitstag, bei der gefangene ukrainische Soldaten öffentlich vorgeführt und mit Dreck beworfen wurden, stellte Bartalmai ein wohlwollend kommentiertes Video ins Netz. [14]

Insgesamt scheint der selbsternannte Kriegsberichterstatter vor allem das nachzuplappern, was die ‚Volksrepubliken‘ ihm vorgegeben haben, ohne irgendetwas davon in Frage zu stellen. Das ist auch kein Wunder, selbst gestandene Journalisten mit jahrelanger Erfahrung haben in der Regel große Probleme, die Objektivität zu wahren, wenn sie ‚embedded‘ arbeiten müssen. [15] Dass ein deutscher Online-Aktivist ohne jegliche Vorkenntnisse diesen Job besser erledigen könnte, glaubt hierzulande nur er selbst und jene überschaubare Zahl von Fans, die er im Mahnwachen-Umfeld gewinnen konnte.

Gleichgesinnte jedoch fand der Mann mit dem großen Sendungsbewusstsein bei ANNA News. Dieser dubiosen, pro-russischen Propaganda-Klitsche - über die wir bereits vor Kurzem berichteten [16] - gab er vor Ort ein Interview [17]. ANNA News wird von Marat Musin betrieben, der mit einem berüchtigten Kommandanten der pro-russischen ‚Volkswehr‘ persönlich befreundet ist: Igor ‚Strelkow‘ Girkin. [18] Also demjenigen, der auch die schräge Kreuzigungsgeschichte weitererzählte, die letztlich auf Bartalmais Lippen ihren Weg bis nach Braunschweig fand…

Der draufgängerische ANNA-Chef selbst befindet sich übrigens mittlerweile in ukrainischer Gefangenschaft, das behauptet zumindest der Publizist Vladislav Shurigin [19], der sich ebenso wie Marat Musin, Igor Girkin und Alexander Dugin im ultranationalistischen Establishment Moskaus bewegt. [20] [21]

Ob der Suchmaschinenoptimierer Mirko Möbius überhaupt weiß, mit wem er im Donbas gesprochen hat? Egal. Er will ja nur den armen Kindern helfen… und die Wahrheit… und so…

[1] http://youtu.be/B3Z_JhHoRP0
[2] http://www.n-tv.de/politik/Russischer-S ... 10266.html
[3] http://www.tt.com/politik/konflikte/864 ... a-bericht-über-gekreuzigtes-kind-empört-russen.csp
[4] http://www.themoscowtimes.com/news/arti ... 03397.html
[5] http://youtu.be/953FobIZo7U
[6] http://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jebsen
[7] https://www.xing.com/profile/Mirko_Moebius
[8] http://www.netz24.biz/2014/05/conversio ... lige-gral/
[9] https://twitter.com/MarkBartalmai/statu ... 54/photo/1
[10] http://www.youtube.com/channel/UCqpswaQ ... o-A/videos
[11] http://youtu.be/yFta3QgICO8
[12] http://youtu.be/1suDxke9jBQ
[13] http://anton-shekhovtsov.blogspot.de/20 ... ssian.html
[14] http://youtu.be/_uUG8zLpNVs
[15] http://www.bpb.de/veranstaltungen/dokum ... -reflexion
[16] https://www.facebook.com/kentrails/post ... 5792249529
[17] http://youtu.be/8IJcndxgMpI
[18] https://cgrozev.wordpress.com/2014/05/2 ... s-part-ii/
[19] http://shurigin.livejournal.com/558075.html
[20] https://www.academia.edu/4195331/New_Ex ... Geyer_Club
[21] http://zavtra.ru/authors/

Bandenunwesen

Re: Journalist Mark Bartalmai über Ostukraine

Beitrag16. Oktober 2014, 15:01

https://www.youtube.com/watch?v=953FobI ... OtjMK3i2AQ

Das Interview habe ich neulich angehört. Hätte man das, hätte man eine Menge erfahren. Für mich klang das Interview sehr interessant und plausibel.

Zu den Vorwürfen hier:

Angefangen hat Bartalmai als Privatperson mit anderen, die einen Hilfskonvoi organisieren wollten. Das ist seine Erklärung.

Neurechte - beliebte Methode, Leuten, die man nicht mag und es eh schon schwer haben ein Bonbon an die Jacke zu kleben. Wer darauf reinfällt ist selber schuld. Meistens sind es ja eh diese group thinker, die sowas machen, die ohne ihre Gruppe nur kleine Würstchen sind. Und das liegt nicht daran, dass sie nicht zu der richtig coolen Gruppe gehören.

Pro-Russischer Agent - in dem Interview sagt Bartalmai, dass er aufgrund seiner Aktivitäten in der Ostukraine beim SBU auf einer roten Liste steht. Er kann also gar nicht ausgewogen berichten, von wegen eben mal nach Kiew. Dort würde er verhaftet. Trotzdem versucht er es. Ob das geklappt hat, dafür müsste man den kommenden Film gesehen haben.

Eigentlich habe ich mich wegen etwas anderem angemeldet, aber das fiel mir ins Auge. Wenn der Film von dem Mann nur halb so gut ist, wie das, was das Interview verspricht, dann muss der in die Kinos. Was natürlich gewisse Leute unbedingt verhindern wollen, eben dieselben Leute, die in dem Nachfolgeformat der deutschen Wochenschau ihr Unwesen treiben, bzw. so 430 Euro-Jobber anheuern solche Pamplete zu schreiben.

Der Text von Sven Mi ist einfach nur eine Schmierenkomödie. Ist das psriam oder antifa?

Mark Bartalmai ist nicht Mirko Möbius. Den Eindruck könnte man irrtümlicherweise bekommen beim Lesen dieses Textes. Diese ganzen Verknüpfungen Alexander Dubin, Mirko Möbius, Ken Jebsen, Mark Bartalmai sind echt abenteuerlich. Aber irgendwie müssen die ja alle zum Neo-Nazi mutieren, sonst mit die Story kein Sinn. Kontaktschuldthese wird hier ganz groß geschrieben, auch und vor allem Kontakte, die die Personen gar nicht hatten.

Die große Frage ist:

Wer gibt sich soviel Mühe für so ein Pamplet?

Trotzdem ist der Text schlecht gemacht, wenn sogar ein 0815-Leser wie ich die Nummer durchblickt. Außer Spesen nix gewesen.

Ach ja, die Wortwahl ist auch entlarvend. Nur ein kleines Beispiel: "der Infokrieger". Infowar, damit verbindet man hate radio, den youtube channel von Alex Jones aus USA. Hat Bartalmai mit dem Kontakte? Nein, weiß keiner. Einfach mal Dreck geworfen in der Hoffnung es bleibt hängen. Alles natürlich anonym.

Moral der Geschicht:

Nicht alles, was wissenschaftlich aussieht wegen ein paar [Zahl]-Verweisen, ist es auch.

Wie gesagt, das sieht schwer nach antifa, indimedia oder psiram aus. Gleiche Nummer wie Jutta Dithfurt gegen Ken Jebsen in dieser ARD-Show. Beschäftigt man sich mit den Vorwürfen, fallen sie in sich zusammen.

InceptionInterceptor

Re: Journalist Mark Bartalmai über Ostukraine

Beitrag29. Oktober 2014, 18:26

Hallo zusammen, ich habe mich extra angemeldet um auf dieses Thema zu antworten. Ich verfolge seit einiger Zeit die Berichte von Mark Bartalmai und bin ebenfalls über den Text von "Sven Mittker"gestolpert. Ich gehe auch davon aus dass der liebe Sven "bezahlt" wurde, sein Facebook-Profil befinden sich momentan in der Überprüfung da man von einem Fake ausgehen muss.
Beachtet die Änderung des Wohnortes, 16. Oktober! Am selben Tag hat er die beiden Beiträge geschrieben! Die Bilder sehen aus wie aus einem Modemagazin, da trau ich mich drauf wetten ;) Er mag FC-Bayern und Bon Jovi, ein echter Exot also! Seht selbst: Bild
Wenn das kein Troll ist dann weiss ich auch nicht!

so-ist.es

Re: Journalist Mark Bartalmai über Ostukraine

Beitrag27. November 2014, 14:01


Zurück zu Russland- und Ukraineberichterstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: YaCy [Bot] und 1 Gast

cron