Aktuelle Zeit: 24. August 2019, 02:06


T.: Litauen - Behinderung russischer Sprache/Benachteiligung polnischer Minderheit

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen von Rezipienten, die es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 794
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

T.: Litauen - Behinderung russischer Sprache/Benachteiligung polnischer Minderheit

Beitrag4. Juli 2019, 17:53

https://meta.tagesschau.de/id/142615/tv-beschraenkung-bei-aufstachelung-zum-hass-rechtens
04.07.2019 - 17:18 | TV-Beschränkung bei Aufstachelung zum Hass rechtens
Darf über Staatsdiskriminierung berichtet werden?
Litauen ist immerhin ein Staat, der sich rechten Umtrieben gegenüber eher lax verhält.

Da zudem der Gebrauch der russischen Sprache behindert wird, könnte das Verhindern eines russischsprachigen Senders eher diesen Hintergrund haben.

Es wurde nichts darüber berichtet, dass eine bestimmte Sendung presserechtlich und juristisch belangt wurde, was aber meines Erachtens die erste Voraussetzung wäre.

04.07.2019 - 18:13 | TV-Beschränkung bei Aufstachelung zum Hass rechtens
Diskriminierung in Litauen.
@17:22 von ex_Bayerndödel
Litauen hat nicht nur die russische Minderheit diskriminiert, sondern z.B. auch die polnische (6%).
So kommt es zu dem wohl seltenen Phänomen, dass die polnische Minderheit russische Medien bevorzugt, und sogar überwiegend Putin zustimmt (Mariusz Antonowicz, Universität Vilnius).

Ohne Einsicht in konkrete Beispiele und den Vergleich mit entsprechenden westlichen Medien kann man das Vorgehen nicht richtig beurteilen.

Anmerkung:
https://www.mdr.de/heute-im-osten/projekte/wir-und-russland/polnische-minderheit-in-litauen-100.html
Mariusz Antonowicz ist Doktorand am Institut für Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften der Universität Vilnius. Er gehört selbst zur polnischen Minderheit in Litauen. Sein Text ist eine gekürzte Fassung einer Abhandlung, die ursprünglich auf dem Portal "eastbook.eu" erschienen ist.
...
Wohl jeder Pole, der die litauische Politik-Szene verfolgt, hat von der berühmten Aktion von Waldemar Tomaszewski gehört, dem Vorsitzenden der Partei der polnischen Minderheit in Litauen (AWPL-ZChR). Er nahm am 9. Mai 2014 an den Feierlichkeiten zum russischen Tag des Sieges auf dem Antakalnis-Friedhof in Vilnius teil, die von der russischen Botschaft in Litauen organisiert wurden. An seinem Revers trug Tomaszewski ein "Sankt-Georgs-Band". ... Das hat damals für viel Aufregung gesorgt. Jedoch herrschte in Polen die Überzeugung vor, dass dieser Schritt notwendig gewesen sei, denn die AWPL-ZChR ist auf die Stimmen der russischen Wählerschaft in Litauen angewiesen. Leider vereinfacht diese Auslegung die Situation zu sehr. Denn in Wahrheit war die Geste nicht nur an die russischen Wähler gerichtet, sondern auch an die polnische Minderheit in Litauen.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 10 Gäste

cron