Aktuelle Zeit: 15. Oktober 2018, 14:53


Bayer. Rundf: Kritik unerwünscht

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 640
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

Bayer. Rundf: Kritik unerwünscht

Beitrag27. September 2018, 13:46

https://www.br.de/radio/bayern2/tv-soeder-gegen-hartmann-wer-hat-sich-besser-geschlagen-100.html

Der Hörerin eben muss man doch von den Fakten her widersprechen:

Innenminister Herrmann hat selbst gesagt, dass Bayern 300.000 Flüchtlinge unregistriert ins Land ließ (lassen musste?).

Viele Hörer sind vielleicht nicht alt genug. Aber ich erinnere mich daran, dass Bayern immer - 40 Jahre lang - Schlusslicht in D. war, und vom "roten" Hessen subventioniert wurde.

Der Umschwung kam unter Strauß durch überdurchschnittliche Investitionen des Bundes (Rüstung, Luftfahrt etc.)

Anmerkung: Die CSU kam in Bayern nicht durch Wahlen an die Macht. Da gab es eine 4er-Koalition mit SPD-Högner als Ministerpräsidenten. Die CSU ruinierte die Bayernpartei mit dem, was später als "Spielbankenaffäre" in die Geschichte einging (Meineide, Gefängnis).

Bayern war 40 Jahre dann wirtschaftlich - und schulisch - Schlusslicht in der Bundesrepublik, als "Nehmerland" subventioniert vor allem vom "roten" Hessen.

Vgl. die kritischen Veröffentlichungen des CSU-Insiders Wilhelm Schlötterer: "Macht und Missbrauch" und "Wahn und Willkür. Strauß und seine Erben oder wie man ein Land in die Tasche steckt." (Mobbing, Korruption, Strafvereitelung und Begünstigung auf Kosten des Staates, S. 229 Der mysteriöse Tod des Leitenden Oberstaatsanwalts Jörg Hillinger etc.)

Oder Hans Herbert von Arnim, Die Selbstbediener. Wie bayerische Politiker sie den Staat zur Beute machen.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 8 Gäste

cron