Aktuelle Zeit: 26. Mai 2018, 10:12


Tagesschau: Syrien - Russl.völkerrechtskonform/Entstehung des Krieges - Geschichte Auseinanders. mit Moslembrüdern

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben. Bitte beachtet möglichst die Themenrelevanz. Zensierte Kommentare aus anderen Medien nur posten, wenn sie mit unserem Thema zu tun haben.
Die Threads dienen der Dokumentation und gehören dem Ersteller. Diskussionen zum Thema sind daher außerhalb zu führen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 557
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

Tagesschau: Syrien - Russl.völkerrechtskonform/Entstehung des Krieges - Geschichte Auseinanders. mit Moslembrüdern

Beitrag27. Dezember 2017, 22:44

https://meta.tagesschau.de/id/130096/region-ost-ghouta-kein-weg-in-die-sicherheit
27.12.2017 - 20:43 | Region Ost-Ghouta: Kein Weg in die Sicherheit
Russland agiert in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht!
@13:53 von ekm64
Was man von den meisten anderen Beteiligten nicht sagen kann.
Russlands Eingreifen war in Syrien höchst willkommen, zumindest bei den nicht mit Islamisten sympathisierenden Teilen der Bevölkerung. Und die ist die übergroße Mehrheit.
Selbst nach von der Nato in Auftrag gegebenen Umfragen liegt Assad bei ca. 70 % Zustimmung. (nach Tim Anderson, 2016)
Der Erzbischof von Aleppo, Jean-Clément Jeanbart: „Wladimir Putin hilft der Sache der Christen“, sagte der Erzbischof bei einem Aufenthalt in Genf, wo sich der UNO-Menschenrechtsrat mit dem Schicksal der syrischen Christen befasste.

27.12.2017 - 21:11 | Region Ost-Ghouta: Kein Weg in die Sicherheit
Den Krieg haben die ausländischen Islamisten begonnen.
@18:21 von fathaland slim
Ich bin von Ihnen eine differenziertere Antwort gewohnt.

Tim Anderson von der Universität Sydney hat meines Wissens die umfassendste Untersuchung zum Syrienkrieg vorgelegt.
Er kommt zu der unbestreitbaren Einsicht, dass Oppositionsdemonstrationen erst dann zum Krieg mutierten, als bewaffnete Kräfte, u.a. Scharfschützen aus dem Ausland, diese Demonstrationen unterwanderten.

Assad wurde aus den eigenen Reihen in etwa als "Weichei" verunglimpft, weil er gerade nicht einfach einen Befehl zum Schusswaffengebrauch an die Polizei und das Militär gab, sondern erst eine gerichtliche Untersuchung abwarten wollte.
"Strategisch" gesehen erwies sich das im Nachhinein als fatal: So hatten aus Katar und Saudi-Arabien kommende Islamisten Zeit, sich Vorteile zu verschaffen und ein Chaos zu errichten.
Die Leiterin des Klosters in Homs, Mutter Agnes-Mariam, prangerte 2011 'false flag'-Verbrechen der "Freien Syrischen Armee" an.
Der US-Journalist Nir Rosen berichtete über "

Hier war die Vorschau noch zu sehen, aber dann kam die Rote Einblendung: Diskussion geschlossen.
Am 27. Dezember 2017 um 21:33 von krittkritt
Opposition in Syrien.
@20:11 von fathaland slim
Natürlich gab - und gibt - es in Syrien eine Opposition.
Sie tritt sogar bei den Wahlen an!

Hafiz al-Assad (Vater) hatte in den 60er Jahren die Aufstände der Moslembruderschaft - also von Islamisten, die einen religiösen Scharia-Staat wollten - niedergeschlagen. Die Niederschlagung in den 80ern wurde von den meisten Syrern begrüßt (nach US-Geheimdienstberichten, DIA 1992).
In der Folge hat er mit einem autoritären 1-Partei-System regiert und zahlreiche soziale und Bildungs-Reformen in die Wege geleitet.

Sein Sohn, der Londoner Augenarzt Bashar wurde dann als Hoffnung auf Reformen angesehen, die er ja tatsächlich anging.
Er entließ mehrere 1000 politischen Gefangenen, hauptsächlich Islamisten und deren Sympathisanten.

Ein US-Beobachter, Wikas, meinte, dass der Damaskus-Frühling 2005 "ein Aufblühen von Meinungen, Versammlungen und politischen Aktionen sah, das es seit den 1950er Jahren nicht mehr gegeben hatte."

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste