Aktuelle Zeit: So 17. Dez 2017, 05:27


Die US-Medien und recherchierte Berichterstattung.

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben. Bitte beachtet möglichst die Themenrelevanz. Zensierte Kommentare aus anderen Medien nur posten, wenn sie mit unserem Thema zu tun haben.
Die Threads dienen der Dokumentation und gehören dem Ersteller. Diskussionen zum Thema sind daher außerhalb zu führen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 438
  • Registriert: Do 10. Dez 2015, 11:16

Die US-Medien und recherchierte Berichterstattung.

BeitragFr 3. Mär 2017, 10:51

http://meta.tagesschau.de/id/121032/schlusslicht-ein-wachmacher-fuers-weisse-haus#comment-2922906
03.03.2017 - 10:29 | Schlusslicht: Ein Wachmacher fürs Weiße Haus
Die US-Medien sollten zur recherchierten Berichterstattung
...zurückkehren.

Tagesschau, 6.1.: "An dem Treffen nahmen Geheimdienstdirektor James Clapper, CIA-Chef John Brennan und FBI-Direktor James Comey teil.
Auf das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom 8. November hätten solche Angriffe aber "absolut keine Auswirkungen" gehabt, sagte er."

Wirklich damit auseinandergesetzt haben sich meiner Beobachtung nach nur die investigativen Journalisten von The Intercept.
Die Washington Post musste öfter zurückrudern, z.B. bei dem angeblich von Russen gehackten Energieversorgungssystem in Vermont.
("The truth was undramatic and banal. Burlington Electric, after receiving a Homeland Security notice sent to all U.S. utility companies about the malware code found in the DNC system, searched all their computers and found the code in a single laptop that was not connected to the electric grid.")

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron