Aktuelle Zeit: 18. November 2018, 09:57


T.: USA, Clinton: Gefängnisse als Einnahmequelle.

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 654
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

T.: USA, Clinton: Gefängnisse als Einnahmequelle.

Beitrag17. August 2018, 19:58

https://meta.tagesschau.de/id/137103/braende-in-kalifornien-haeftlinge-im-kampf-gegen-die-feuer
17.08.2018 - 10:50 | Strafgefangene im Kampf gegen die Feuer
Clinton hat die Gefängnisse zu Einnahmequellen gemacht.
In den USA sitzen mittlerweile die meisten Menschen hinter Gitter.
Clintons Privatisierung hat dazu geführt, dass mit Gefangenen Geld verdient wird (werden muss?). Und dass vor allem auch psychisch Kranke im Gefängnis landen.
HRW (nach Spiegel): >Ein solcher "gefühlloser und grausamer" Umgang mit den Kranken sei ein Verstoß gegen die "fundamentalen Menschenrechte".
Die Unterbringung und Misshandlung psychisch Kranker in den rund 5100 US-Gefängnissen stehe nicht nur im Widerspruch zur Verfassung, kritisiert HRW in einem nun veröffentlichten 126-Seiten-Bericht. Sondern auch zu internationalen Abkommen, die "Folter oder andere grausame, unmenschliche oder entwürdigende Behandlung" verböten
.<

Anmerkung: In fast allen Staaten kosten Gefängnisse den Steuerzahler Geld. Bill Clinton hat durch die Privatisierung und sklavenähnlicher Arbeit in den Gefängnissen es geschafft, dass damit Geld verdient wird.
Dazu gehört natürlich auch eine Justiz, die oft armen, echten oder vermeintlichen (!) Delinquenten kaum eine Chance lässt, einer Verurteilung zu entkommen.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron