Aktuelle Zeit: Sa 21. Okt 2017, 06:47


Tagesschau: Verschwörung - Transparenz - Beispiel ukrainische Verfassung - Studie zum Maidanmassaker

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben. Bitte beachtet möglichst die Themenrelevanz. Zensierte Kommentare aus anderen Medien nur posten, wenn sie mit unserem Thema zu tun haben.
Die Threads dienen der Dokumentation und gehören dem Ersteller. Diskussionen zum Thema sind daher außerhalb zu führen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 406
  • Registriert: Do 10. Dez 2015, 12:16

Tagesschau: Verschwörung - Transparenz - Beispiel ukrainische Verfassung - Studie zum Maidanmassaker

BeitragMi 19. Apr 2017, 18:01

https://meta.tagesschau.de/id/122458/ard-doku-nervoese-republik-ein-jahr-deutschland#comment-2982506
19.04.2017 - 15:13 | ARD-Doku: Nervöse Republik - Ein Jahr Deutschland
Verschwörungstheorien sind notwendig, weil es
Verschwörungen gibt
, d.h. im Geheimen getroffene Abmachungen.
Das einfachste Mittel dagegen kommt nicht zur Sprache: Transparenz herstellen, wie es z.B. Abgeordnetenwatch macht.
Dort kann jeder Bürger an die Abgeordneten Fragen stellen.
Interessant ist dann, wer sie nicht beantwortet.

Sich dann aber über Distanz zum Wähler zu beklagen, ist unredlich.

Politiker verlieren für mich auch an Glaubwürdigkeit, wenn sie so tun, als hätten sie z.B. nie etwas von der ukrainischen Verfassung gehört, als es um die Ablösung Janukowitschs ging, oder als sei ihnen die Ivan-Katchanovski-Studie von der Universität Ottawa zum Maidanmassaker unbekannt.

Ähnliches passiert aktuell mit der Syrienkrise.


19.04.2017 - 15:37 | ARD-Doku: Nervöse Republik - Ein Jahr Deutschland
Wahrheit
@15:03 von Russland Deutscher
Wahrheit heißt für mich nicht, dass eine Meinung siegt, sondern dass man sich in strittigen Fällen mit den vorliegenden Ergebnissen kritisch auseinandersetzt.

Beispiel Ukrainekrise: Was in der ukrainischen Verfassung steht ist auch für Journalisten relativ leicht nachvollziehbar.
Dass sie bei der Ablösung Janukowitschs gebrochen wurde, ist offensichtlich.

Die "Meinungsfreiheit", auch die Kontroverse - beginnt für mich dann, wie pragmatisch oder eben sehr grundsätzlich man mit dem Ist-Zustand umgehen will.

Dass alle Studien und Ergebnisse auf den Tisch kommen müssen, ist für mich selbstverständlich.

Z.B. auch die umfangreiche Ivan-Katchanovski-Studie von der Universität Ottawa zum Maidanmassaker.
Mangelnde Aufklärung führt zu Verschwörungstheorien und zu Misstrauen gegen Politiker/gegen das "Establishment".
Dadurch schafft man Voraussetzungen, dass der Bürger misstrauisch wird.

Anmerkung: Mir ist nicht ganz klar, was zur Zensur führte: Darf nicht auf die ukrainische Verfassung verwiesen werden?
Oder ist die umfangreiche wissenschaftliche Studie zum Maidanmassaker wegen der unerwünschten Ergebnisse der Grund?
(Dazu würde allerdings passen, dass die Verleumdung des langjährigen Dozenten der Universität Ottawa in einem früheren Posting freigeschaltet wurde.)
Ist die Erwähnung von Abgeordnetenwatch unerwünscht?

I. Katchanovski: http://orientalreview.org/wp-content/uploads/2015/09/Snipers_Massacre_on_the_Maidan_in_Ukraine_APSA_Conference.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=Ox3JwNCo3b0 Snipers’ Massacre on the Maidan Video Appendix Part 1
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/02/studie-vom-westen-unterstuetzte-opposition-hat-maidan-massaker-veruebt/

Auch im Sammelband: The Maidan Massacre in Ukraine: A Summary of Analysis, Evidence, and Findings
Ivan Katchanovski, Ph.D.
School of Political Studies & Department of Communication University of Ottawa Ottawa, ON\uc0\u8232 K1N 6N5, Canada
The Return of the Cold War: Ukraine, the West and Russia.
J.L. Black and Michael Johns (Eds.), (pp. 220-224). Routledge, Abingdon, 2016.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 2 Gäste