Aktuelle Zeit: 15. September 2019, 16:16


USA Senatoren Warren, McCain, Cantwell und King bringen 21st Century Glass-Steagall Act-Gesetzesantrag im Senat ein

  • Autor
  • Nachricht

Telekinese

USA Senatoren Warren, McCain, Cantwell und King bringen 21st Century Glass-Steagall Act-Gesetzesantrag im Senat ein

Beitrag10. Juli 2015, 08:28

Mit einer Presseerklärung kündigten die vier US-Senatoren ihre langerwartete Initiative für Glass-Steagall am 7. Juli 2015 an. Dazu veröffentlichten sie den Gesetzestext und einen Faktsheet. Der amerikanische Ökonom und Staatsmann Lyndon LaRouche begrüßte die Glass-Steagall-Gesetzesinitative der Senatoren. Er sagte, dies werde eine Kettenreaktion im ganzen Land in Gang setzen, und Panik an der Wall Street auslösen. Glass-Steagall sei der einzige Weg, um das Casino der Wall Street und der City of London zu schliessen. Ohne eine sofortige globale Glass-Steagall-Bankentrennung sei keine Reorganisation des bankrotten transatlantischen Finanzsystems möglich und keine Verteidigung des Gemeinwohls. LaRouche bezeichnete Glass-Steagall auch als einzige Möglichkeit der Kriegsvermeidung.

Übrigens: Der Totengräber des ersten Glass-Steagall-Act Gesetzes, war 1999 Bill Clinton, der Ehemann der heutigen Präsidentschaftskandidation Hillory Clinton! Dadurch wurde die amerikanischen Finanzwelt von der Kette gelassen.

Quellen:
http://bueso.de/node/8084
http://bueso.de/node/8089
http://www.warren.senate.gov/files/docu ... eagall.pdf
http://www.warren.senate.gov/files/docu ... f_2015.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Glass-Steagall_Act
http://www.washingtonpost.com/blogs/won ... hould-you/
https://www.youtube.com/watch?v=Aym11DSsCtw
http://thehill.com/policy/finance/24709 ... s-steagall
http://www.thinkadvisor.com/2015/07/07/ ... glass-stea

P.S. Unsere ÖR-Medien wissen wie immer von NICHTS!
P.S.S. Dank an unseren User Ben Nevis für den Hinweis!

Ben Nevis

Nachtrag: USA Senatoren bringen 21st Century Glass-Steagall Act-Gesetzesantrag in US-Kongreß ein

Beitrag10. Juli 2015, 10:53

Die Kongreßabgeordnete Marcy Kaptur (Dem.-Ohio), eine der führenden Kämpferinnen für die Rückkehr zu Roosevelt's strikter Bankentrennung, brachte am 14. Januar ihr Glass-Steagall-Gesetz erneut im neugewählten Kongreß als H.R. 381 (House Resolution 381) ein.
Bei den bisher 16 Kosponsoren handelt es sich um Abgeordnete, die im vorherigen Kongreß bereits das "Glass-Steagall"-Gesetz mit unterstützt hatten. Damals waren es 83 gewesen.

Damit ist die Absicht, die Bankentrennung durchzuführen jetzt auch mit Sicherheit im Wahlkampf um die Präsidentschaft angelangt.

Quelle: http://bueso.de/node/7859 vom 16. Januar 2015

PS. Einen Nachtrag hab ich noch, damit die Sache rund wird.
PPS. Die ÖR haben wie immer NICHTS! mitbekommen. Ein Bericht konnte ... keine Zeit. Propaganda ist wichtiger.

Ben Nevis

Nachtrag II: Neue Initiative für Glass-Steagall im Europa-Parlament

Beitrag11. Juli 2015, 07:49

In einem gemeinsamen Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau fordern drei Abgeordnete des Europäischen Parlaments eine neue Initiative, um in Europa ein Trennbankensystem nach dem Vorbild des amerikanischen Glass-Steagall-Gesetzes einzuführen. Dafür setzt sich die BüSo bekanntermassen seit langem ein.

Die drei Autoren - Fabio de Masi (Die Linke, Deutschland), Philippe Lamberts (Grüne, Belgien) und Marco Zanni (Fünf-Sterne-Bewegung, Italien) - werfen den gigantischen „systemischen“ Banken vor, sie seien nicht bloß ein Rettungsrisiko für den Steuerzahler, sondern auch ein Hindernis für die reale Wirtschaft: „Die wahren Gegner der Marktwirtschaft heißen daher BNP-Paribas, Deutsche Bank & Co.“ Der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommission aus dem Jahr 2014 sei immer mehr verwässert worden und vollkommen nutzlos, er nütze nur den Banken.

Sie schreiben: „Eine effektive Bankentrennung hingegen würde das Finanzsystem transparent machen, es stärker an der Realwirtschaft ausrichten und gegenüber systemischen Risiken absichern. Die klare Trennung kundenorientierter Kernbankgeschäfte, welche nach wie vor durch den Staat geschützt wären, sowie spekulativer Handelsgeschäfte, die nun ohne Subventionen auskommen müßten, wäre ein Gewinn für unsere Volkswirtschaft, Kunden und Steuerzahler. Zudem wäre eine solche Regulierung weniger komplex und böte den Aufsehern mehr Rechtssicherheit gegen die smarten Juristen der Mega-Banken sowie den politischen Druck aus Europas Hauptstädten. Der Glass-Steagal Act unter US-Präsident Roosevelt umfaßte beispielsweise etwas mehr als 30 Seiten und schuf klare Regeln, während die EU-Gesetzgebung zu Banken Tausende Seiten umfaßt.“

Quelle: http://bueso.de/node/8072 vom 1. Juli 2015

PS. Noch einen Nachtrag. Dieser ist nicht so weit wech und nicht so alt
PPS. Unsere ÖR-Medien wissen wie immer von NICHTS! Ist ja Erklärungsbedürftig.

Zurück zu Worüber öffentlich-rechtliche Sender nicht berichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron