Aktuelle Zeit: Fr 20. Okt 2017, 12:32


US-Untersuchungsbericht Krankenhaus Kunduz - USA sagen alles nur ein Versehen, niemand hat Schuld

Bitte beachtet die Angabe von verifizierbaren und seriösen Quellen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Telekinese

  • Beiträge: 288
  • Registriert: Di 7. Okt 2014, 10:11

US-Untersuchungsbericht Krankenhaus Kunduz - USA sagen alles nur ein Versehen, niemand hat Schuld

BeitragDo 26. Nov 2015, 09:32

Der "Untersuchungsbericht" des US-Militärs will erklären, was alles schief gegangen ist und warum niemand wirklich verantwortlich ist. Die Amerikaner brüsten sich immer mit ihren hochmodernen Präsizionsswaffen und hochmodernen Kriegsgerät. Nur diesmal ist alles ausgefallen oder deren Funktion war gestört. Also hat man sich auf die gute alte stille Post verlassen.
Und so etwas schreiben sie auch noch in einen "transparenten" Untersuchungsbericht! Wie PEINLICH!
Der Skandal ist aber - DIE MEINEN DAS ECHT ERNST!
Ungeklärt bleibt, warum die AC-130 das Feuer eröffnete, obwohl es keine Verifikation des Zieles gegeben hat. Ungeklärt bleibt, warum das Feuer eröffnet wurde, obwohl die Crew mit den Infrarotkameras hätte feststellen können, dass von dem Gelände und Gebäude aus überhaupt nicht gekämpft wurde. Ungeklärt bleibt, warum die Special Forces am Boden die AC-130 nicht warnten, dass das falsche Gebäude beschossen wurde.
Ungeklärt bleibt, warum die Bordcrew die auf dem Dach des Krankenhauses angebrachten Fahnen von MSF nicht identifiziert hat. Ungeklärt bleibt, warum der Angriff nicht spätestens nach den Hilferufen von MSF abgebrochen wurde. Es bleibt weiter ungeklärt, warum der Angriff überhaupt befohlen wurde, so es doch gar keine extreme Gefahr für amerikanische oder afghanische Einheiten gegeben hat, was aber eine Bedingung der Rules of Engagement ist.
Ungeklärt bleibt auch, warum in einer Großstadt überhaupt ein Luftangriff auf Zuruf befohlen wird. Und ungeklärt ist auch, wie der Untersuchungsbericht zu den Notizen eines Offiziers der Green Berets passt, der notiert hatte, Tagesziel des 3. Oktober sei es, das Krankenhaus von feindlichen Kräften zu säubern.

In einer Stadt mit 270.000 Einwohnern beschießt ein US-amerikanisches Bodenkampfflugzeug über eine Stunde ein Gebäude, das ihm lediglich vom Aussehen her beschrieben wurde, während die Instrumente ausgefallen waren. Abgesehen davon, dass die Geschichte vollkommen unglaubwürdig klingt, dürfte bereits dieses Vorgehen ein Kriegsverbrechen darstellen. Hier wird geradezu beliebig, weil nicht verifizierbar, auf Gebäude geschossen - in der Hoffnung, dass man schon das richtige treffen werde. Das hat nicht mal mehr etwas mit Kollateralschaden zu tun, das ist Willkür und Terror.

Quellen:
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46676/
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46485/

P.S. Wenn man als die "Guten" gilt, kann man halt jeden Bullshit erzählen! Und unsere ÖR-Medien werden diesen amerikanischen Bullshit auch wieder als die absolute Wahrheit verbreiten, ja wenn sie überhaupt über diesen "Untersuchungsbericht" berichten. Was ich stark in Zweifel ziehe. Unsere ÖR-Medien handeln immer nach dem Grundsatz: "Was wir NICHT berichten - hat auch nicht stattgefunden!" :twisted:

Zurück zu Worüber öffentlich-rechtliche Sender nicht berichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast