Aktuelle Zeit: So 26. Jun 2016, 23:28


ZDF - "Europa, Amerika- dieses Mal helfen sie uns"

Hier werden Beschwerden gesammelt, die den gesamten formalen Weg bis in die Gremien absolviert und letztendlich abgewiesen wurden.
  • Autor
  • Nachricht
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 3229
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

ZDF - "Europa, Amerika- dieses Mal helfen sie uns"

So 30. Nov 2014, 19:22

ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN
Intendanz
Herrn Bellut
ZDF-Straße 1
55100 Mainz



Programmbeschwerde

Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,

hiermit erheben wir, die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien, formal Programmbeschwerde gegen den Beitrag Lemberg kämpft für mehr Europa innerhalb der Sendung heute-Journal vom 21.10.2014.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... tober-2014

Im Beitrag "Lemberg kämpft für mehr Europa" wird

1. der 90- jährige Ivan Mamschtur, welcher lediglich als ehemaliger KGB-Häftling vorgestellt wird, als Fürsprecher eines von Europa zu unterstützenden Kampfes der Freiheit der Ukraine (gegen Russland) dargestellt. Verschwiegen wurde dem Zuschauer, dass es sich bei Ivan Mamtschur um einen Veteranen der Waffen-SS Galizien und der faschistischen OUN handelt.

2. im Zuge einer kritiklosen Übernahme des westukrainisch-nationalistischen Narrativs Stephan Banderas Kollabaroration mit den Nazis als Kampf für die Freiheit des ukrainischen Volkes verherrlicht.

Zu den Beschwerdepunkten im Einzelnen:

Nachdem Herr Coerper - und dies sei der Fairness halber erwähnt - nicht verschweigt, dass Dimitri Jarosch auch "schon mal gern von seinen Anhängern mit Hitlergruß begrüßt wird", zeigt das ZDF nach einem kurzen historischen Überblick über die Stadt Lwiw (Lemberg) eines der vielen Lemberger Denkmäler zu Ehren Stephan Banderas.

Ab Minute 18:03 trifft Armin Coerper folgende Feststellung: " Er (Stephan Bandera) hat mit den Nazis paktiert gegen die Sowjets mit dem Ziel der Freiheit für sein Volk".

Dieser vom ZDF-Korrespondenten Coerper unkritisch übernommene westukrainisch-nationalistische Mythos, wonach Stephan Bandera lediglich zum Zwecke der "Freiheit für sein Volk" mit den Nazis zusammengearbeitet hätte, unterschlägt zugunsten der Täterperspektive unstrittige historische Fakten und missachtet nicht nur, aber auch die ukrainischen Opfer Banderas, dessen Bewegung "stark am Holocaust beteiligt war". (Anders Rudling, Lund University)

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/ ... ne451.html

Wir zitieren den ukrainischen Rechtsextremismusforscher Anton Shekovtsov:

"Stephan Bandera war einer der berüchtigtsten ukrainischen Faschisten, Terroristen und Nazikollaborateure, der verantwortlich war für Hunderte, wenn nicht Tausende von polnischen, russischen, jüdischen und ukrainischen Toten. Er spielte eine Schlüsselrolle bei terroristischen Aktivitäten gegen Machthaber in Polen und anderen Ländern."

http://anton-shekhovtsov.blogspot.de/20 ... raine.html

Die "Freiheit", die Bandera laut ZDF für "sein Volk" anstrebte, sah vor, dass alle als "Nichtukrainer" bezeichneten nationalen Minderheiten sowie alle politischen Feinde "liquidiert" werden sollten (G. Rossolinski Liebe, Freie Universität Berlin, S. 216).

https://www.academia.edu/5489117/Der_Ve ... _Forschung

Die "Freiheit", die Bandera laut ZDF für "sein Volk" anstrebte, sah eine " faschistische Ein-Parteien-Diktatur ohne nationale Minderheiten" (Timothy Snyder, Yale University) vor.

http://www.nybooks.com/blogs/nyrblog/20 ... atic-kiev/

Die "Freiheit", die Bandera laut ZDF für "sein Volk " anstrebte, sollte durch die von ihm geführte Organisation der OUN erkämpft werden: eine "terroristische Organisation, die involviert war am Massenmord von Tausenden Zivilisten und Kriegsgefangenen" (Ivan Kachanovski, University of Ottawa).

http://www.opednews.com/articles/A-Terr ... 9-537.html

Nachdem das ZDF unter Missachtung der zahlreichen - auch ukrainischen - Opfer, Stephan Banderas Zusammenarbeit mit den Nazis zum Kampf für die Freiheit der Ukrainer verklärt hat, wird zu allem Überfluss mit Armin Coerpers Überleitung, ob sich die Geschichte wiederhole (eingeblendet während der Frage: ein Blumenmeer aus den ukrainischen Nationalfarben), in wohlwollender Weise ein ukrainischer Veteran der OUN und der Waffen-SS Galizien interviewt.

"Als ich ihn frage, ob er glaubt, die Freiheit noch zu erleben, da sagt Iwan":

"Aber klar, ich glaube, die Welt wird uns helfen, Europa, Amerika - dieses Mal (!) helfen sie uns"

"Dieses Mal helfen sie uns", sagt der Veteran der OUN und der Waffen-SS Galizien, die damals ohne die Hilfe Europas und der USA nur mit Nazi-Deutschland allein gegen die Russen kämpfen mussten.

Ob er, der Veteran einer faschistischen Division, deren Teilnahme an etlichen Gräueltaten gegenüber Zivilisten (z.B. am Massaker von Huta Pieniacka) als gesichert gilt, ob dieser SS-Veteran glaube, die Freiheit der Ukraine noch zu erleben, fragt das ZDF empathisch vor der finsteren Kulisse des KGB-Gefängnisses.

Hier zeigen wir Ivan Mamtschur vor einer anderen Kulisse: inmitten einer feierlichen Zeremonie zu Ehren der Waffen-SS Galizien 2013 (Minute 0.05 sowie Minute 0.21):
https://www.youtube.com/watch?feature=p ... yNxNffaCs8

Ivan1.JPG
Ivan1.JPG (86.78 KiB) 13027-mal betrachtet


Ivan.JPG
Ivan.JPG (62.62 KiB) 13027-mal betrachtet

Quelle: Link zum Video von NDR-Panorama
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/ ... ne365.html

Hier - erklärt er sich anlässlich des 66. Jahrestages der Gründung der SS-Division Galizien 2009 selbst zum Held:

http://ukraine-nachrichten.de/in-lwiw-f ... 83_politik

Hier in dem ebenfalls äußerst rührenden Porträt der TAZ ein winziger Hinweis auf seine "Tätigkeit" für die faschistische OUN:

http://www.taz.de/!146442/

Vom ZDF erwarten wir eine lückenlose Aufklärung darüber, wie es zu solch einer geschichtsvergessenen Darstellung kommen konnte.

Zum Zwecke der Transparenz werden wir diese Programmbeschwerde sowie die Antwort der Programmverantwortlichen auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen


i. V. Maren Müller
Vorsitzende
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 3229
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: ZDF - "Europa, Amerika- dieses Mal helfen sie uns"

Do 4. Dez 2014, 11:38

Sehr geehrte Frau Müller,

vielen Dank für Ihre Beschwerde vom 01. Dezember 2014, in der Sie in der „heute-journal“-Sendung vom 21. Oktober 2014 eine Verletzung von Programmgrundsätzen vermuten.

Die Verantwortung für das Programm des ZDF trägt gemäß § 27 Abs. 1 des ZDF-Staatsvertrages der Intendant. Entsprechend der Beschwerdeordnung (§ 21 Absatz 2 der ZDF-Satzung) habe ich deshalb zunächst dem Intendanten Gelegenheit zu geben, Ihre Programmbeschwerde zu prüfen und zu beantworten.

Ich habe aber sichergestellt, dass ich als Vorsitzender des Fernsehrates über den Fortgang der Angelegenheit unterrichtet bleibe. Sobald die Stellungnahme des Hauses vorliegt, werde ich über das weitere Verfahren entscheiden.

Mit freundlichem Gruß

Ruprecht Polenz
Dateianhänge
Beschwerdeordnung.pdf
(9.68 KiB) 303-mal heruntergeladen
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 3229
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: ZDF - "Europa, Amerika- dieses Mal helfen sie uns"

So 18. Jan 2015, 14:05

Die Antwort des ZDF-Intendanten Dr. Bellut auf unsere Beschwerde.
Dateianhänge
ZDF_Lemberg.pdf
(326.36 KiB) 818-mal heruntergeladen
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 3229
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Antwort auf die Antwort - ZDF - "Europa, Amerika- dieses Mal helfen sie uns"

So 8. Feb 2015, 13:10

ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN
Intendanz
Herrn Bellut
ZDF-Straße 1
55100 Mainz



Ihr Schreiben vom 16.01.2015


Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,

vielen Dank für Ihre Antwort auf unsere Beschwerde vom 30.11.2014 zum Beitrag Lemberg kämpft für mehr Europa innerhalb der Sendung heute-Journal vom 21.10.2014, der wir wie folgt entgegnen möchten:

1) Entgegen Ihrer Behauptung war das Thema des beanstandeten Beitrags nicht die Radikalisierung der Westukraine am Beispiel Lembergs, sondern - wie der Titel des Beitrags schon sagt - der Kampf der Ukraine "für mehr Europa" am Beispiel Lemberg.
Die Rechts-Radikalisierung wurde dabei anhand von Beispielen aus Geschichte und Gegenwart (Jarosch, Bandera) als bloßes Begleitübel eines patriotischen Kampfes für die Freiheit der Ukrainer gegen Russland bzw. gegen die Sowjetunion dargestellt.

2) Dabei hat das ZDF den Zuschauern die wesentliche Information über Ivan Mamtschurs Mitglied-und Anhängerschaft in der OUN und der Waffen-SS Galizien verschwiegen.
Sie legitimieren das mit der abwegigen Aussage, dessen Biographie habe nicht im Vordergrund gestanden.
Ihre Behauptung ist unwahr.

Die rührend erzählte Geschichte des KGB-Opfers Ivan Mamtschur diente zweifelsohne als veranschaulichendes Beispiel für diesen Kampf um Freiheit. Sowohl die empathische Frage Armin Coerpers, ob der - vertraulich mit Vornamen angesprochene Mamtschur glaube, "die Freiheit noch zu erleben", als auch dessen Antwort: "Dieses Mal" würden "Amerika, Europa" helfen, stehen in eindeutigem Bezug zum Titel des Beitrags: "Lemberg kämpft für mehr Europa".

Mit dem SS-Veteranen Ivan Mamtschur hat das ZDF einen Kampf um die Freiheit der Ukrainer gegen die Russen in Vergangenheit und Gegenwart in personifizierter Form darstellen wollen.

3) Historische Kenntnis und menschlicher Anstand verbieten es, Stephan Bandera und seine Helfer wie Ivan Mamtschur als Freiheitskämpfer zu stilisieren, wie es der westukrainisch-nationalistische Mythos unter Ausblendung auch der ukrainischen Opfer von Stephan Bandera und seiner Organisation tut.
Wie die "Freiheit", die laut Armin Coerper Bandera für "sein Volk" erkämpfen wollte, aussah, haben wir in unserem Beschwerdeschreiben detailliert unter Bezugnahme auf auch russlandkritische Historiker dargelegt.

Dass Sie, als Geschichtswissenschaftler und Intendant eines öffentlich-rechtlichen Senders der Bundesrepublik Deutschland in Ihrem Schreiben vom 16. Januar 2015, Stephan Bandera, einem der "berüchtigtsten ukrainischen Faschisten" (Anton Shekovstov) ohne jegliche Distanz "Widerstand gegen die rote Armee" bescheinigen, ist unfassbar.

Solange die Geschichtsverfälschung eines Herrn Jazenjuk, wonach die Ukraine und Deutschland im Zweiten Weltkrieg Opfer eines Einmarsches der Roten Armee geworden seien, noch nicht Eingang in die deutsche Geschichtswissenschaft gefunden hat, bleibt es in der Bundesrepublik Deutschland Konsens, dass die Rote Armee Widerstand gegen den Faschismus geleistet hat und nicht die Faschisten Widerstand gegen die Rote Armee geleistet haben.

Da Sie als Intendant des ZDF unserer Beschwerde nicht vollumfänglich und formalrechtlich abhelfen, übergeben wir den Vorgang zur weiteren Befassung dem ZDF-Fernsehrat.

Zum Zwecke der Transparenz werden dieser und weiterführender Schriftverkehr zum Thema auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlicht.


Mit freundlichen Grüßen


i. A. Maren Müller
Vorsitzende
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 3229
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: ZDF - "Europa, Amerika- dieses Mal helfen sie uns"

Di 2. Jun 2015, 06:57

Programmbeschwerde vom 01. Dezember 2014 zur „heute-journal“-Sendung vom 21. Oktober 2014;
hier: Mitteilung über den Ausgang des Beschwerdeverfahrens gem. § 21 Absatz 3 ZDF-Satzung (Beschwerdeordnung)

Sehr geehrte Frau Müller,

nachdem der Beschwerdeausschuss sowie der Fernsehrat Ihre o. g. Beschwerden eingehend beraten haben, darf ich Ihnen gemäß § 21 Absatz 3 der ZDF-Satzung zum Ausgang des Beschwerdeverfahrens mitteilen, dass der Fernsehrat jede einzelne Programmbeschwerde in seiner Sitzung vom 29. Mai 2015 in Berlin abschließend als unbegründet zurückgewiesen hat.

Der Fernsehrat hat ebenso wie sein Beschwerdeausschuss keinen Verstoß gegen die für das ZDF geltenden Rechtsvorschriften festgestellt.

Mit freundlichen Grüßen

Ruprecht Polenz

Zurück zu Gremienentscheidung - Abgewiesen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste