Aktuelle Zeit: 6. Dezember 2019, 03:44


Presseschau

Hier kommen Themen rein, die nicht mehr benötigt werden, oder noch sortiert werden müssen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag10. Dezember 2014, 14:26

Das ist imho schon die Schere im Kopf. Wenn man es sich mit seinen (etablierten) Journalistenkollegen nicht verscherzen will, grenzt man sich geflissentlich ab von abweichenden Meinungen, vor allem wenn diese wider die Ehre des Berufsstandes (übrigens ohne geschützte Berufsbezeichnung) sind. Niggemeier war für mich immer so eine Art Mahner im rauschenden Blätterwald, die Stimme der Vernunft und der Besinnung. Ich hoffe, dass er sich nicht auf Dauer von den falschen Leuten distanziert.

Telekinese

Presseschau - Edja Snodow erhält Obama-Menschenrechtspreis

Beitrag11. Dezember 2014, 10:57

Edja Snodow erhält Obama-Menschenrechtspreis

Quelle: http://www.heise.de/tp/news/Edja-Snodow ... 86978.html

Kleiner Tip: Ganz große Satire! ;) Danke Markus Kompa
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag11. Dezember 2014, 11:55

Schöner Nutzerbeitrag im Freitag. Auch hier sind wieder die Kommentare interessant, insbesondere das Kündigungsschreiben einer langjährigen Spiegelleserin. Ob die Kollegen in den Redaktionen irgendwann die Kurve kriegen und wieder das liefern, was der Berufsstand vorschreibt?

Telekinese

Presseschau 12.12.2014

Beitrag12. Dezember 2014, 12:48

Vom Ende der Politik der Europäischen Union
von Willy Wimmer
In der deutschen Öffentlichkeit mag der Eindruck vorherrschen, die Dinge in der Ukraine zum Besseren wenden zu können und auch zur Russischen Föderation wieder gedeihliche Verhältnisse herstellen zu sollen. Die Öffentlichkeit sollte allerdings keinen Chimären nachjagen. Die Zeiten werden unerfreulich, weil so vieles darin investiert worden ist, die Krise, den Konflikt und den Krieg nach Europa zurückzubringen und damit die amerikanische Vorherrschaft über das ach so freie Europa wieder festigen zu können.

Weiterlesen aus: http://german.ruvr.ru/2014_12_03/Vom-En ... nion-0663/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag12. Dezember 2014, 17:47

Ich erinnere an unsere Beschwerden um die Nutzung falscher Bilder in der Berichterstattung. Was Bilder im Bewusstsein der Rezipienten verursachen (sollen) ist hier gut beschrieben. Keiner glaubt doch den Ausflüchten der Verantwortlichen, dass sie nicht um die Wirkungsweise von Bildern wüssten.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Piraten fordern Verbesserung statt Beitragssenkung

Beitrag13. Dezember 2014, 16:06

Die Piratenfraktion in NRW fordert strukturelle Verbesserungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk statt lächerliche Beitragssenkung von 0,48 €.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag15. Dezember 2014, 12:38

Trimedialität bedeutet Arbeitsteilung und braucht keine Wollmilchsäue, die Eier legen, entgegnet Marcus Schuler seinem BR-Kollegen Richard Gutjahr. Eine Verflachung sieht Schuler nicht. Experten (auch in den Kommentaren) reden mal wieder darüber was das Publikum will. Aber niemand kommt auf die Idee es zu fragen. Es genügt offenbar, dass es das Ganze zahlt.

Telekinese

Tilo Jung: CIA-Folter und die Bundespressekonferenz

Beitrag16. Dezember 2014, 17:07

Tilo Jung ist einer der Krautreporter. Und er ist kein gewöhnlicher Journalist. Er stellt intelligente Fragen, schlaue Nachfragen und berichtet ungefiltert. Die FAZ ist zwar der Meinung, er stelle dumme Fragen, aber wie wir alle wissen, dumme Fragen gibt es nicht.
Und wenn Tilo Jung nicht im Ausland ist, besucht er auch immer die Bundespressekonferenzen. So auch am 11.12.2015 und am 15.12.2015, abgehalten zum CIA-Folterbericht. Sehr schlaue Fragen und viele entlarvende, ausweichende und nichtssagende Antworten der Herren Seibert, Dr. Schäfer sowie der Frau Wirtz. Sehenswert!

http://youtu.be/EvBVbaZGXew - 11.12.2015
http://youtu.be/zv0igG6QNA0 - 15.12.2014

Darüber hinaus hat er ein Interview mit dem Herrn Kurnaz (Folteropfer in Guantanamo) gemacht. Sehr aufschlussreich und auch ausführlicher, nicht verharmlosend, wie es die Tagesthemen gemacht haben.

https://krautreporter.de/221--und-da-wu ... ert-werden
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

ZAPP-Studie

Beitrag17. Dezember 2014, 01:14

Zapp gab eine Studie in Auftrag. Man lese und staune: Das Vertrauen in Medien ist gesunken.
Die Krönung ist der wortreiche Beitrag von Herrn Gniffge: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/z ... p8290.html
Zur Erinnerung, er will Recherche erklären.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag17. Dezember 2014, 13:42

Zum Verhältnis zwischen Demoskopie und Medien

Das ist der Verein, der uns regelmäßig im ZDF die vermeintlich beliebtesten Politiker präsentiert:
Der enge Verbund des Zweiten Deutschen Fernsehens mit der Forschungsgruppe Wahlen besteht seit 1974. Die Hauptaufgabe des eingetragenen Vereins ist die wissenschaftliche Beratung und Betreuung der ZDF-Wahlsendungen. Entsprechend tritt das Institut für die Fernsehzuschauer hauptsächlich zu Landtags-, Bundestags- und Europawahlen mit seinen Prognosen und Hochrechnungen in Erscheinung. Seit 1977 erstellt die Forschungsgruppe das "Politbarometer", das in der Branche als eines der demoskopischen Flaggschiffe gilt. Darin werden in repräsentativen Umfragen regelmäßig Einstellungen zu Parteien, zur politischen Tagesordnung und zu Spitzenpolitikern ebenso abgefragt wie Meinungen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen. Die Ergebnisse werden in der gleichnamigen ZDF-Sendereihe präsentiert, aber auch anderen Medien in schriftlicher Kurzfassung kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei den Zuschauern ist das "Politbarometer" "stabil populär", heißt es aus der zuständigen ZDF-Hauptredaktion "Politik und Zeitgeschehen". Auch wenn man keine Quoten wie bei großen Sportereignissen einfahre, erreiche die Sendung rund zwei Millionen Zuschauer. Die Forschungsgruppe wird vollständig vom ZDF finanziert, wobei der Sender über die Höhe der Aufwendungen aus Gebührengeldern keine Angaben macht. Seit 1994 arbeitet das Institut auch mit anderen festen Kunden zusammen, ist aber mit dem ZDF existentiell verbunden.
Zuletzt geändert von Maren am 18. Dezember 2014, 10:58, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

ARD-Redakteur sieht „Angriffe auf Qualitätsmedien“

Beitrag18. Dezember 2014, 11:03

Hier tritt zu Tage, dass Verschwörungstheoretiker mitunter auch in den Redaktionen sitzen.
Christian Nitsche, zweiter Chefredakteur von ARD Aktuell, verteidigt „Angriffe auf Qualitätsmedien“ – eine „geschürte Stimmung des Misstrauens“ zersetze den Diskurs.
Bewusst setzen "bestimmte Kräfte" genau solche Ängste ein. Sie wissen: Das Bindemittel Angst lässt sich leichter anrühren als früher. Es verklebt die Vernunft. Zu selten tritt dies ins Bewusstsein: Wer Angst sät, will Macht ausüben. Wer Emotionen steuern kann, hat ein wirkungsvolles politisches Instrument in der Hand.

Hinweis: Und dann schürt Herr Nitsche im weiteren Text Angst. Diese mangelnde Kritikkultur bei der ARD ist unfassbar.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Wer nicht zweifelt, ist unglaubwürdig

Beitrag18. Dezember 2014, 13:06

Fleißarbeit: 5 Thesen zum wachsenden Misstrauen gegen die Medien zur Diskussion.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag22. Dezember 2014, 15:13

Was tun wenn Information von den Medien verweigert wird? Richtig - selbst tätig werden!
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag25. Dezember 2014, 18:32

Zeit zum lesen? Die Lektüre von Teil 1 - 3 der Kolumne von Bettina Röhl - inklusive der Leser-Kommentare - in einer ruhigen Stunde, lassen die inneren politischen Strömungen rumoren. Wer sind denn nun die Guten? :idea:
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Reform oder Staatsfunk ohne demokratische Kontrolle?

Beitrag26. Dezember 2014, 16:31

In einem jüngst (10/2014) erschienenen Gutachten mit dem Titel „Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung“ liefern 32 Ökonomen des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen Vorschläge zu einer sehr grundlegenden Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland.

Es kursieren bereits jetzt ziemlich viele Deutungen durch das Netz, deren Spektrum sich von Freude über den vermeintlichen Erfolg der GEZ-Verweigerer, über vorsichtiges Misstrauen bis hin zur Schreckensvision eines der demokratischen Kontrolle entzogenen Staatsfunkes zieht.

Michael Hanfeld von der FAZ sieht wenig Chancen für das Projekt.
Weitere Stimmen:
DWN
Propagandaschau
Mimikama
Digitalfernsehen
DWL


Wieviele ähnliche Gutachten/Doktorarbeiten/Studien wurden eigentlich in der Vergangenheit bereits ignoriert?
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag26. Dezember 2014, 20:18

Freundliche Erwähnung der Publikumskonferenz im ND.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag28. Dezember 2014, 20:10

Schöner Artikel zum aktuellen Gutachten zum Rundfunkbeitrag von Herrn Julke, L-IZ.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Reform oder Staatsfunk ohne demokratische Kontrolle?

Beitrag30. Dezember 2014, 12:57

DJV kritisiert Rundfunkgutachten scharf
“Dieses Gutachten berücksichtigt die verfassungsrechtlichen Grundlagen und auch europäische Aspekte der Rundfunkfinanzierung nur oberflächlich”, erklärt der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken.

Vergessen zu erwähnen wurde allerdings, dass der Bundesvorsitzende des DJV einen Sitz im ZDF-Fernsehrat inne hat.

Telekinese

Re: Presseschau

Beitrag5. Januar 2015, 10:40

Sehr guter Artikel bei heise.de über differenzierten Jounarlismus.
Journalismus: Bekenntnisstrudel statt Wissen
Die Gefahr besteht, dass der Journalismus aber zunehmend in diesen Bekenntnisstrudel gerissen wird - und damit bei den Angegriffenen den Wunsch auslöst, die Pressefreiheit zu beschneiden. Was wir also brauchen ist bei allen - Politikern ebenso wie Bürgern, Journalisten ebenso wie Zuschauern und Lesern - die Bereitschaft, genau hinzusehen und sich nicht mit schlichten Bildern zufrieden zu geben. Die stimmen nämlich nie.


Auch für die Mitglieder und User der Publikumskonferenz, sollte dieser Satz Ansporn für das Jahrt 2015 sein!
Quelle:
http://www.heise.de/tp/artikel/43/43495/1.html
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag6. Januar 2015, 12:24

Stecken etablierte Medien in der Vertrauenskrise? Was sind die Ursachen?
Das diskutierten Nutzerinnen und Nutzer auf Publixphere mit Vertreter*innen aus Medien, Politik und Wissenschaft – online und offline. Eine Zusammenfassung. Und die Publikumskonferenz ist auch dabei.

Telekinese

Re: Presseschau

Beitrag7. Januar 2015, 09:48

RT Deutsch berichtet sehr ausführlich über unsere Programmbeschwerde "Berichterstattung über den „Kreml-Kritiker Alexej Nawalny" an ARD und ZDF!

Quelle:
http://www.rtdeutsch.com/8938/headline/ ... rmationen/

Die deutschen seriösen, unabhängigen und transparenten öffentlich-rechtlichen Medien berichten ja leider nicht über die bei ihnen eingegangenen Programmbeschwerden. Ihnen sind mittlerweile sogar ihre eigenen Antworten peinlich, so daß sie gelegentlich sogar deren Veröffentlichung in diesem Forum untersagen wollten.
Mittlerweile sind sie aber wieder zurückgerudert, ;) sie wollten uns doch lediglich vor Schaden bewahren? :shock: Ja nee, is klar!
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag8. Januar 2015, 11:02

Heiko Hilker über Medienkritik, Nachrichtenproduktion und die Entwicklung der Medien
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag8. Januar 2015, 22:03

Das Ergebnis eines fast zweistündigen Gespräches mit dem Kult-Journalisten Niggemeier:
Dafür, dass ich seine halbe Recherche übernommen habe, schreibt er ziemlich uncharmant.

1.) Selbsternannt - wenn ich etwas nicht leiden kann sind es solche abwertenden Sprüche. Pfui, Niggi!
2.) Arbeitslos - ich bin alles andere als arbeitslos, ich bin lediglich temporär erwerbslos. Arbeit hab ich ohne Ende. :D
3.) Ständiger Publikumsrat - wir sind nich Rat (höchstens mitunter ratlos) sondern Konferenz

Mikich:
Früher hätte man sich eins zu eins über eine Kritik ausgetauscht„, sagt Mikich, “es hätte einen Dialog mit der Redaktion gegeben. Ob Mail oder Telefonat oder Brief. Jetzt wird formaler Druck ausgeübt, jetzt kommt der Kritiker gleich mit Anwalt im Schlepptau, alles wird groß gemacht und soll sofort bis ganz oben in die Hierarchien gehen


Klar und man hat als Antwort Standardbriefe oder Mails bestehend aus Textbausteinen bekommen.

Mikich:
Ein freier Mitarbeiter kümmert sich seit kurzem im Sender um nichts anderes als die Beschwerden.


Ohne Worte.

Mikich:
einen solchen Schritt (Annäherung) für eine völlig unangemessene Belohnung für Renitenz und Nerverei fände.


Tatsächlich abgehoben. Anders kann man das nicht sagen.

WDR-Gesetz:
§ 10 Eingaben und Beschwerden und Anregungen
(1) Jeder hat das Recht, sich mit Eingaben, Beschwerden und Anregungen zum Programm an die Anstalt zu wenden.
(2) Über Programmbeschwerden, in denen die Verletzung von Programmgrundsätzen, der Jugendschutzbestimmungen (§ 6) oder der Werbevorschriften (§ 6a) behauptet wird, entscheidet die Intendantin oder der Intendant innerhalb eines Monats durch schriftlichen Bescheid. Wird der Programmbeschwerde nicht oder innerhalb der Frist nach Satz 1 nicht abgeholfen, so kann die Beschwerdeführerin oder der Beschwerdeführer innerhalb eines weiteren Monats den Rundfunkrat anrufen. Im Be-schwerdebescheid hat die Intendantin oder der Intendant auf diese Möglichkeit hinzuweisen. Programmbeschwerden nach Satz 1 sind nur innerhalb von drei Monaten nach Ausstrahlung der Sendung zulässig.
(3) Beim WDR wird eine Publikumsstelle eingerichtet. Ihr obliegt es, alle nicht an eine bestimmte Person oder Redaktion im WDR gerichteten Eingaben, Beschwerden und Anregungen entgegenzunehmen. Die Intendantin oder der Intendant entscheidet über Programmbeschwerden nach Absatz 2 auf der Grundlage eines Vorschlags der Publikumsstelle. Für Entscheidungen der Intendantin oder des Intendanten über andere Eingaben, Beschwerden und Anregungen zum Programm gilt Satz 3 ent-sprechend.
(4) Die Intendantin oder der Intendant berichtet dem Rundfunkrat vierteljährlich zusammenfassend über beschiedene Programmbeschwerden nach Absatz 2 sowie über weitere wesentliche Eingaben, Beschwerden und Anregungen zum Programm. Der Bericht ist, unter Nutzung auch des Online-Angebots des WDR, in einer Fassung zu veröffentlichen, die die schutzwürdigen Belange von Betroffenen wahrt.


Petra Kammerevert:
Allein auf der nächsten Sitzung Ende Januar stehen fünf Beschwerden auf der Tagesordnung, alle von der „Ständigen Programmkonferenz“. Einige davon hätten längst behandelt worden sein sollen, wurden dann aber aus Zeitmangel verschoben.


Allein dieser Fakt gibt Anlass zur Sorge. Nur 5 Beschwerden und alle von uns? Was ist mit den anderen, tausenden Zuschriften, Briefen und Mails? Erfüllen die etwa nicht die formalen Kriterien?

Kammerevert sieht das Problem, dass eine Beschwerde, der der Rundfunkrat beitritt, erhebliche Folgen für die betroffenen Mitarbeiter haben könnten.


Genau das soll ja auch passieren. Keine Aufregung darüber, wenn mal ein Kameramann die schönen Beine eines Gastes - # aufschrei - anvisiert oder das Ranking um den schönsten Blumentopf im Sauerland geschönt wird. Wer lügt, falsch übersetzt, anderen Leuten Worte in den Mund legt, Nazis hofiert, Volksverhetzung betreibt und einseitig berichtet, handelt entgegen des Auftrages. Eine kleine Rüge wär da schon das Mindeste an "erheblichen Folgen".

Aber vielen Dank für den schönen Beitrag, selbsternannte Krautreporter.

Telekinese

Re: Presseschau

Beitrag9. Januar 2015, 12:27

Jazenjuk zeigt Berlin, wo es lang geht

Sehr guter Beitrag von Ulrich Heyden von Teleopils. Endlich mal ein Journalist der die richtigen Fragen auflistet und auch eindeutig benennt, das genau diese Fragen der deutsche Regierung völlig am Ar... vorbei gehen!

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43803/1.html
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6241
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag11. Januar 2015, 17:39

Was die Verachtung der Leserschaft doch so für Blüten treibt.
VorherigeNächste

Zurück zu Altpapier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste