Aktuelle Zeit: 22. Januar 2019, 11:02


Zensur und Medienmanipulationen im Umgang mit Wikileaks-Depeschen

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Geben Sie den Code genau so ein, wie Sie ihn sehen; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Zensur und Medienmanipulationen im Umgang mit Wikileaks-Depeschen

Zensur und Medienmanipulationen im Umgang mit Wikileaks-Depeschen

Beitrag von Maren » 26. September 2015, 16:16

Brandaktuelles Interview mit Julian Assange.

Warum haben die Zeitungen nicht über all das berichtet? Nun, es ist eine Menge Material. Sie zensieren es aber auch – und zwar aus einer Menge Gründe. Die Depeschen sind sehr interessant, wegen der Art, in der die Medien damit umgehen. Hundert verschiedene Mediengruppen waren damit beteiligt und sie bekamen das gleiche Material. Man kann also die New York Times mit Le Monde und Greenpeace vergleichen. Mit allen möglichen Gruppen, mit diesen Materialien. Dann sieht man, dass sie alle ihre speziellen Einseitigkeiten haben. Sie wählen das eine aus und zensieren andere Depeschen….


Falls es Teile dieses Interviews oder vielleicht sogar das komplette Gespräch in die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender schaffen sollten, wird dieser Beitrag natürlich aus dieser Rubrik entfernt. Bis dahin - viel Spaß beim Zuschauen.

Nach oben