Aktuelle Zeit: 24. September 2018, 13:25


Iran, Drogen und Atombomben

Antwort erstellen


Um automatische Eingaben zu unterbinden, müssen Sie die beiden angezeigten Wörter in das untenstehende Feld eingeben.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Iran, Drogen und Atombomben

Re: Iran, Drogen und Atombomben

Beitrag von Maren » 23. Dezember 2017, 19:05

Mir kommen die Tränen.

Wenn's irgendeiner geostrategischen Sache dienlich ist, die es zu erledigen gilt (hier die Hisbollah), dann schlägt eine solche "Sache" auch schon mal in den USA hohe Wellen und wird untersucht. Im Zusammenhang mit Drogen und Waffengeschäften macht der US-Amerikaner seit Jahrzehnten bis in die Neuzeit (z.B. Afghanistan) eine so traurige Figur, dass der Fingerzeig auf andere Schurken geradezu lächerlich anmutet.

Ja, ich mag Whataboutismen, weil sie hervorragend dazu geeignet sind Doppelmoral und Doppelstandards aufzeigen. Aber du hast Recht, es ist natürlich ein Skandal, wenn die Presse nicht angemessen über solche Dinge berichtet. Im Falle der Hisbollah allerdings wird im Zusammenhang mit der ekelhaften Kriegstrommelei gegen den Iran schon bald das große Rudelgeschrei ausbrechen. :D

Iran, Drogen und Atombomben

Beitrag von MrMadMarkus » 23. Dezember 2017, 17:17

Schon gehört? Obama hat eine Untersuchung der US Antidrogenbehörde gegen die Hisbollah gestoppt, um sein Atomwaffenabkommen mit dem Iran abzusichern.


In its determination to secure a nuclear deal with Iran, the Obama administration derailed an ambitious law enforcement campaign targeting drug trafficking by the Iranian-backed terrorist group Hezbollah, even as it was funneling cocaine into the United States, according to a POLITICO investigation.

The campaign, dubbed Project Cassandra, was launched in 2008 after the Drug Enforcement Administration amassed evidence that Hezbollah had transformed itself from a Middle East-focused military and political organization into an international crime syndicate that some investigators believed was collecting $1 billion a year from drug and weapons trafficking, money laundering and other criminal activities.

Over the next eight years, agents working out of a top-secret DEA facility in Chantilly, Virginia, used wiretaps, undercover operations and informants to map Hezbollah’s illicit networks, with the help of 30 U.S. and foreign security agencies.


Trotz des Verschweigens der dortigen MSM schlägt die Sache in den USA sehr hohe Wellen. Das Justizministerium hat sogar eine Untersuchung eingeleitet.

Bisher halten die privaten und staatlichen Medien in Deutschland eisern dicht. Erste Berichte auf Deutsch bekommt man nur aus der Schweiz und Österreich.

Nach oben

cron